Kinder und gewalttätige Videospiele wie Fortnite: Wie wird das Gehirn beeinflusst

Kinder und gewalttätige Videospiele wie Fortnite: Wie wird das Gehirn beeinflusst

Wenn dein Kind gerne spielt, fragst du dich vielleicht, ob gewalttätige Spiele wie Fortnite schlecht für Kinder sind. Gaming ist ein beliebter Zeitvertreib für unzählige Kinder auf der ganzen Welt.

Die heutigen Videospiele sind actiongeladen und voller dynamischer und ansprechender Grafiken. Während einige Spiele kinderfreundlich sind, enthalten andere Gewalt.

Fortnite ist ein Beispiel, bei dem jeder Spieler herausgefordert wird, der einzige Überlebende zu sein, nachdem er sich mit bis zu 100 anderen Spielern in einen Kampf verwickelt hat.

Sind diese Gewaltspiele schlecht für Kinder?

Die Forschung ist gemischter Meinung, aber es gibt Hinweise darauf, dass eine Reduzierung von Vorteil sein kann.

Wie wirken sich gewalttätige Videospiele auf die psychische Gesundheit aus?
Über 90 % der deutschen Kinder und Jugendlichen verbringen viel Zeit mit Videospielen.

Viele Kinder können das Spielen ohne Nebenwirkungen genießen. Einige zeigen jedoch Verhaltensweisen, die darauf hindeuten, dass es für sie nicht gesund ist, viel Zeit mit Spielen zu verbringen.

Fachleute für psychische Gesundheit achten genauer auf die Auswirkungen von Videospielen auf normale Spieler.

Im Jahr 2018 hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) ihre Internationale Klassifikation der Krankheiten, 11. Revision (ICD-11) aktualisiert, um Internet Gaming Disorder (IGD) als diagnostizierbare Erkrankung aufzunehmen.

Obwohl IGD in Deutschland noch nicht diagnostizierbar ist, wurde sie als Bedingung für weitere Studien in das Handbuch aufgenommen.

Hier ist, was die Forschung bisher herausgefunden hat:

Schlechte Schlafqualität

Eine große metaanalytische Überprüfung von 2021 ergab, dass problematisches Spielen mit schlechter Schlafqualität und weniger Schlaf verbunden war.

Lies auch:  Alleinerziehende Mutter gegen Alleinerziehenden Vater: Herausforderungen, Ziele, Unterschiede

Die Teilnehmer erlebten auch eine Unterbrechung des Schlafs und wachten mitten in der Nacht auf.

Aggressive Gefühle und verminderte Empathie

Fortnite ist ein Shooter-Spiel, das Teil des Genres der Battle-Royale-Spiele ist. Battle Royale ist ein Kampf zwischen vielen Spielern, bis nur noch einer übrig bleibt.

Eine Studie mit japanischen Studenten aus dem Jahr 2022 ergab, dass Battle-Royale-Spiele mit aggressiven Gefühlen, einem Gefühl der Minderleistung und Spielsucht verbunden waren.

In der Zwischenzeit fand eine Überprüfung und Gehirnscan-Studie keine Beweise dafür, dass gewalttätige Videospiele mit jugendlicher Aggression oder verminderter Empathie in Verbindung gebracht werden.

Stress-Reaktion

Eine Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass das Spielen von Videospielen die Cortisol- und Herz-Kreislauf-Erregung sowie die Zugänglichkeit aggressiver Gedanken erhöht.

Fördert die Zusammenarbeit

Untersuchungen deuten darauf hin, dass gewalttätige Spiele unterstützend sein können, wenn sie die Zusammenarbeit mit anderen Spielern beinhalten.

Eine kleine Studie aus dem Jahr 2021 mit 845 Kindern im Alter von 9 bis 12 Jahren ergab, dass Mitspieler-Spiele mit Gewalt mehr Hilfsverhalten nach dem Spiel hervorriefen als Mitspieler-Spiele mit neutralem Inhalt.

Symptome von ungesundem Gameplay

Die Forschung ist gemischt. Wie kannst du also feststellen, ob gewalttätige Videospiele deinem Kind schaden?

Wenn dein Kind durch regelmäßiges Spielen nachteilige Auswirkungen hat, wirst du möglicherweise feststellen, dass sie folgende Verhaltensweisen zeigen:

  • abgelenkt
  • reizbar
  • ängstlich
  • traurig
  • aggressiv
  • feindlich

Aber nicht alle Kinder verhalten sich wegen des Spielens so. Es könnte an anderen Ursachen liegen.

Dennoch weist die Forschung auf einen Zusammenhang zwischen dem regelmäßigen Spielen von Videospielen, Gewalt in Videospielen und Veränderungen der psychischen Gesundheit bei manchen Menschen hin.

Wenn dein Kind diese Symptome hat, lohnt es sich, seine Spielgewohnheiten zu überprüfen.

Betroffene Bereiche des Gehirns

Eine Studie aus dem Jahr 2020 zeigte Veränderungen der weißen und grauen Substanz bei denjenigen, die übermäßig viel Zeit damit verbrachten, gewalttätige Videospiele zu spielen, im Vergleich zu gleichaltrigen Kontrollen.

Lies auch:  11 Arten von Manipulatoren, denen wir in unserem täglichen Leben begegnen

Wenn das Spielen das Verhalten deines Kindes beeinflusst, könnte dies an Veränderungen in einigen Gehirnregionen liegen

  • reduzierte Dichte der grauen Substanz
  • verminderte Struktur der weißen Substanz
  • strukturelle und funktionelle Veränderungen des neuralen Belohnungssystems

Tipps für Eltern

Wenn du der Meinung bist, dass Spielen deinem Kind schadet, gibt es Möglichkeiten, wie du möglicherweise helfen kannst.

Reduziere die Bildschirmzeit

Studien nennen eine hohe Spielzeit als Risikofaktor für IGD, sodass Kinder, die ohne Zeitbegrenzung spielen, möglicherweise ein erhöhtes Risiko für unerwünschte Probleme haben.

Kinder mit Einschränkungen verbringen oft weniger Zeit mit gewalttätigem Gameplay. Es hilft, andere Aktivitäten verfügbar zu haben, wenn sie ihre Bildschirmzeit aufgebraucht haben.

Elternbeteiligung

Spielen ist für viele Kinder nicht nur ein Zeitvertreib. Es ist ihre Kultur, unterstützt von einer vielfältigen Gemeinschaft gleichgesinnter Kameraden.

Wenn du einen Controller in die Hand nimmst und mitmachst, sendest du die Botschaft, dass die Interessen deines Kindes wichtig sind.

Du erhältst Zugang zu ihrer inneren Welt und knüpfst eine Verbindung, die dazu führen kann, dass ihr mehr Zeit mit gemeinsamen Aktivitäten abseits von Bildschirmen verbringt.

Gewaltfreie Spiele

Das Spielen mit deinem Kind ist eine Gelegenheit, es zu ermutigen, weniger gewalttätige Entscheidungen zu treffen.

Mit einem abwechselnden Ansatz kannst du sie ein gewaltfreies Spiel mit dir ausprobieren lassen, nachdem du ihr Lieblingskampfspiel gespielt hast.

Wenn du dies zu einer wiederholten Routineaktivität machst, kann dein Kind familienfreundliche Spiele besser kennenlernen und mehr Zeit mit dir verbringen.

Stressabbau

Stress im wirklichen Leben kann eine größere Ursache für Streitigkeiten zwischen Kindern sein als Gewalt auf dem Bildschirm.

Spielen kann problematisch sein, wenn es die Bindungszeit mit den Eltern ersetzt, die zu einer besseren Emotionsregulation bei Kindern führt.

Zeit im Grünen

Wenn du Zugang zu natürlichen Umgebungen wie einem Park oder Hinterhof hast, kann dies deinem Kind zugute kommen.

Lies auch:  Verstehe einen Narzissten aus der Perspektive der Objektbeziehungen

Eine systematische Überprüfung von 12 pädiatrischen Originalartikeln ergab, dass der Zugang zu Grünflächen mehrere Vorteile bietet, darunter Verbesserungen in folgenden Aspekten:

  • seelisches Wohlbefinden
  • kognitive Entwicklung
  • Aufmerksamkeit
  • Gedächtnis
  • Selbstdisziplin
  • Stressreduzierung

Regelmäßiger Aufenthalt in der Natur bedeutet auch, dass dein Kind weniger Zeit vor Bildschirmen verbringt. Plant Familienaktivitäten wann immer möglich im Freien.

Engagierte Bewältigungsstrategien

Wenn du deinem Kind hilfst, gesunde und engagierte Bewältigungsstrategien zu lernen, können einige unerwünschte Auswirkungen des regelmäßigen Spielens reduziert werden.

Für viele Spieler stellt Online-Gaming eine Möglichkeit dar, den Problemen der realen Welt zu entfliehen. Eine Studie ergab, dass die Herangehensweise einer Person an Bewältigungsstrategien im wirklichen Leben das Ergebnis bestimmen kann, das sie beim Gaming erleben.

Die Studie fand einen Zusammenhang zwischen ungebundenen, problemorientierten Bewältigungsstrategien und negativen Spielergebnissen.

In der Zwischenzeit wirkten sich Bewältigungsstrategien, die Problemlösung und soziale Unterstützung beinhalten, positiver auf die Spielergebnisse aus.

Nächste Schritte

Die meisten jungen Leute spielen gerne. Einige der beliebtesten Spiele enthalten jedoch Gewalt, was Eltern Sorgen bereitet.

Während Studien gemischte Ergebnisse gezeigt haben und mehr Forschung erforderlich ist, bringen einige Studien Gewalt in Videospielen mit nachteiligen Auswirkungen auf Kinder in Verbindung.

Glücklicherweise gibt es Strategien, die Eltern anwenden können, um unerwünschte Probleme durch Videospiele zu reduzieren. Beispiele sind reduzierte Bildschirmzeit und mehr Zeit im Grünen.

Eine Therapie ist eine weitere Option, die in Betracht gezogen werden sollte. Kognitive Verhaltenstherapie (CBT) ist eine Art von Therapie, die bei der Reduzierung von problematischem Spielen wirksam ist.

Mit einer Kombination aus deiner Unterstützung und konkreten Strategien kann dein Kind Nebenwirkungen beim Spielen minimieren und die Verbindung mit anderen priorisieren.

Kinder und gewalttätige Videospiele wie Fortnite