5 Regeln der ‚perfekten Mutterrolle‘ und warum du sie brechen kannst

5 Regeln der 'perfekten Mutterrolle' und warum du sie brechen kannst

Eine im Jahr 2022 veröffentlichte Studie untersuchte gesellschaftliche Normen und Erwartungen an die Mutterschaft der letzten zwei Jahrzehnte.

Die Studie enthüllte fünf verschiedene Archetypen von „idealen Müttern“, jeder beladen mit seinen eigenen Herausforderungen und widersprüchlichen, geschlechtsbezogenen Implikationen.

Hier sind die fünf Typen von guten Müttern, laut der Studie:

Die „Gegenwärtige Mutter“

Die Norm der „gegenwärtigen Mutter“ betont das Dasein als äußerst aufmerksame, präsente Mutter, die ein enzyklopädisches Verständnis für die Launen, Bedürfnisse und Wünsche ihres Kindes hat.

Obwohl eine achtsame Erziehung wichtig ist, manifestiert sich das Ideal der gegenwärtigen Mutter oft in außergewöhnlichen Opfern.

Dabei widmet sie ihren Körper, ihre Zeit und ungeteilte Aufmerksamkeit dem Kind, ungeachtet persönlicher Leiden, gesundheitlicher Einschränkungen oder finanzieller Begrenzungen.

Diese Norm gilt als Goldstandard für die bestmögliche Versorgung von Kindern und verstärkt den weit verbreiteten Glauben, dass Mütter die ultimative Autorität in der Kinderbetreuung sind.

Konzepte wie „Mutter weiß es am besten“ deuten darauf hin, dass Mutterschaft ein angeborenes Talent ist und perpetuieren unmögliche Geschlechtsnormen.

Dieses Ideal legt nahe, dass Mütter instinktiv wissen sollten, wie sie perfekte Eltern sein können.

Es schafft eine Umgebung, in der jegliche Fragen, Ängste oder Bedenken zur Mutterschaft als Versagen betrachtet werden und zu einem Mangel an Unterstützung von Partnern, Familie oder Gemeinschaften führen können, was ihre Herausforderungen verschärft.

Als Ergebnis fühlen sich Mütter oft isoliert, frustriert, ängstlich und ausgebrannt.

Die „Zukunftsorientierte Mutter“

Der Archetyp der „zukunftsorientierten Mutter“ legt immensen Druck darauf, die Hauptarchitektin der Zukunft eines Kindes zu sein, sowohl in Bezug auf die physische als auch die kognitive Entwicklung.

Lies auch:  Lieblingsmensch Sprüche - Eine Sammlung von Weisheiten für jeden Tag

Von Müttern wird erwartet, dass sie wissen, wie sie von Anfang an eine förderliche Umgebung für die körperliche Entwicklung eines Kindes gestalten können.

Diese Erwartung erstreckt sich auf Angelegenheiten wie das Stillen, das oft als Höhepunkt natürlicher und gesunder Ernährung verehrt wird, während Säuglingsnahrung oft als künstlich kritisiert wird.

Eine Studie aus dem Jahr 2022 ergab, dass Mütter oft wiederkehrende Schuldgefühle aufgrund starrer gesellschaftlicher Erwartungen in Bezug auf die Ernährung ihrer Kinder haben.

Mütter älterer Kinder sollen diese wachsame Fürsorge fortsetzen und ethisch beschaffte Lebensmittel finden, was oft erhebliche finanzielle und zeitliche Ressourcen erfordert.

Mütter sind auch dafür verantwortlich, ein ideales Lernumfeld zu schaffen, frühzeitig mentale Stimulation zu fördern und nur die beste Bildung für ihre Kinder auszuwählen, oft ohne Rücksicht auf vielfältige Hintergründe und wirtschaftliche Umstände, was eine Kultur des Perfektionismus fördert.

Es ist wichtig zu erkennen, dass von diesen Normen abzuweichen nicht gleichbedeutend mit einem Versagen als Elternteil ist.

Eine inklusivere Perspektive ermöglicht es Müttern, Entscheidungen zu treffen, die ihren einzigartigen Umständen und dem Wohlbefinden ihrer Kinder am besten entsprechen.

Die Berufstätige Mutter

5 Regeln Der 'Perfekten Mutterrolle' Und Warum Du Sie Brechen Kannst

Die Norm der berufstätigen Mutter spiegelt die Erwartung wider, die beruflichen Verantwortlichkeiten nahtlos mit der mütterlichen Rolle zu vereinen.

Dies impliziert, dass die Erwerbstätigkeit einer Mutter nicht die Zeit und Energie für familiäre Verpflichtungen beeinträchtigen sollte.

Einerseits neigen populäre Medien und Arbeitsplätze dazu, berufstätige Mütter negativ darzustellen oder sie dazu zu ermutigen, sich stärker auf die Kinderbetreuung zu konzentrieren.

Andererseits könnten Arbeitskollegen und Arbeitgeber Mütter als weniger engagierte und karriereorientierte Mitarbeiterinnen betrachten, sobald sie Mütter werden.

Das Ergebnis ist ein Dilemma für Mütter, die weiterhin arbeiten und sich in einem Zwischenraum wiederfinden, der weder als ideale Mitarbeiterinnen noch als vollständig engagierte Betreuerinnen wahrgenommen wird.

Lies auch:  Narzissten werden niemals aufhören, dich anzulügen

Die Öffentliche Mutter

Diese Norm schreibt vor, dass Mütter in ihrem persönlichen Leben und insbesondere in der Öffentlichkeit eine außergewöhnlich hohe Kontrolle über ihre Körper, ihre mütterliche Leistung und ihre Kinder ausüben, wo Mütter erwarten, von anderen beobachtet, beurteilt und sogar kontrolliert zu werden.

Zum Beispiel wird das Stillen in der Öffentlichkeit oft gemieden.
Als Ergebnis gesellschaftlicher Erwartungen könnten schwangere Mütter Schwierigkeiten haben, die Größe ihres Körpers, Gelüste und Emotionen zu kontrollieren oder sogar den Geburtsprozess zu mikromanagen, um Stärke und die Fähigkeit zu zeigen, ihren Körper nach der Geburt wieder unter „Kontrolle“ zu bekommen, basierend auf internalisierten Überzeugungen darüber, was eine „gute Mutter“ tun, fühlen und aussehen sollte.

Forschung zeigt, dass einige Mütter versuchen, das Aussehen, Verhalten, den Erfolg und die Leistung ihrer Kinder zu kontrollieren, da diese Ergebnisse als Beweis für ihren eigenen Erfolg als Mütter dienen.

Diese Erwartungen können erstickend und kontraproduktiv sein und dazu führen, dass Mütter ständig ihren eigenen Wert als Mütter in Frage stellen und möglicherweise ihre Beziehungen zu ihren Kindern beeinträchtigen.

Die Glückliche Mutter

Die Norm der „glücklichen Mutter“ predigt die unrealistische Erwartung an fortwährendes Glück und Zufriedenheit in der mütterlichen Rolle.

Die Gesellschaft diktiert implizit, dass Frauen von Natur aus Mutterschaft anstreben sollten, selbst bevor sie schwanger werden.

Dies kann dazu führen, dass kinderlose Personen mit gemischten Emotionen zu kämpfen haben, die von Sehnsucht bis Verzweiflung oder sogar Verwirrung reichen, wenn Mutterschaft nicht das ist, was sie wollen.

Es wird auch erwartet, dass Mütter sofort ihre Neugeborenen lieben und freudig eine Bindung mit ihnen eingehen oder sich an der Stillzeit erfreuen, selbst wenn diese Handlungen widersprüchliche Gefühle von Schmerz, Unbehagen und Erschöpfung hervorrufen können.

Lies auch:  3 Schritte, die Eltern laut Experten unternehmen sollten, um die glücklichsten Kinder großzuziehen

Zusätzlich sehen sich Mütter, die Unzufriedenheit oder Frustration äußern, oft Vorurteilen gegenüber.

Ihre Beschwerden werden routinemäßig abgetan, was die Vorstellung verstärkt, dass Mutterschaft ausschließlich positive Gefühle hervorrufen sollte, obwohl es sich um eine lebensverändernde und zutiefst anspruchsvolle Erfahrung handelt, die die Möglichkeit birgt, ernsthafte physische und psychische Erkrankungen, einschließlich postpartaler Depression, zu entwickeln.

Fazit

Das Konzept der „guten genug Mutter“ unterstreicht die Erkenntnis, dass es nicht notwendig ist, perfekt zu sein, um die Bedürfnisse eines Kindes zu erfüllen.

Ein gewisses Maß an Unvollkommenheit und gelegentlichen Aussetzern in der Fürsorge ist nicht schädlich; im Gegenteil, es kann dazu beitragen, dass Kinder Unabhängigkeit und Widerstandsfähigkeit entwickeln.

Diese Perspektive unterstreicht die Wichtigkeit eines realistischeren und mitfühlenderen Ansatzes zur Mutterschaft.

In Anbetracht der vielfältigen Erfahrungen der Mutterschaft sollte ein Einheitsansatz für die Erziehung in Frage gestellt werden. Elternschaft ist eine erlernbare Fähigkeit, und es ist weder notwendig noch möglich, sie perfekt umzusetzen.

Es ist entscheidend, sich Zeit für sich selbst zu nehmen und auf ein unterstützendes Netzwerk zurückzugreifen.

Dabei sollte stets im Bewusstsein bleiben, dass die Vorstellung von der „perfekten Mutter“ letztendlich nichts weiter als ein Mythos ist. Dieser realistischere Blick auf die Mutterschaft eröffnet Raum für individuelle Erfahrungen und fördert eine gesunde Eltern-Kind-Beziehung.