Wie man einem Kind beibringt, sein Zimmer als Teil seiner Routine zu reinigen

Wie man einem Kind beibringt, sein Zimmer als Teil seiner Routine zu reinigen

Das wars! Du bist auf das letzte Lego getreten. Du bist es leid, in die Landmine deines Kindes zu laufen. Aber du kannst nicht einfach deinen Finger hochwerfen und ihnen sagen, dass sie ihr Zimmer aufräumen sollen. Wenn es nur so einfach wäre.

Wie bei allem im Leben musst du Kindern Anleitung und Unterstützung bieten, damit sie es gut machen. Klare Schritte, Visualisierungen und definierte Erwartungen können viel bewirken. Um loszulegen, lese diese leicht verständliche Anleitung, wie du deinem Kind beibringst, sein Zimmer zu reinigen.

Organisiert das Zimmer gemeinsam

Kinder mögen Spaß. Putzen macht ihnen normalerweise keinen Spaß. Es ist Arbeit.

Daher ist es am besten, die Reinigungsroutine gemeinsam zu beginnen, indem du ihr Schlafzimmer mit klaren Plätzen für Kleidung, Spielzeug, Schuhe usw. organisierst. Du solltest ein Organisationssystem finden, das für sie funktioniert.

Wenn du beispielsweise ein 3- bis 5-jähriges Kind hast, sind Etiketten mit Zeichnungen möglicherweise effektiver als Etiketten mit Wörtern. Du musst auch Dinge an Orten platzieren, die sie erreichen können.

Ein Kindergartenkind zum Beispiel wird Schwierigkeiten haben, Kleidung auf einem hohen Regal aufzuräumen, also mache das Organisieren zugänglich. Nur ein paar Tipps, wie man ein Kinderzimmer organisiert (auch wenn es ein kleines Schlafzimmer ist):

Verwende Eimer für Spielzeug

Beschrifte alles (Bildetiketten sind hilfreich für kleine Kinder)
Mache die gesamte Organisation zugänglich und benutzerfreundlich
Verwende Schubladenorganisatoren

Eine wichtige Sache beim ersten Organisieren ist, dass Kinder mit einer weißen Weste beginnen. Die Reinigung eines schmutzigen Zimmers kann für ein Kind überwältigend sein, da es denkt, dass es ewig dauern wird, bis es fertig ist.

Allerdings will man es auch mit der Organisation nicht übertreiben. Ein kleines Kind wird Schwierigkeiten haben, alle seine Spielsachen zu sortieren. Daher kann sich eine Spielzeugautotonne oder eine Puppentonne eher lohnen als ein ausgeklügeltes Ordnungssystem.

Gebe Kindern eine Richtung

Der schwierige Teil ist geschafft. Seltsam, oder? Aber es ist tatsächlich so. Jetzt geht es darum, Anweisungen zu geben, die dazu führen, dass sie eine Routine für die Reinigung ihres Zimmers festlegen.

Einfach ist immer am besten, wenn es um ihre Reinigungsroutine geht. Teile es in kleine überschaubare Schritte auf, damit Kinder bei der Sache bleiben.

Wie Man Einem Kind Beibringt, Sein Zimmer Als Teil Seiner Routine Zu Reinigen

Beim Einrichten einer Routine ist es immer gut, ein Bild zu haben. Je nach Alter möchtest du vielleicht eine Aufgabentabelle verwenden. Du kannst ihnen auch einen Ausdruck der verschiedenen Schritte zur Reinigung ihres Zimmers zur Verfügung stellen.

Lies auch:  14 Zeichen, dass du eine emotional intelligente Person bist

Schritt 1: Räume auf und mache das Bett

Es hat einfach etwas Magisches, in das Zimmer deines Kindes zu gehen und zu sehen, wie sein Bett gemacht wird. Daher ist es ein großartiger Ort, um anzufangen.

Zeige ihnen, wie man die Laken und die Bettdecke platziert.
Zeige ihnen, wie man Kissen hinzufügt und Stofftiere platziert usw.

Schritt 2: Sortieren

Die meisten Kinder haben eine super kurze Aufmerksamkeitsspanne (dank des Internets). Du kannst nicht erwarten, dass sie täglich Stunden damit verbringen, ihr Zimmer zu putzen. Es ist einfach nicht machbar. Aber eine 5-Minuten-Sortierung ist ausreichend.

Lass die Kinder einen Timer auf 5 Minuten stellen.

Körbe aufstellen.

  • Du solltest in ihrem Zimmer umhergehen und alles von ihrem Boden, Tischen, Schreibtischen usw. einsammeln und es mithilfe der Körbe in übersichtliche Stapel legen. (Spielzeughaufen, Elektrohaufen, Haufen sauberer und schmutziger Kleidung, Schuhe usw.)
  • Müll kann in einen Mülleimer oder weggeworfen werden.
  • Wenn sie früher fertig sind, lobe sie dafür.

Schritt 3: Wegräumen und organisieren

Jetzt, wo sie schöne Haufen von all den Sachen gemacht haben, die ihren Boden oder ihr Zimmer durcheinander bringen, ist es einfach, sie wegzuräumen.

Beginne mit einem Stapel nach dem anderen (normalerweise ihre Kleidung) und lass sie alles mit dem von dir entwickelten Organisationssystem wegräumen.

Schritt 4: Entstauben und Fegen

Dieser Schritt muss nicht jeden Tag passieren, aber es ist gut für Kinder, sich daran zu gewöhnen. Zuerst möchtest du vielleicht, dass sie alles abwischen, um Staub zu entfernen, und dann kehren.

Natürlich variiert dies je nach Alter, aber du wirst überrascht sein, wie viele 3-Jährige es lieben, den Staubsauger zu benutzen.

Erstelle eine Routine

Eine Routine wird der beste Freund deines Kindes sein. Es macht das Reinigen zu einer bestimmten Zeit zur Gewohnheit. Lege einen Reinigungsplan für sie fest, der zu ihren täglichen Aktivitäten passt.

Zum Beispiel findet die Zimmerreinigung jeden Tag nach der Schule statt. Wenn sie also jeden Tag von der Schule nach Hause kommen, wissen sie, dass sie ihr Zimmer aufräumen und ordnen müssen, bevor sie sich Zeichentrickfilme ansehen oder Spiele spielen können.

Nachdem sie einige Monate konsequent waren, wird das Aufräumen ihres Zimmers nach der Schule zur Norm.

Gehe mit ihnen durch die Routine

Kinder lernen, indem sie es tun. Du kannst ihnen nicht einfach die Liste geben und erwarten, dass sie erledigt wird.

Lies auch:  Negativität überwinden:5 Negativitätsmanagement-Tricks, die dich wieder positiv machen

Es wäre schön, aber es funktioniert nicht. In der ersten Woche oder so musst du es also mit ihnen tun. Demonstriere ihnen jeden einzelnen Schritt mit klaren, einfachen Anweisungen. Zum Beispiel gehen deine Spielzeugsoldaten hierher und deine Bären gehen auf dein Bett.

Erwäge, ihnen Tipps zu geben, wie sie das Bett auf einfache Weise machen oder ihre Stapel schnell sortieren können.

Lob, Lob, Lob

Kinder fressen Aufmerksamkeit und Lob auf. Gebe es ihnen also, indem ihr miteinander redet und lacht. Informiere dich über das, was in ihrem Leben passiert.

Mache die Reinigung zu einer guten Bindungszeit und zu einer positiven Erfahrung, und es wird den Unterschied ausmachen.

Erwartungen setzen

Es ist wichtig, am Anfang Erwartungen zu setzen. Nun, ein Test mit weißen Handschuhen könnte einige unerwünschte Ergebnisse liefern, aber sie sollten sich anstrengen.

Lege klare Richtlinien für deine Erwartungen und die Konsequenzen fest, wenn sie die Erwartungen nicht erfüllen. Wenn sie zum Beispiel ihre Spielsachen nicht aufräumen können, dürfen sie nicht damit spielen.

Zimmer inspizieren

Überprüfe das Zimmer, um sicherzustellen, dass es deinen Erwartungen entspricht. Lobe die Dinge, die sie gut gemacht haben, mit Abklatschen und „gut gemacht“, damit sie wissen, dass du ihre Bemühungen schätzt.

Wenn du etwas bemerkst, das verbessert werden muss, helfe ihm, es zu erkennen, anstatt ihn zu beschimpfen. Zum Beispiel könnte es wie ein „I Spy“-Spiel oder etwas Ähnliches sein. Es macht Spaß, wenn du es zu einem Spiel machst.

Füge nach Bedarf weitere Aufgaben hinzu

Mit kleinen, umsetzbaren Schritten zu beginnen, ist der Schlüssel, um Kinder erfolgreich dazu zu bringen, ihre Zimmer zu reinigen. Aber wenn sie dir zeigen, dass sie es können, kannst du anfangen, weitere Aufgaben hinzuzufügen.

Du kannst der Liste Waschtücher (für ältere Kinder) hinzufügen oder schmutzige Kleidung in die Waschküche bringen. Das von dir verwendete Organisationssystem kann auch an Komplexität zunehmen. Du kannst beispielsweise Trennwände für bestimmte Artikel in deine Container einfügen, anstatt sie einfach zusammenzustellen.

Wenn es die Hausarbeit erledigt, kannst du auch die Belohnung erhöhen. Anstelle von Abklatschen und „gut gemacht“ kannst du anfangen, ihnen eine Aufwandsentschädigung oder eine zusätzliche Stunde auf dem Tablet anzubieten. Das ist nicht nur für dich gut, sondern hilft Kindern, den Wert der Arbeit zu lernen.

Sei konsistent mit Belohnungen und Konsequenzen

Kinder werden ihr Zimmer nicht aufräumen wollen, es sei denn, sie putzen wirklich gerne. Und am Anfang wirst du wahrscheinlich eine kleine Gegenreaktion bekommen. Sei konsequent in deinen Belohnungen und Konsequenzen. Zum Beispiel:

  • Konsequent mit Konsequenzen sein.
  • Lobe sie ständig.
  • Verschiebe Dinge, die ihnen Spaß machen, wie Tablet-Zeit oder Fernsehen, bis ihr Zimmer sauber ist.
Lies auch:  Bewusstseinsveränderung: 11 Anzeichen dafür, dass du eine Verschiebung deiner Schwingung erlebst

Tipps, um Kindern beizubringen, ihr Zimmer zu reinigen

Der Anfang ist holprig. Das Putzen macht ihnen ziemlich viel Spaß, wenn du hilfst, aber sobald sie es alleine machen müssen, beginnt das Jammern. Um bei deinen Waffen zu bleiben, probiere ein paar Tipps aus, um deine geistige Gesundheit zu bewahren.

  • Helfe ihnen bei Bedarf.
  • So macht Putzen Spaß. Füge Musik hinzu oder mache es wie eine Schatzsuche, um die Dinge auf ihrem Boden zu sortieren.
  • Macht die Reinigung zu einer Familienangelegenheit. Während sie ihr Zimmer aufräumen, spülst du den Abwasch oder putzt etwas.
  • Verwende Körbe, um ihnen beim Sortieren zu helfen. Auf diese Weise können sie es einfach hineinwerfen und herumtransportieren.
  • Passe die Aufgaben deinen Kindern an. Manche Kinder haben eine geringe Aufmerksamkeitsspanne.
  • Also vielleicht nur eine 2-Minuten-Sortierung usw.
  • Gebe klare Anweisungen und Erwartungen.
  • Vermeide vage Angaben zu Anweisungen.

Ab welchem ​​Alter sollten Kinder mit der Zimmerreinigung beginnen?

Es gibt kein goldenes Zeitalter, in dem Kinder anfangen können, ihr Zimmer aufzuräumen. Kleinkinder können anfangen, dir beim Aufräumen ihres Zimmers zu helfen.

Kinder im Vorschulalter können mit wenig Unterstützung beginnen, einfache Aufgaben alleine zu erledigen und Räume wöchentlich zu reinigen.

Normalerweise sollte ein Kind mit etwa 7 oder 8 Jahren in der Lage sein, sein Zimmer täglich selbstständig aufzuräumen, einschließlich des Wegräumens. Je jünger du mit der Reinigung und den Reinigungserwartungen beginnst, desto besser wir es sein.

Wie man Kinder dazu bringt, Zimmer mit Leichtigkeit zu reinigen

Du kannst deinen magischen Mama- oder Papa-Zauberstab so oft schütteln, wie du willst, aber dein Kind wird wahrscheinlich nicht begeistert sein, sein Zimmer aufzuräumen.

Hausarbeit und Verantwortung nehmen von Spiel- und Spaßaktivitäten ab. Aber ihnen beizubringen, ihr Zimmer aufzuräumen, wird sie verantwortungsbewusster machen, wenn sie erwachsen werden. Denke nur daran, es nach Möglichkeit lustig zu machen, es motiviert zu halten und konsequent zu sein.