Die 10 häufigsten Allergien bei Kindern im Sommer

Die 10 häufigsten Allergien bei Kindern im Sommer

Reaktionen bei Kindern sind normalerweise im Sommer üblich und einige können komplexe Reaktionen auslösen. Hier beschreiben wir die 10 häufigsten Allergien.

Die 10 häufigsten Allergien bei Kindern im Sommer

In den Ferien entwickeln sich bei Kindern tendenziell verschiedene Allergien, die charakteristisch und typisch für den Sommer sind. Daher sollte zu dieser Jahreszeit darauf geachtet werden, Komplikationen zu vermeiden.

Die häufigsten Allergien bei Kindern im Sommer
Was auch immer die Ursache der Allergie ist, sie wird dein Kind überall hin begleiten. Du solltest dir jedoch der verschiedenen Allergene und Auslöser bewusst sein, die normalerweise im Sommer ihren Höhepunkt erreichen. Im Folgenden beschreiben wir, welche die häufigsten sind.

1. Insektenstichallergie

Insektenstiche nehmen in den Sommermonaten tendenziell zu. Darüber hinaus ist ein größerer Bereich des Körpers verschiedenen Kreaturen ausgesetzt, die im Freien zu finden sind.

Am häufigsten sind Wespen und Bienen, die bei Kindern schwerwiegende klinische Symptome auslösen können.

2. Sonnenallergie

Obwohl die Definition der „Sonnenallergie“ nicht korrekt ist, handelt es sich um eine oberflächliche Reaktion der Blutgefäße auf ultraviolette Strahlen oder Sonnenlicht. Tatsächlich sind die charakteristischen klinischen Manifestationen Ekzeme, Ausschlag und Juckreiz nach längerer Sonneneinstrahlung.

Hautreaktionen können auch beobachtet werden, wenn vor der Sonnenexposition ein direkter Kontakt mit Medikamenten, Cremes, Parfums oder Kosmetika stattgefunden hat.

3. Chlorallergie in Schwimmbädern

Chlor in Schwimmbädern hat reizende Eigenschaften und kann schwere allergische Reaktionen auf der Haut auslösen. Von der spanischen Gesellschaft für klinische Immunologie, Allergologie und pädiatrisches Asthma veröffentlichte Artikel zeigen jedoch auch nachteilige Auswirkungen auf die Augen und die Atemwege.

Eine längere Exposition im Pool wird für Kinder mit atopischer Dermatitis nicht empfohlen.

Lies auch:  5 Zeichen, dass dein Kind bereit für ein Haustier ist

Pflanzen und Blumen erregen die Aufmerksamkeit der Kinder durch ihre Vielfalt an Formen und Farben. Allerdings können sie durch die von ihnen produzierten Pollen Allergien auslösen.

4. Pollenallergie

Pflanzen bestäuben nicht nur im Frühjahr, sondern auch in den Sommermonaten. Gräser und Parietarien tun dies besonders im Sommer, hauptsächlich in Wald- oder Wiesengebieten.

Diese Art von Allergie ist oft schwer zu behandeln, daher wird Eltern empfohlen, Antihistaminika, Inhalatoren oder medizinische Behandlung zur Hand zu haben.

5. Allergie gegen Sonnenschutzmittel

Einige Kosmetikprodukte können aufgrund ihrer Inhaltsstoffe Hautreaktionen wie Brennen, Reizungen und Nesselsucht hervorrufen.

Chemische Sonnenschutzmittel werden über die Haut aufgenommen und können allergische Reaktionen hervorrufen. Im Gegensatz dazu werden physikalische oder mineralische Sonnenschutzmittel von reaktiver Haut besser vertragen, da ihre Bestandteile nicht aufgenommen werden.

6. Latexallergie

Die Latexallergie gehört zu den Hautreaktionen, deren Häufigkeit mit der Zeit zunimmt. Tatsächlich werden viele Gegenstände des täglichen Lebens mit dieser Komponente hergestellt. Auch Zubehör wie Schwimmhilfen, Schwimmbojen, Mützen oder Schwimmbrillen kommen im Sommer häufiger zum Einsatz.

Einige der durch Latex verursachten Symptome sind:

  • Rhinokonjunktivitis.
  • Urtikaria.
  • Asthma.
  • Respiratorische Symptome.
  • Anaphylaxie.

7. Hausstaubmilbenallergie

Hausstaubmilben sind im Hausstaub lebende Spinnentier-Gliederfüßer, weshalb sie zu den Hauptverursachern von Umweltallergien gezählt werden. Sommerbedingungen mit hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit tragen zu dieser Art von Allergie bei.

Außerdem verstauben Mietshäuser oder Ferienhäuser oft, weil sie das ganze Jahr über ungereinigt und geschlossen sind. Aus diesem Grund ist es notwendig, den Raum im Voraus gut zu reinigen und zu lüften.

Wassermelone, Melone und Pflaumen sind einige der Lebensmittel, die im Sommer bei Kindern häufig Allergien auslösen.

Lies auch:  Eltern Merkblatt – Wenn ein Kind in einer Atmosphäre der Akzeptanz aufwächst, lernt es zu lieben

8. Allergie gegen bestimmte Lebensmittel

Laut einer Veröffentlichung der Spanischen Gesellschaft für Kinderheilkunde sind die häufigsten Allergien:

  • Auf Pollen.
  • Auf Staub
  • Auf bestimmte Lebensmittel.

Der Sommer zeichnet sich durch die höchste Anzahl an Lebensmittelallergien aus, die durch den vermehrten Verzehr von allergieauslösenden Lebensmitteln verursacht werden. Es ist auch eine Jahreszeit, in der es üblicher ist, außerhalb des Hauses zu essen.

Zum Beispiel Melone, Wassermelone, Pflaume oder Aprikose, können heftige Reaktionen bis hin zur Anaphylaxie auslösen. Auch der Verzehr von Schalentieren kann eine der Ursachen sein, allerdings ist die Inzidenz bei Kindern geringer.

9. Tierhaarallergie

Obwohl die Tierhaarallergie eine Erkrankung ist, die das ganze Jahr über auftritt, leidet man im Sommer eher unter Reaktionen, da normalerweise mehr Kontakt mit Haustieren besteht.

Wie bei anderen Arten von Allergien ist es ideal, alles zu vermeiden, was die Reaktion beim Kind hervorruft. Es ist auch wichtig, die Hände des Kindes nach dem Berühren der Tiere zu waschen.

10. Unkrautallergie

Gras wächst schnell und überall, so dass es beim Genießen im Freien unmöglich ist, es loszuwerden. Laut Studien der American Academy of Allergy Asthma & Immunology können die Symptome Augen oder Nase betreffen und von Nesselsucht bis Asthma reichen.

Vorbeugen ist das beste Heilmittel
Kinder sind sowohl für spontane als auch versehentliche allergische Reaktionen anfällig, daher wird Eltern atopischer Kinder geraten, äußerste Vorsicht walten zu lassen, um diese zu verhindern.

Es ist immer ratsam, das vom Allergologen angegebene Erste-Hilfe-Set in der Nähe zu haben, um es im Bedarfsfall verwenden zu können.