10 Tricks zum Angstmanagement, mit denen du dich wieder ruhig fühlen kannst

10 Tricks zum Angstmanagement, mit denen du dich wieder ruhig fühlen kannst

„Das Leben besteht zu zehn Prozent aus dem, was du erlebst, und zu neunzig Prozent aus dem, wie du darauf reagierst.“

Unbekannt

Angst ist viel häufiger als Menschen glauben wollen. Wenn du unter Angstzuständen leidest, mache dir keine Sorgen. Du bist nicht allein, aber unterdrücke keine ängstlichen Gedanken. „Ängstliche Gedanken zu unterdrücken wird nicht funktionieren. Sie werden einfach wieder auftauchen, manchmal mit größerer Intensität“, sagt eine Psychologin und Lebensberaterin.

Es gibt Möglichkeiten, sich wieder ruhig zu fühlen, wenn du dich von Angst überwältigt fühlst. Hier sind einige der besten Tricks zur Behandlung von Angstzuständen, die dir helfen, dich zu beruhigen. Sie wurden von Therapeuten und Experten für psychische Gesundheit genehmigt.

Hier sind 10 Angstmanagement – Tricks, die dir helfen, dich ruhig zu fühlen

1. Atmen

Dies mag wie ein Kinderspiel erscheinen, aber wenn die Angst aufkommt, kann es schwierig sein, sich daran zu erinnern, zu atmen. Die Konzentration auf die Atmung ist ein sicherer Weg, um sich zu beruhigen, wenn du dich ängstlich fühlst. Das Atmen aus deinem Zwerchfell versorgt dein Blut mit Sauerstoff, wodurch du dich fast sofort entspannen kannst.

Wenn du bis fünf einatmest und dann bis sieben ausatmest, kannst du deinen Geist fokussieren und deinen Körper entspannen. Tiefes Atmen hilft auch dabei, die Flucht- oder Kampfreaktion loszuwerden, die Angst häufig in unserem Körper auslöst.

2. Finde ein Unterstützungssystem

Angst ist schwer alleine zu bewältigen. Stelle am besten sicher, dass du Menschen in deinem Leben hast, die dich unterstützen, wenn die Angst überwältigend wird. „Untersuchungen zeigen, dass Menschen, die unter großen Lebensbelastungen wie dem Verlust eines Ehepartners oder eines Arbeitsplatzes leiden, leichter durch die Tortur kommen, wenn sie über ein effektives Netzwerk von Freunden oder Familienmitgliedern zur sozialen Unterstützung verfügen“.

Ein Support-Netzwerk von Menschen kann dir helfen, dich abzulenken, dich zu beruhigen oder dir eine Realität zu überprüfen, wenn du sie wirklich brauchst. Du musst dich nicht allein mit Angst befassen. Es wird immer Menschen geben, die dich lieben und akzeptieren werden. Stelle also sicher, dass du sie während deiner Notzeit erreichst.

Lies auch:  Mit einer Trennung umgehen und aus der Erfahrung lernen

3. Positiv denken

10 Tricks zum Angstmanagement, mit denen du dich wieder ruhig fühlen kannst

Angst kann auftreten, wenn negative Gedanken in unser tägliches Leben eindringen. Das Stoppen dieser Gedanken, bevor sie Angst verursachen, ist der Schlüssel, um ruhig zu bleiben. Eine der besten Möglichkeiten, negative Gedanken in ihren Spuren zu stoppen, besteht darin, sich auf das Positive zu konzentrieren.

Wenn du dich gezielt auf positive Gedanken konzentrierst, kannst du dich beruhigen, indem du die negativen Gedanken in Schach hältst. Die Kraft des positiven Denkens sollte niemals unterschätzt werden. Es kann sogar hilfreich sein, all die positiven Dinge aufzuschreiben, die du an diesem Tag erlebt hast, oder die positiven Dinge, die in deinem Leben geschehen.

4. Vermeide Kaffee

Wenn du anfällig für Angstzustände sind und auch viel Koffein wie Kaffee oder Soda trinken, solltest du diese Art von Getränken reduzieren. „Wenn du dich den ganzen Tag über gestresst fühlst und Schlafstörungen hast, überprüfe deine Koffeinaufnahme“.

Da Koffein ein Stimulans ist, kann es Angststörungen verschlimmern. Wenn du deine Koffeinaufnahme auf ein Minimum beschränkst, kannst du mit Angstgefühlen umgehen, wenn sie auftreten. Stelle stattdessen sicher, dass du genug Wasser trinkst und hydratisiert bleibst. Apropos…

5. Bleibe hydriert

Wenn die Angst zu steigen beginnt, stelle sicher, dass du ein Glas Wasser in der Nähe hast. Oft haben unsere Körper einen sogenannten „Tauchinstinkt“, der uns beruhigt, damit wir nicht ertrinken, wenn wir unter Wasser tauchen. Wie beim Tauchen! Viele Menschen mit Angst haben festgestellt, dass das Trinken eines kühlen Glases Wasser den gleichen Effekt haben kann, wenn sie sich ängstlich fühlen. Nicht nur das, sondern auch hydratisiert zu bleiben ist gut für deinen Körper und dein Gehirn und hilft deiner Angst.

Lies auch:  10 Tagebuch-Tipps, die dir helfen, zu heilen, zu wachsen und zu gedeihen

6. Lerne deine Auslöser kennen

Angst tritt normalerweise aus einem Grund auf, mit dem, was Psychiater als „Auslöser“ bezeichnen. Eine bestimmte Situation oder ein bestimmtes Ereignis kann dazu führen, dass du dich ängstlich fühlst. Eine der besten Möglichkeiten, mit deiner Angst umzugehen, besteht darin, genau zu lernen, was diese Auslöser sind. Wenn du nicht weißt, worüber du dir Sorgen machst, kann es schwieriger sein, sich zu beruhigen. Sobald du jedoch deine Auslöser kennst, kannst du dich mit größerer Wahrscheinlichkeit beruhigen, wenn die Angst zu steigen beginnt.

7. Behalte gute Schlafgewohnheiten bei

Angstmanagement-Ängste überwinden-Angststörung überwinden

Eine gute Nachtruhe hilft dir dabei, deine Angst zu bekämpfen, bevor du überhaupt die Symptome spürst.

Wenn du weniger als 6 Stunden pro Nacht schläfst, suchst du wahrscheinlich nach einer Hauptursache für deine Angst. Zwar kann Angst das Schlafen erschweren, aber wenn du auf irgendeine Weise acht Stunden pro Nacht schlafen kannst, solltest du sofort einen Unterschied in deiner Stimmung bemerken.

Wenn du dem Spiel einen Schritt voraus bist, kannst du sicherstellen, dass du Wege findest, dich wieder zu beruhigen, sobald die Angst einsetzt. Wenn du gut schläfst, kannst du ruhig bleiben und den Kopf frei halten.

8. Bewegung

Ja, Bewegung kann helfen, mit Angstzuständen umzugehen. Es kann dir helfen, bevor die Angst eintritt, aber es kann dir auch helfen, deine Angst auszugleichen, wenn sie beginnt. Gehe joggen oder mache einfach einen flotten Spaziergang in der Nachbarschaft, wen du kannst.

Der Schlüssel ist aufzustehen und sich zu bewegen. Manchmal ist alles, was du tun musst, dein Blut zum Pumpen zu bringen, damit du all diese überschüssige Energie irgendwohin bringen kannst.

9. Akzeptiere, was du nicht kontrollieren kannst

Es gibt nur so viel, was du im Leben kontrollieren kannst. Du kannst andere Personen oder die meisten Situationen nicht kontrollieren. Stattdessen kannst du nur deine eigenen Aktionen und deine Reaktion auf Situationen steuern.

Lies auch:  Innere Ruhe finden: Meditation, Sprüche und Tipps

Angst entsteht oft, wenn wir uns außer Kontrolle fühlen. Nimm, was du kontrollieren kannst, und lass die Dinge los, die du nicht kannst. Dies kann dir helfen, dich zu beruhigen, wenn die Angst zu groß wird.

10. Finde deinen Bewältigungsmechanismus

Bewältigungsmechanismen können bei Angstzuständen helfen, und viele psychiatrische Fachkräfte schwören darauf. Ein Bewältigungsmechanismus ist etwas, das du tun kannst, wenn du anfängst, dich ängstlich zu fühlen, und das dir helfen kann, zu erden und mit der Angst umzugehen. Nimm an einer Aktivität teil, die dir Freude macht oder deine ganze Aufmerksamkeit erfordert.

Einige Bewältigungsmechanismen umfassen Schreiben, Zeichnen, Singen, Sport treiben, mit jemandem sprechen, kochen – alles, was keine Fehlanpassungsaktivitäten beinhaltet, ist eine gute Sache, wenn es um Angst geht.

Abschließende Gedanken

Angst macht keinen Spaß, aber egal was passiert, du wirst einen Weg finden, dich zu beruhigen, wenn es passiert.

Wenn du eine positive Einstellung behältst und lernst, mit den körperlichen Symptomen der Angst umzugehen, wirst du in der Lage sein, mit den geistigen Symptomen umzugehen. Und vergiss nicht, dein Unterstützungssystem immer für dich da zu haben.