Mütter, die in ihrer Kindheit emotionale Vernachlässigung erlebt haben, könnten Ängstlichkeit an ihre Kinder weitergeben

Mütter, die in ihrer Kindheit emotionale Vernachlässigung erlebt haben, könnten Ängstlichkeit an ihre Kinder weitergeben

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass Mütter, die in ihrer eigenen Kindheit emotionale Vernachlässigung erfahren haben, möglicherweise neurobiologische Prägungen von Angst und Ängstlichkeit an ihre Kinder weitergeben könnten.

Wissenschaftler haben entdeckt, dass diese intergenerationellen Prägungen die Gehirnentwicklung der Kinder beeinflussen und zu Veränderungen in den Gehirnschaltkreisen führen, die die Amygdala (den Teil des Gehirns, der Angst und Ängstlichkeit verarbeitet) mit zwei anderen Gehirnregionen, dem präfrontalen Cortex und dem dorsalen anterioren cingulären Cortex, verbinden. Diese beiden Regionen sind in Entscheidungsfindung und Emotionsregulation involviert.

Mütter, Die In Ihrer Kindheit Emotionale Vernachlässigung Erlebt Haben, Könnten Ängstlichkeit An Ihre Kinder Weitergeben

Die Ergebnisse dieser Studie wurden in der Zeitschrift ‚Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging‘ veröffentlicht.

‚Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Entwicklung unseres Gehirns nicht nur von dem beeinflusst wird, was in unserem eigenen Leben geschieht, sondern auch von Dingen, die unseren Eltern vor unserer eigenen Zeugung widerfahren sind‘, sagte Dr. Cassandra Hendrix, die Hauptautorin der Studie.

Die Autoren untersuchten 48 Mutter-Kind-Paare im ersten Schwangerschaftstrimester. Die Mütter wurden gebeten, Fragebögen zur Erforschung von Traumata aus ihrer Kindheit auszufüllen, darunter Erfahrungen von Vernachlässigung und emotionalem Missbrauch im frühen Kindesalter. Zudem wurde ihr pränataler Stress, ihre Ängstlichkeit und Depression bewertet.

Einen Monat nach der Geburt der Mütter wurden bei ihren Kindern Hirnscans mithilfe funktioneller Magnetresonanztomographie (fMRT) durchgeführt, einer nicht-invasiven Methode zur Hirnbildgebung, die bei Babys im Schlaf angewendet werden kann.

Die Autoren der Studie stellten fest, dass je stärker die Mütter während ihrer eigenen Kindheit emotional vernachlässigt wurden, desto stärker war die Verbindung zwischen der Amygdala der Babys und den frontalen Hirnregionen

Dennoch ist noch nicht bekannt, welchen Einfluss dies auf die Babys von Müttern haben kann, die hoher emotionaler Vernachlässigung ausgesetzt waren.

Lies auch:  Eltern, die erfolgreiche Kinder erziehen, verwenden diese 4 positiven Sätze, sagt ein Experte für Erziehung

‚Die neuronale Signatur, die wir bei einmonatigen Säuglingen von Müttern beobachtet haben, die emotional vernachlässigt wurden, könnte ein Mechanismus sein, der das Risiko von Angstzuständen erhöht, oder ein kompensatorischer Mechanismus, der die Resilienz fördert, falls das Baby auf weniger einfühlsame Betreuer trifft‘, sagte Dr. Hendrix.

In beiden Fällen scheint die emotionale Vernachlässigung, die eine Mutter in ihrer eigenen Kindheit erlebt hat, bei ihrem Baby eine neuronale Signatur zu hinterlassen, die das Neugeborene praktisch von Geburt an empfänglicher für die Erkennung von Bedrohungen in seiner Umgebung machen kann.

Unsere Schlussfolgerungen betonen die Bedeutung emotionaler Unterstützung schon im frühesten Alter, sogar für nachfolgende Generationen.

Weitere Forschung ist dennoch erforderlich

‚Zukünftige Langzeitstudien, die Kinder über die Zeit hinweg begleiten, werden uns dabei helfen, die funktionale Bedeutung dieser Veränderungen in der Gehirnfunktion hinsichtlich der emotionalen und sozialen Entwicklung von Kindern von Müttern, die früh vernachlässigt wurden, zu verstehen,‘ schloss Dr. Carter.