Richtige Erziehung bei Kindern: 6 Anzeichen dafür, dass du als Mutter oder Vater einen hervorragenden Job machst

Richtige Erziehung bei Kindern: 6 Anzeichen dafür, dass du als Mutter oder Vater einen hervorragenden Job machst

Oscar Wilde hat einmal gesagt: „Der beste Weg, Kinder gut zu machen, ist, sie glücklich zu machen.“ Während die Gesundheit und Zufriedenheit eines Kindes eine Priorität für die Ziele der Eltern sein kann, gibt es andere Faktoren, Aktivitäten und Gewohnheiten, die wichtiger und vorteilhafter sind.

Wir begrüßen die harte Arbeit, die Eltern in die Erziehung ihrer Kinder stecken.

Hier sind einige der Anzeichen dafür, dass du als Eltern gute Arbeit leistest, was dazu beitragen kann, deine Beziehung zu deinen Kindern zu verbessern und sie zu besseren Menschen zu machen.

1. Du hast eine 2-Wege-Kommunikation.

Laut Forschern des MIT und Harvard ist es für Eltern von entscheidender Bedeutung, mit ihren Kindern hin und her zu kommunizieren. Eine der einfachsten, aber sinnvollsten Möglichkeiten, diese Kommunikation zu beginnen, besteht darin, deinem Kind direkt in die Augen zu schauen, wenn du mit ihm sprichst und wenn es mit dir spricht.

Das gibt deinem Kind das Gefühl, dass du ihm bereitwillig zuhörst, und gibt ihm gleichzeitig die Motivation, mit dir zu sprechen.

2. Du bist demütig genug, dich zu entschuldigen.

Natürlich kann es zwischen dir und deinem Kind zu Auseinandersetzungen und Streits kommen, und beide könnten daran interessiert sein, das Opfer zu spielen. Es ist jedoch wichtig, dass Eltern verstehen, wann sie an der Reihe sind, sich zu entschuldigen.

Auch wenn es anfangs schwierig für dich sein mag, zu wissen, wie du deine Fehler eingestehen und erklären kannst, warum du schuld warst, lehrt das dein Kind nicht nur Aufrichtigkeit und Offenheit, sondern lädt es ein, dasselbe zu tun, wenn es Fehler macht.

Lies auch:  Positive Disziplin für ängstliche (und nicht ängstliche) Kinder

3. Du träumst mit deinem Kind.

Eine der stärksten Botschaften von Walt Disney lautet: „Wenn du es träumen kannst, kannst du es tun.“ Als Elternteil ist es wichtig, deine Kinder zum Träumen und Ehrgeiz zu ermutigen.

Aber noch wichtiger ist es, ihre Talente und Hobbys zu unterstützen und ihnen zu helfen, ihre Ziele zu erreichen. Studien zeigen, dass unterstützende Eltern ein wesentlicher Faktor für den zukünftigen Erfolg ihrer Kinder sind.

4. Du hast einen festen Tagesablauf.

Zu wissen, was an ihrem Tag passieren wird, gibt deinem Kind ein Gefühl von Sicherheit, Vertrauen und Kontrolle. Das Implementieren von Zeitplänen für deine Kinder in jungen Jahren mit Dingen wie Essenszeiten, Abholen von der Schule oder Kindertagesstätte, Mittagsschlaf und Schlafenszeit baut Vertrauen zwischen dir und deinem Kind auf, sodass sie wissen, was sie zu erwarten haben und wann sie dich erwarten können.

Bei älteren Kindern bringt eine Routine Disziplin und Struktur in ihr Leben, was sie langfristig dazu bringt, unabhängiger und verantwortlicher für ihre Aufgaben zu sein. Studien zeigen, dass gemeinsame Mahlzeiten als Familie Kinder glücklicher machen und ihnen beibringen, bessere Kommunikatoren zu sein.

5. Du wirst der Rolle des ersten Lehrers gerecht.

Ein Elternteil ist der erste Lehrer eines Kindes. Ob es darum geht, ihren Kindern die ersten Worte beizubringen, gute Gewohnheiten zu entwickeln und etwas über ihre Umgebung zu lernen, es ist die Aufgabe der Eltern, sie nicht nur zu erziehen, sondern sie auch zu unterrichten.

Bücher vor dem Schlafengehen zu lesen oder Spaß beim Spielen zu haben, bereichert nicht nur das Leben und die Erfahrungen deiner Kinder, sondern ermöglicht es dir, ihnen wertvolle Zeit zu widmen, damit sie deine Liebe, Zeit und Fürsorge spüren kannst.

Lies auch:  Liebe und respektiere deine Eltern besonders im Alter

Als Lehrer ist es auch gut, deinem Kind konstruktives Feedback zu geben, wenn es sich schlecht benimmt, damit es versteht, wenn es falsch liegt. Dies wird ihnen helfen, sich zu entscheiden, etwas zu tun und bessere Menschen zu werden.

6. Du weißt, wann du dich hinter dein Kind stellen musst.

Es ist die Pflicht eines Elternteils, seine Kinder zu schützen und für sie zu sorgen, aber überfürsorglich zu sein und den Wünschen deines Kindes immer nachzugeben, kann dazu führen, dass ein Teenager und Erwachsener eine schlechte Veranlagung bekommt.

Studien zeigen, dass überfürsorgliche Erziehung Kinder dazu ermutigt, zu lügen, manipulativ zu werden und Angst davor zu haben, Risiken und neue Erfahrungen einzugehen. Es ist wichtig, dass Eltern abwägen, wann sie einen Schritt zurücktreten und ihrem Kind erlauben sollten, eigene Entscheidungen zu treffen, Maßnahmen zu ergreifen und Dinge selbst herauszufinden.

Sie müssen jedoch auch daran denken, bei ihren Fehlern da zu sein und ihnen dabei zu helfen, herauszufinden, was schief gelaufen ist und wie sie es beim nächsten Mal besser machen können.