Wissenschaft: Faule Menschen sind wahrscheinlicher schlauer, erfolgreicher und bessere Angestellte. Wer wusste das?

Wissenschaft: Faule Menschen sind wahrscheinlicher schlauer, erfolgreicher und bessere Angestellte. Wer wusste das?

Seien wir ehrlich, faule Menschen haben einen schlechten Ruf, besonders wenn einige der erfolgreichsten Milliardäre der Welt als das genaue Gegenteil wahrgenommen werden.

Der Gründer der Virgin Group, Richard Branson, zum Beispiel steht jeden Tag um 5 Uhr morgens auf. Er beantwortet E-Mails, frühstückt mit seiner Familie, liest die Nachrichten, nimmt an Meetings teil und treibt Sport wie Tennis, Laufen und Kitesurfen (was?!) – alles bevor er um 23 Uhr ins Bett geht. Im Grunde genommen ist Branson ein unglaublich aktiver und versierter Mensch (und es sollte ein Verbrechen sein, ihn als faul zu bezeichnen).

Es ist also nicht schwer zu verstehen, warum faule Menschen in ihrer Karriere als weniger klug und erfolgreich gelten. Glücklicherweise hat die Wissenschaft für alle „Faulpelze“ da draußen Beweise dafür entdeckt, dass Faulheit tatsächlich ein Zeichen von Intelligenz sein könnte.

Wissenschaft unterstützt Faulheit

Laut einer im Journal of Health Psychology veröffentlichten Studie aus dem Jahr 2015 sind Menschen, die weniger körperlich aktiv sind, im Durchschnitt klüger als körperlich aktive Menschen. Forscher entwickelten sogar eine ausgefallene Beschreibung für „Faulheit“ – sie nennen es „Bedürfnis nach Erkenntnis“.

Menschen mit dieser Eigenschaft sehnen sich nach strukturierten und durchdachten Sichtweisen auf die Welt, und sie gehen oft Aktivitäten nach, die eine intensive geistige Stimulation bieten, wie z. B. Brainstorming-Rätsel oder Debatten.

Die Daten zeigten, dass sich Personen mit einem hohen IQ weniger leicht langweilten, was dazu führte, dass sie weniger aktiv waren und mehr Zeit mit Nachdenken verbrachten.

Für die Studie verwendeten die Forscher einen Fragebogen, um den „Bedarf an Erkenntnis“ zu ermitteln. Die 60 Probanden wurden basierend auf ihren Umfrageantworten in zwei Gruppen („Denker“ und „Nicht-Denker“) eingeteilt. Alle Teilnehmer trugen dann sieben Tage lang Aktivitätstracker, die den Forschern einen Einblick in ihre Gewohnheiten gaben.

Lies auch:  10 Anzeichen dafür, dass jemand immer das Opfer spielt

Die Daten zeigten, dass sich Personen mit einem hohen IQ weniger leicht langweilten, was dazu führte, dass sie weniger aktiv waren und mehr Zeit mit Nachdenken verbrachten.

Wissenschaft Faule Menschen sind wahrscheinlicher schlauer, erfolgreicher und bessere Angestellte. Wer wusste das

Die hochaktive Gruppe langweilte sich schnell, wenn sie still dasitzen und ihre abstrakten Gedanken beobachten musste. Stattdessen stimulierten sie ihren Geist lieber mit aktiven Aufgaben wie Sport und anderen körperlichen Aktivitäten.

Sind faule Menschen wirklich klüger und erfolgreicher?

Das passt sicher nicht zusammen. Aber ein Teil des Problems könnte damit zu tun haben, wie wir Faulheit selbst sehen. Es ist sehr gut möglich, dass die Dinge, die wir mit Faulheit assoziieren, eigentlich gar nicht so sehr auf Faulheit hinweisen.

Bill Gates wurde oft mit den Worten zitiert: „Ich wähle immer eine faule Person, um eine harte Arbeit zu erledigen, weil eine faule Person einen einfachen Weg findet, es zu tun.“ Ob Gates das überhaupt gesagt hat, ist fraglich, aber das Zitat wird immer wieder wiederholt – und das liegt daran, dass etwas Wahres daran ist.

Viele obsessiv kritische Denker (auch bekannt als Menschen mit einem hohen „Bedürfnis nach Erkenntnis“) sind daran interessiert, verschwenderische Handlungen zu reduzieren, und bevorzugen stattdessen effiziente Prozesse.

Vielleicht ist es also doch nicht die schlechteste Idee, eine faule Person einzustellen. Sie sind wahrscheinlich strategische Denker, die sich clevere Abkürzungen einfallen lassen, Probleme beseitigen, Zeit sparen und neue, innovative Ideen in das Unternehmen einbringen können.

„Falsche Faulheit“

Michael Lewis, der Bestsellerautor von „Moneyball“ und „The Big Short“, ist absolut klug und erfolgreich, und er hat sich nicht davor gescheut, sich selbst als faul zu bezeichnen. Tatsächlich schreibt er einen Großteil seines Erfolgs direkt seiner Faulheit zu.

Lies auch:  Symptome eines Nervenzusammenbruchs: Experten enthüllen 7 Warnzeichen eines Nervenzusammenbruchs, die du niemals ignorieren solltest

„Meine Faulheit dient als Filter“, sagte er einmal in einem Interview mit Ryan Smith, CEO des Online-Umfrageunternehmens Qualtrics. „Etwas muss wirklich gut sein, bevor ich mich entscheide, daran zu arbeiten.“

Elon Musk, Albert Einstein und Steve Jobs haben alle diese Eigenschaften gemeinsam
Lewis‘ Wahrnehmung von Faulheit ist das, was man „falsche Faulheit“ nennen könnte: Die Tatsache, dass seine Faulheit zu seinem Erfolg beigetragen hat, entlarvt die negativen Stereotypen, eine faule Person zu sein.

Faule Menschen

Videospiele sind ein weiteres Beispiel für „falsche Faulheit“. Es wird oft als eine sinnlose Aktivität angesehen, die hauptsächlich von faulen Menschen genossen wird. Aber jeder, der jemals Fortnite gespielt hat, weiß, dass es eine Menge strategisches Denken und Problemlösung erfordert.

Elon Musk selbst ist als produktiver Spieler bekannt, und es ist sicherlich schwer vorstellbar, dass ihn jemand als faul abschreibt.

Auf der Grundlage von mehr als 100-Stunden-Wochen und Jahren ohne Urlaub hat Musk mindestens sechs äußerst erfolgreiche Unternehmen aufgebaut. Er ist so weit von „unintelligent“ entfernt, wie es nur geht.

Auch Mark Zuckerberg und Larry Page befinden sich unter den Legionen von überaus erfolgreichen Leuten, die gerne Videospiele spielen. Auch hier sind diese beiden Personen weder faul noch unintelligent.

Die Quintessenz ist, dass „faul“ ein breit definiertes Wort ist. Dennoch deuten die Beweise darauf hin, dass wir es uns leisten könnten, achtsamer darauf zu achten, welche Eigenschaften einer Person uns dazu bringen, dieses Urteil zu fällen. In der Zwischenzeit sollten wir darüber nachdenken, die positiven Aspekte unserer eigenen inneren Faulheit anzunehmen.