6 Werte, die Du Deinem Kind bis zum 10. Lebensjahr beibringen solltest

6 Werte, die Du Deinem Kind bis zum 10. Lebensjahr beibringen solltest

Eltern hoffen immer, ihren Kindern wichtige Werte zu vermitteln, während diese wachsen und die Welt um sie herum erkunden. Aber dieses Ziel kann einschüchternd sein.

Werte wie Ehrlichkeit oder Respekt zu lehren, mag sich bei einem jungen Kind wie eine enorme Aufgabe anfühlen, doch diese Lektionen können schrittweise durch kleine, aber gezielte Momente vermittelt werden.

Hier sind die häufigsten Werte, die viele Eltern anstreben, und wie Experten empfehlen, dass Du jeden einzelnen von ihnen mit Deinem kleinen Kind angehst, bevor es das Alter von zehn Jahren erreicht.

Ehrlichkeit

Kinder lernen Werte durch Erfahrung. Um Ehrlichkeit in Deinem Kind zu fördern, solltest Du diese so oft wie möglich vorleben.

„Werte vorzuleben ist das Wichtigste“, sagt Psychotherapeutin Donna Laikind. „Ein Elternteil, das ehrlich und würdevoll mit anderen umgeht, ist das beste Vorbild.“

Kinder nehmen Dein Verhalten stark auf. Jede Notlüge kann ihre Ehrlichkeit beeinträchtigen. Wahrheit kann zu unangenehmen Gesprächen führen, aber das ist Teil des Lernprozesses. Unterstreiche, dass Ehrlichkeit wichtig ist und lobe Dein Kind, wenn es ehrlich ist, besonders wenn es schwierig ist.

Verantwortungsbewusstsein

Verantwortungsbewusstsein ist ein zentraler Wert, den Kinder lernen sollten, da es das Verhalten im Alltag bestimmt.

„Kinder müssen wissen, dass Regeln Konsequenzen haben, wenn sie gebrochen werden“, sagt Laikind.

Verantwortung beginnt in der Eltern-Kind-Beziehung und wird in der Schule, wenn Kinder ohne ständige elterliche Anleitung agieren müssen, auf die Probe gestellt.

„Einfache Werteerziehung reicht nicht aus“, sagt Kinderpsychologin Lauren Ford. „Wichtiger ist es, Kinder zu lehren, Probleme gemäß ihren Werten zu lösen.“

Konzepte wie moralisches Urteilen können für jüngere Kinder komplex sein. Aber das Verständnis der Gründe für ihre Werte hilft ihnen, Verantwortung zu übernehmen, wenn sie mit Gruppendruck und komplexen Problemen konfrontiert sind.

Lies auch:  Hausaufgaben: So motivieren Sie Ihr Kind

Neugier

Viele Eltern wissen, dass Kinder mit etwa 4 Jahren große „Warum“-Fragen stellen.

Diese können von harmlosen Fragen wie „Warum ist der Himmel blau?“ bis zu philosophischen Fragen wie „Warum hassen sich Menschen?“ reichen.

Jana Mohr Lone, Direktorin des Zentrums für Kinderphilosophie an der Universität von Washington, betont, dass das Fördern dieser Neugier für das Verständnis von Werten wichtig ist.

Dr. Mohr Lone rät dazu, mit Kindern gemeinsam Fragen zu stellen, anstatt zu schnell Antworten zu geben. Durch das Zeigen von Neugier und das Teilen unterschiedlicher Lebensperspektiven könnt ihr, sowohl Du als auch Dein Kind, viel voneinander lernen.

Respekt

6 Werte, Die Du Deinem Kind Bis Zum 10. Lebensjahr Beibringen Solltest

Respekt ist ein besonders wichtiger Wert, den du deinem Kind vermitteln solltest, wenn es in die Schule kommt.

Es bezieht sich auf einfache Aufgaben wie das Warten auf die eigene Sprechzeit und das Befolgen der Anweisungen des Lehrers sowie auf komplexere Konzepte wie das Verstehen von Weltanschauungen, die sich von der eigenen unterscheiden.

Wenn Dr. Mohr Lone Philosophie mit Schülern behandelt – sei es in einem Grundschulklassenzimmer oder auch vor vielen Jahren mit der Vorschulklasse ihres Sohnes – ist sie immer wieder beeindruckt davon, wie aufmerksam Kinder den gegensätzlichen Ansichten ihrer Mitschüler zuhören.

Als in einer vierten Klasse die Frage aufkam, „Was passiert unserer Meinung nach nach dem Tod?“, entwickelte sich eine Diskussion, in der einige Kinder starke religiöse Überzeugungen hatten, andere eher atheistische Ansichten vertraten und viele unsicher, aber bereit waren, Möglichkeiten zu erkunden.

„Sie waren in der Lage, einander zuzuhören“, sagt Dr. Mohr Lone. „Und viele sagten immer wieder: ‚Jeder hat seine eigene Sichtweise darauf, und es ist interessant zu hören, wie andere es sehen.‘

Lies auch:  10 Tipps, die dir helfen, zu erkennen, ob deine Lieben eine schwierige Zeit durchmachen

Empathie

Empathie ist ein wichtiger Wert für Familien.

Wir können Empathie spielerisch vermitteln, indem wir Situationen nachstellen, in denen sich jemand verletzt fühlt, und das Verständnis für die Auswirkungen der eigenen Handlungen fördern.

Empathie hilft Kindern dabei, starke Beziehungen aufzubauen, Konflikte zu lösen und positive Taten für andere zu vollbringen.

Als Eltern können wir durch unser eigenes Beispiel und unsere Interaktionen mit unseren Kindern Empathie praktizieren und ihnen helfen, diesen wertvollen Wert zu entwickeln.

Entschlossenheit

Die Entschlossenheit wird von vielen oft als Eigenschaft missverstanden, die nur den Mutigen und Abenteuerlustigen vorbehalten ist.

In Wahrheit befähigt dieser Wert Kinder dazu, sich Situationen mit dem Entschluss anzunehmen, ihr Bestes zu geben, auch wenn sie sich nervös oder eingeschüchtert fühlen.

Experten sagen, dass einer der größten Hindernisse für die Entschlossenheit eines Kindes ein überfürsorglicher Elternteil sein kann. Wenn du alles in deiner Macht stehende tust, um deinem Kind zum Erfolg zu verhelfen, opferst du unbeabsichtigt die Lektionen, die es aus Schwierigkeiten und Misserfolgen lernen kann.

Entschlossenheit gedeiht, wenn man Probleme bewältigt und Misserfolge akzeptiert, denn diese Erfahrungen ermöglichen es einem Kind, Verantwortung für sein Handeln zu übernehmen und die Standhaftigkeit zu entwickeln, um in Zukunft erfolgreich zu sein oder sich zu verbessern.

„Das Gefühl, dass du selbst für deine Handlungen verantwortlich bist und dass du in der Lage bist, erfolgreich zu sein, ist für das Leben entscheidend“, sagt Laikind. „Wenn du denkst, dass du es nur schaffen kannst, wenn deine Eltern es für dich tun, wird sich das später im Erwachsenenalter bemerkbar machen.“

Lies auch:  10 Dinge, die finanziell erfolgreiche Menschen anders machen

Während die Entschlossenheit aus dem Scheitern heraus entsteht, ist es wichtig, eine Balance zwischen Disziplin und Lob zu finden, wenn man diesen Wert vermittelt. Nicht jeder Einsatz verdient umfangreiches Lob, aber Unterstützung und konstruktives Feedback können dabei helfen, sich kontinuierlich zu verbessern.

Letztendlich wird die Aufgabe, Werte in dein Kind zu vermitteln, weniger überwältigend, wenn du sie als kontinuierliches Ziel betrachtest. Viele Momente im Laufe eines Tages können zu Lehrmomenten werden – und es ist nie zu spät, damit anzufangen.

Entscheide, welche Werte du deinem Kind am wichtigsten vermitteln möchtest. Suche dann nach Möglichkeiten, sie in deinem täglichen Leben zu lehren und zu festigen. Mit genügend Übung, Lob und Ermutigung werden deine Familienwerte schon bald zur Selbstverständlichkeit für dich und dein Kind werden.