So löst du Spannungen und Ängste in deiner Beziehung

So löst du Spannungen und Ängste in deiner Beziehung

„Angst ist der größte Mörder der Liebe. Man fühlt sich als ob ein Ertrinkender sich an dir festhält. Du willst ihn retten, aber du weißt, dass er dich mit seiner Panik erwürgen wird.“

Unbekannt

Ein Missverständnis…

Das ist unser Stress und unsere Angst: ein Missverständnis. Angst entsteht nicht mit der Absicht, uns zu verletzen. Angst entsteht mit der Absicht, uns zu helfen.

Aber zuerst müssen wir verstehen, was Stress und Angst sind und was nicht. Wir müssen erkennen, warum Angst und Stress vorhanden sind, bevor wir Maßnahmen ergreifen können.

In der Tat müssen wir unsere Beziehung zu Stress verstehen, bevor wir intelligent handeln können.

Und diese Beziehung reicht weit zurück: etwa fünf bis sieben Millionen Jahre.

Vom Säbelzahn bis zum Smartphone

Das „Emotionszentrum“ deines Gehirns – das limbische System – ist der älteste Teil deines unglaublichen knapp 2 Kilo schweren, tofuähnlichen Gehirns.

Das limbische System besteht aus drei Gehirnstrukturen: Hypothalamus, Hippocampus und Amygdala.

Wie auch immer, genug Gehirnbiologie. Der Hippocampus ist in erster Linie für die Stimmung verantwortlich, und die Amygdala ist dafür bekannt, die „Kampf oder Flucht“ -Reaktion zu stimulieren.

Das limbische System, einschließlich des wichtigen Hippocampus und der Amygdala, ist für beschleunigte Herzfrequenz, Schwitzen und körperliche Beschwerden verantwortlich.

Lies auch:  Er sagt, er will keine Beziehung? Achte auf diese Warnhinweise

Es ist das System, das für Angst und Stress verantwortlich ist.

Aber hier ist das Hauptproblem:

Obwohl sich unser fantastisches Gehirn schrittweise weiterentwickelt hat, ist dieser Instinkt immer noch sehr aktiv. Bis zu einem gewissen Grad ist diese Aktion notwendig. Ohne das limbische System würde uns dieses Ding namens Überleben nicht allzu viel ausmachen.

Der Unterschied besteht darin, dass es sich nicht um eine Säbelzahn Tiger handelt, vor dem wir uns hüten. Dieser hängt heute davon ab, ob sich dein Smartphone in der Nähe befindet, ob dein Kunde zufrieden ist oder ob dein Arbeitsplatz sicher ist.

Kurzum: Unsicherheit über irgendetwas = Kampf oder Flucht = Stress & Angst.

Und wie wir alle wissen, sind Beziehungen mit einem gewissen Maß an Unsicherheit verbunden.

Stress abbauen

Während es möglicherweise nicht möglich ist, jeglichen Stress aus einer Beziehung zu entfernen, können wir jeden unnötigen Stress beseitigen.

Wie?

Durch das Verstehen und Akzeptieren fünf wesentlicher Prinzipien

1. Beziehungsangst ist gesund – bis zu einem Grad

So löst du Spannungen und Ängste in deiner Beziehung

Das erste Prinzip ergibt sich aus der Tatsache, dass Menschen soziale Wesen sind. Unser Erbgut schreibt vor, dass wir andere Menschen suchen, pflegen und lieben – einschließlich der Person, die wir letztendlich auf dem Lebensweg umwerben.

Wenn wir emotional an jemandem interessiert sind, liegt es in der Natur des Menschen, ihn und uns zu schützen. Dieses Bedürfnis, unsere Verbindungen zu bewahren, verursacht unweigerlich ein gewisses Maß an Stress und Angst. Infolgedessen verspüren wir akute Angst, wenn uns eine Verbindung fehlt. Und sogar ein Anflug von Angst, wenn wir das tun.

2. Wenn du deine Emotionen benennst, kannst du sie besser verstehen

Emotionale Intelligenz ist definiert als die Fähigkeit, die eigenen Emotionen wahrzunehmen, zu kontrollieren und auszudrücken und mit zwischenmenschlichen Beziehungen vernünftig und einfühlsam umzugehen.

Lies auch:  SEXuelle SEELENVERWANDTE: Zeichen, dass du deinen romantischen Seelenverwandten getroffen hast

Wenn du Gefühle in Worte fasst, aktivierst du diese präfrontale Region und siehst eine reduzierte Reaktion in der Amygdala. Genauso wie du die Bremse betätigst, wenn du fährst und ein gelbes Licht siehst – wenn du Gefühle in Worte fasst, scheint deine emotionale Reaktion zu bremsen.

Gefühle in Worte zu fassen ist eine Möglichkeit, etwas (Wörter) aus dem Immateriellen (Emotionen) zu kontextualisieren. Diese Fähigkeit hat eindeutig weitreichende Auswirkungen auf die Beziehungen.

Wenn du deine Emotionen kennzeichnest, fühlst du dich weniger gestresst, kannst klarer denken und findest es einfacher, Lösungen für Probleme zu finden.

3.Stress in einer Beziehung kann von etwas anderem herrühren

Wir haben alle die Worte „Nimm es nicht persönlich“ gehört. Das Gleiche gilt für Beziehungen.

Aufgrund unserer Intimität mit jemand anderem ist es leicht, seinen Stress als etwas zu verwechseln, das auf uns gerichtet ist. Dies gilt insbesondere dann, wenn dein Partner einer der fröhlichen, aufgeschlossenen Typen ist. (Und du bist die sensible, introvertierte Art.)

Selbst zwei Personen, die eine langfristige Beziehung hatten, machen gelegentlich den Fehler, das Verhalten ihres Partners zu persönlich zu nehmen. Wissenschaftler glauben, dass dies ein Abwehrmechanismus ist und etwas, das auf das erste Prinzip zurückgeht: eine angeborene Angst, die wir alle mit persönlichen Verbindungen empfinden.

4. Beziehungsstress kann altruistisch sein

Wir alle ärgern uns über die Dinge, die uns wichtig sind – und für die meisten Menschen sind ihre Beziehungen das Wichtigste. Das Maß an Bindung, das wir an eine Person fühlen, stimmt oft mit unserem Maß an Stress und Angst überein.

Wir quälen uns nicht mit Menschen, die wir nicht lieben.

Lies auch:  Wenn ein Mann eine Frau wirklich will: 8 Dinge, die ein Mann bei einer Frau will

5. Um Hilfe zu bitten, ist keine Schwachheit

Jeder, der unter chronischem Stress oder Angstzuständen gelitten hat, wird bezeugen, wie anstrengend es manchmal sein kann.

Du kannst „um Hilfe zu bitten“, weil dies für die persönliche Gesundheit und ein glückliches Leben von entscheidender Bedeutung ist. In Zeiten von Angstzuständen, Depressionen oder einer stressbedingten Störung (z.B. PTBS) ist es üblich, ein Gefühl persönlicher Schwäche oder eines Versagens zu verspüren.

Es ist auch üblich, den Zustand auf Lebensumstände, einschließlich Beziehungen, zurückzuführen. Aber irgendwann werden die Symptome der Erkrankung zu stark und es ist Hilfe erforderlich.

Erinnere dich schließlich an eine wesentliche Wahrheit: Dein Partner liebt dich bedingungslos und wird es verstehen.