10 Elterliche Regeln, die eine kluge Familie von einer guten unterscheiden

10 Elterliche Regeln, die eine kluge Familie von einer guten unterscheiden

Viele Mütter träumen von einem genialen Kind. Aber trotz aller Tipps und Tricks zur Kindererziehung gibt es kein festes Regelwerk darüber, wie man eines großzieht.

Auf der anderen Seite müssen einige Eltern nicht auf Psychologieartikel und Elternforen zurückgreifen, und ihre Kinder entpuppen sich oft als kleine Genies.

Belohne die Unabhängigkeit

In einigen Familien sind Eltern überzeugt, dass Kinder im Leben erfolgreich sein werden, wenn sie glauben, dass sie alles tun können.

Aber es ist viel wichtiger, den Kindern zu vermitteln, dass sie alles selbst tun können.

Dank dieser Denkweise werden Kinder verstehen, dass sie nicht einfach mit dem Strom schwimmen, sondern ihre Zukunft gestalten.

Alle Dinge sind schwierig, bevor sie einfach sind

Um unabhängig zu werden, müssen die Bemühungen der Kinder anerkannt und geschätzt werden.

Wenn ein Kind in jedem Alter ein neues Hobby beginnt, sollten die Eltern es unterstützen und ermutigen.

Wenn etwas nicht gut läuft, können ältere Verwandte immer sagen: „Aller Anfang ist schwer.“

Vertrauen ist die beste Belohnung

Also, wie sollten wir diese Bemühungen belohnen? Nicht mit Süßigkeiten, das steht fest.

Sie müssen im Kopf behalten, dass ein Kind mit Vertrauen belohnt werden kann. Wenn ihm voll und ganz vertraut wird, eine Aufgabe alleine zu erledigen, bedeutet das für das Kind, dass es gute Arbeit leistet.

Das Äußere ist nicht alles

Ein weiterer wichtiger Unterschied besteht darin, dass zukünftige Genies nie auf das Äußere achten.

Die Wahrheit ist, dass es zu viel Aufwand und Zeit für die Eltern und das Kind kostet, das Kind immer sauber und ordentlich zu halten.

Kluge Eltern halten es für nutzlos für das persönliche Wachstum und die Entwicklung des Kindes, immer saubere Kleidung anzuziehen. Kinder interessiert es überhaupt nicht, wie sie aussehen.

Unordnung akzeptieren

Kinder sind oft von Chaos umgeben, was ihre klugen Eltern nicht stört. Sie verstehen: Kinder sind unordentlich, sie stoßen Dinge um, sie verschütten alles um sie herum.

Deshalb erlauben sie ihren Kindern anstelle sie wegen ihrer unordentlichen Zimmer zu schelten, so zu leben, wie es für sie bequem ist, und erklären mit der Zeit, warum Ordnung für sie nützlich ist.

Alle Energie geht irgendwann aus

Einige Eltern können den ganzen Tag damit verbringen, hinter den Kindern herzulaufen und zu sagen: „Klettere da nicht rauf!“ „Fass das nicht an!“ oder „Beruhige dich!“

Lies auch:  Tipps für gestresste Eltern

Kluge Eltern solcher energetischer Kinder finden es wichtig, dass die Kinder alles rauslassen, solange sie noch jung sind. Auf diese Weise werden sie als Erwachsene selbstbewusster und beharrlicher in all ihren Bemühungen sein.

Kluge Freiheit

Tatsächlich dürfen geniale Kinder viele Dinge. Selbst eine weitere Zeichnung an der Tapete wird als Zeichen dafür gesehen, dass ein Kind das künstlerische Potenzial eines großen Malers hat.

Es gibt jedoch eine Grenze, die selbst solche Kinder nicht überschreiten können: den Respektlosigkeit gegenüber ihrer Familie.

Es kann nur einen tadelnden Blick erfordern, wenn sie deine Wand rosa färben, aber ein Elternteil zu beleidigen wird dem Kind eine viel härtere Strafe einbringen.

Papa ist der Anführer, und Mama auch

Respekt vor den Eltern wird von klein auf gelehrt. Jedes Kind im Haushalt weiß, dass seine Eltern die Anführer sind und dass alles, was es tut, von geringerer Bedeutung ist.

Daher sind Kinder nie darauf angewiesen, dass ihre Eltern etwas für sie tun oder bekommen, sondern versuchen stattdessen, Dinge selbst zu erreichen.

Die Selbstkontrolle des Kindes existiert

Anstatt ein Kind zu bestrafen, indem man ihm etwas wegnimmt, ist es besser, Regeln aufzustellen, die einen bestimmten Nutzen für eine richtige Handlung gewähren.

Wenn ein Kind nicht engstirnig in Bezug auf Beschränkungen und Strafen denkt, lernt es, sein Verhalten zu korrigieren, um seines eigenen Wohls willen.

Nichts bleibt unbemerkt

10 Elterliche Regeln, Die Eine Kluge Familie Von Einer Guten Unterscheiden

Moderne Psychologen raten davon ab, das Kind für jede Kritzelei zu loben, um so seine Entwicklung zu fördern. Eltern zukünftiger Genies sind dennoch überzeugt, dass jede Leistung belohnt werden muss.

Selbst wenn das Kind seiner Mutter eine Serviette mit unerkennbaren Kritzeleien bringt, wird sie ein Muster finden und es stolz als Gemälde dem Rest der Familie präsentieren.

Oft gestellte Frage

Welche Regeln gibt es in der Familie?

Es gibt viele mögliche Regeln in einer Familie, und sie können je nach den Werten, Überzeugungen und Bedürfnissen der Familie variieren. Hier sind einige Beispiele für häufige Familienregeln:

Respektvolles Verhalten: Alle Familienmitglieder sollten sich respektvoll gegenüber anderen verhalten, unabhängig von Alter oder Meinungsverschiedenheiten.

Gemeinsame Mahlzeiten: Das gemeinsame Essen als Familie fördert die Kommunikation und den Zusammenhalt. Es könnte eine Regel sein, dass alle Mitglieder versuchen, so oft wie möglich gemeinsam zu essen.

Lies auch:  So ziehen Sie emotional intelligente Kinder groß: 5 Geheimnisse aus der Forschung

Hausarbeiten teilen: Jedes Familienmitglied trägt dazu bei, das Zuhause in Ordnung zu halten, indem es bei Hausarbeiten und Aufräumarbeiten hilft.

Zeit miteinander verbringen: Eine Regel könnte lauten, regelmäßig Zeit füreinander zu reservieren, sei es in Form von Familienausflügen, Spielen oder einfachem Gespräch.

Bildung priorisieren: Die Familie könnte festlegen, dass Bildung wichtig ist und dass alle Mitglieder ihre Bildung und persönliche Entwicklung fördern.

Grenzen respektieren: Jedes Familienmitglied sollte die persönlichen Grenzen der anderen respektieren, sei es in Bezug auf Privatsphäre, persönlichen Raum oder persönliche Entscheidungen.

Offene Kommunikation: Die Förderung offener Kommunikation kann eine wichtige Regel sein, damit jedes Familienmitglied seine Gedanken und Gefühle teilen kann.

Gemeinsame Entscheidungen: Bei Entscheidungen, die die ganze Familie betreffen, könnte eine Regel sein, dass alle Familienmitglieder einbezogen werden und gemeinsam Lösungen finden.

Konfliktlösung: Regeln für die konstruktive Lösung von Konflikten können festgelegt werden, um eine positive Familienatmosphäre aufrechtzuerhalten.

Gegenseitige Unterstützung: Familienmitglieder könnten sich dazu verpflichten, einander in schwierigen Zeiten zu unterstützen und sich gegenseitig zu ermutigen.

Welche Regeln sind wichtig für Kinder?

Regeln für Kinder können je nach Alter, Entwicklungsniveau und familiären Werten variieren. Hier sind einige allgemeine und wichtige Regeln, die für Kinder förderlich sein können:

Respekt vor anderen: Kinder sollten lernen, respektvoll gegenüber Erwachsenen, Geschwistern, Lehrern und anderen Kindern zu sein.

Höflichkeit: Kinder sollten höfliche Umgangsformen erlernen, einschließlich „Bitte“, „Danke“ und „Entschuldigung“.

Selbstverantwortung: Kinder sollten lernen, Verantwortung für ihre eigenen Handlungen zu übernehmen, sei es beim Aufräumen ihrer Spielsachen oder beim Einhalten von Regeln.

Gesundes Verhalten: Regeln für gesunde Gewohnheiten wie regelmäßige Handwäsche, gesunde Ernährung und ausreichend Schlaf können eingeführt werden.

Pünktlichkeit: Kinder können lernen, pünktlich zu sein und die Bedeutung von Zeitmanagement zu verstehen.

Grenzen respektieren: Kinder sollten verstehen, dass es bestimmte Grenzen gibt, sei es in Bezug auf persönlichen Raum, Privatsphäre oder Regeln im Haushalt.

Hausaufgaben und Lernen: Es kann sinnvoll sein, klare Regeln für Hausaufgaben und Lernzeiten festzulegen, um eine positive Einstellung zur Bildung zu fördern.

Mediennutzung: Kinder sollten Richtlinien für die angemessene Nutzung von Bildschirmmedien erhalten, einschließlich Fernsehen, Computern und Handys.

Sicherheitsregeln: Kinder sollten grundlegende Sicherheitsregeln kennen, sei es im Straßenverkehr, beim Spielen im Freien oder im Umgang mit Haustieren.

Was gibt es für Regeln im Alltag?

Hier sind einige häufige und wichtige Regeln für Kinder im Alltag:

Pünktlichkeit: Kinder können lernen, pünktlich zu sein, sei es für die Schule, Aktivitäten oder Verabredungen.

Aufräumen und Ordnung halten: Kinder sollten dazu ermutigt werden, ihre Spielsachen und persönlichen Gegenstände aufzuräumen und für Ordnung zu sorgen.

Lies auch:  Wie Sie Ihren Kindern helfen können, ihre Berufung im Leben zu finden: 4 Geheimnisse aus der Forschung

Hausaufgaben und Lernen: Festlegen von Regeln für Hausaufgaben und Lernzeiten, um Bildung und persönliche Entwicklung zu fördern.

Verantwortung für persönliche Gegenstände: Kinder sollten lernen, auf ihre eigenen Sachen aufzupassen, sei es Kleidung, Bücher oder Spielzeug.

Gesundheitsgewohnheiten: Kinder sollten dazu ermutigt werden, gesunde Gewohnheiten wie regelmäßiges Händewaschen, Zähneputzen, ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung zu entwickeln.

Sicherheitsregeln: Kinder sollten Sicherheitsregeln lernen, sei es im Straßenverkehr, zu Hause oder in der Schule.

Bildschirmzeit: Festlegen von klaren Richtlinien für die Nutzung von Bildschirmmedien, um eine ausgewogene und gesunde Nutzung sicherzustellen.

Hilfe im Haushalt: Je nach Alter können Kinder in angemessenem Umfang bei einfachen Hausarbeiten mithelfen.

Welche Regeln in der Pubertät?

Die Pubertät ist eine Zeit des Übergangs und der Veränderungen für Jugendliche sowie für ihre Eltern.

Während die spezifischen Regeln je nach den Werten und der Dynamik der Familie variieren können, gibt es einige allgemeine Prinzipien, die in dieser Phase wichtig sein können:

Respekt für die Privatsphäre: Achte auf die Bedürfnisse nach Privatsphäre und Unabhängigkeit der Jugendlichen. Respektiere ihre persönlichen Räume und Zeit.

Verantwortung für Aufgaben: Ermutige Jugendliche dazu, Verantwortung für ihre eigenen Aufgaben und Verpflichtungen zu übernehmen, sei es im Haushalt, bei den Hausaufgaben oder in außerschulischen Aktivitäten.

Vertrauensbildung: Bemühe dich, Vertrauen aufzubauen, indem du klare Erwartungen und Regeln setzt und gleichzeitig den Jugendlichen die Möglichkeit gibst, Vertrauen zu verdienen.

Zeitmanagement: Hilf Jugendlichen, ihre Zeit effektiv zu verwalten, insbesondere wenn sie mit schulischen Anforderungen, Hobbys und sozialen Aktivitäten jonglieren.

Grenzen in der Mediennutzung: Setze klare Regeln für die Nutzung von Bildschirmmedien, um sicherzustellen, dass sie einen ausgewogenen Lebensstil aufrechterhalten.

Respekt vor persönlichen Entscheidungen: Zeige Respekt für ihre wachsende Unabhängigkeit und ermutige sie, eigene Entscheidungen zu treffen, während du gleichzeitig als Ratgeber und Unterstützung dienst.

Gesundheitsbewusstsein: Ermutige gesunde Gewohnheiten, sei es in Bezug auf Ernährung, körperliche Aktivität oder Schlaf.

Aufklärung und Respekt vor Körperlichkeit: Biete Informationen zur körperlichen und emotionalen Entwicklung an und ermutige einen respektvollen Umgang mit dem eigenen Körper und dem anderer.

Gespräche über Risiken und Konsequenzen: Sprecht über potenzielle Risiken und Konsequenzen von Entscheidungen, sei es in Bezug auf Alkohol, Drogen, Beziehungen oder andere Themen.

Respektvolle Beziehungen: Betone die Bedeutung respektvoller Beziehungen und ermutige Jugendliche dazu, sich in gesunden und unterstützenden sozialen Kreisen zu bewegen.

Zielsetzung und Zukunft: Unterstütze sie bei der Identifizierung von Zielen und Interessen für die Zukunft, sei es in Bezug auf Bildung, Karriere oder persönliche Entwicklung.