Sollte dein Baby eine Schlafenszeit-Routine haben

Sollte dein Baby eine Schlafenszeit-Routine haben

Eine gute Schlafplanung ist der Schlüssel, selbst wenn du erst ein paar Monate alt bist.

Routinen zur Schlafenszeit bieten eine komfortable Vorhersagbarkeit bis zum Ende des Tages, was für einen guten Schlaf wichtig ist. Es ist wahr, wenn du ein Erwachsener bist … und es gilt besonders, wenn du ein Kleinkind bist.

Untersuchungen zeigen, dass eine konsequente Schlafenszeit deinem Kind helfen kann, besser zu schlafen, da weniger und kürzere nächtliche Aufwachzeiten auftreten. Ein zusätzlicher Bonus? Eltern verbessern in solchen Situationen normalerweise auch ihre Stimmung.

Was gehört also zu einer Baby-Schlafenszeit-Routine, in der das Traumland zu einem regelmäßigen Zwischenstopp wird? Wenden wir uns für Anweisungen an die Kinderärztin Heidi Szugye.

Schlafenszeitroutinen für Babys

Babys betreten diese Welt nach ihrer eigenen Uhr. Sie kennen den Unterschied zwischen 14:00 und 18:00 Uhr nicht wirklich und auch 2 Uhr morgens nicht.

Das liegt daran, dass sie ihren zirkadianen Rhythmus, die innere 24-Stunden-Uhr, die den Schlaf-Wach-Zyklus steuert, erst noch entwickeln müssen.

So wie du einem Baby das Laufen und Sprechen beibringst, kannst du auch dazu beitragen, dass seine innere Uhr mit der Welt um es herum synchronisiert wird. (Versuche, mit dem Schlaftraining zu beginnen, wenn dein Baby 4 bis 6 Monate alt ist.)

„Dein Ziel sollte es sein, eine schöne und beständige Schlafenszeit-Routine einzurichten, die beruhigend ist und ihnen hilft, sich zu entspannen“, erklärt Dr. Szugye. „Befolge die Routine jeden Abend und dein Baby beginnt zu verstehen, wann es Zeit zum Schlafen ist.“

Probiere diese sechs Tipps aus, um eine schläfrige Stimmung zu schaffen:

Sollte Dein Baby Eine Schlafenszeit-Routine Haben

1. Konzentriere dich auf das Essen

Niemand schläft gut mit knurrendem Bauch. Das Füttern deines Babys etwa 15 Minuten, bevor es in sein Bett geht, kann dazu beitragen, dass es ein wenig schläfrig wird, bemerkt Dr. Szugye.

Lies auch:  4 Arten von toxischen Müttern: Wie geht man mit diesen um

2. Badezeit vor dem Schlafengehen

Ein beruhigendes Bad 90 Minuten bis eine Stunde vor dem Schlafengehen hilft, den Schlaf auszulösen. Der Grund? Es hat alles mit der Körperkerntemperatur deines Babys zu tun.

Ein warmes Bad regt die Durchblutung von Händen, Füßen und Extremitäten deines Babys an. Diese thermoregulatorische Reaktion führt zu einer Abkühlung des inneren Kerns deines Babys – ein Muster, das auch mit dem Schlaf verbunden ist.

(Fürs Protokoll, das ist auch nicht nur eine Babysache. Ein warmes Bad oder eine Dusche vor dem Schlafengehen kann jedem helfen, ein Nickerchen zu machen.)

3. Lese ein Buch laut vor

Die Magie einer guten Geschichte erstreckt sich auch auf den Schlaf.

Wenn du langsamer wirst und deinem Baby ein Buch vorliest, beginnt der Ramp-it-Down-Prozess, der zu einem besseren Schlaf führt, sagt Dr. Szugye. (Berücksichtige die Kuschelzeit beim Lesen als zusätzlichen Bonus.)

Und hier ist etwas, das dir auch dabei helfen könnte, besser zu schlafen: Das laute Vorlesen von Büchern hilft deinem Baby, neben anderen Vorteilen, Sprachkenntnisse aufzubauen.

4. Singe ein Lied

Wiegenlieder stammen aus uralten Zeiten, und es gibt einen Grund, warum sanfte, melodische Verse wie „Twinkle, Twinkle Little Star“ weiterhin ein fester Bestandteil der Schlafenszeit sind: Beruhigende Musik führt zu ZZZs, bemerkt Dr. Szugye.

Tatsächlich sind diese Melodien so effektiv, dass Untersuchungen zeigen, dass Babys sich entspannen, selbst wenn sie Schlaflieder hören, die in einer Fremdsprache gesungen werden.

5. Vermeide Bildschirmzeit

Die Zeit vor einem Fernseher oder Tablet-Bildschirm beschäftigt dein Kind nicht nur tagsüber. Es kann sie auch nachts wach halten.

Lies auch:  11 Tipps, um wie ein Baby zu schlafen

Forscher fanden heraus, dass 13 Monate alte Säuglinge für jede Minute, die sie tagsüber an einem Touchscreen-Gerät verbrachten, eine Minute Nachtschlaf verloren. Der Schlaf, den sie bekamen, war auch schlechter, mit mehr nächtlichem Erwachen.

Und 3 Monate alte Kinder, die 34 Minuten ferngesehen haben, schlafen durchschnittlich 22 Minuten weniger im Laufe eines Tages. (Nur fünf Minuten auf einem Touchscreen-Gerät kosten dasselbe Baby 13 Minuten Schlaf.)

„Versuche, dich kurz vor dem Schlafengehen von allem fernzuhalten, was dein Kind überreizen könnte“, rät Dr. Szugye.

6. Sei konsequent

Die Schlafenszeit sollte dem Ende des Tages Struktur geben. Beginne also jeden Abend zur gleichen Zeit mit der Routine deines Kindes.

Gehe auch in der gleichen Reihenfolge vor. (Vielleicht Badezeit, Lesen, schneller Snack und dann ein Schlaflied, zum Beispiel.)

Und vor allem schalte diese Lichter ungefähr zur gleichen Zeit aus.

„Konsistenz ist wirklich der Schlüssel“, erklärt Dr. Szugye. „Sobald du eine Routine hast, die funktioniert, bleibe dabei. Du solltest keine drastischen Änderungen vornehmen, die die Routine stören oder zu neuen, schlechten Gewohnheiten führen könnten.“

Bleibt stark, Eltern!

Wird es einfach sein, eine Routine aufrechtzuerhalten? Nein. Sehr wenige Dinge in der Elternschaft fallen in die Kategorie „einfach“.

Vor dem Schlafengehen können Tränen fließen. Es kann zu Ausflügen aus dem Schlafzimmer kommen, sobald dein Kind mobil und aus einem Kinderbett heraus ist. Es kann zu Schlafregressionen kommen.

„Es gibt immer Herausforderungen“, sagt Dr. Szugye, „aber versuche dein Bestes, um sich an die Routine zu halten, sobald du dich daran gewöhnt hast.“

Hier ist der Grund.

„Schlaf ist so wichtig für heranwachsende Babys“, betont Dr. Szugye. „Sie entwickeln sich so schnell, ob Sprache, Motorik oder einfach nur das allgemeine Verhalten – und ausreichend Schlaf hilft bei allem. Je mehr du also tust, um ihnen beim Einschlafen zu helfen, desto besser geht es ihnen.“