3 Gründe, warum das Gesetz der Anziehung bei dir nicht funktioniert

3 Gründe, warum das Gesetz der Anziehung bei dir nicht funktioniert

Das New-Age-Konzept namens „Das Gesetz der Anziehung“ besagt im Grunde, dass du die Energie anziehst, die du in die Welt aussendest. Welchem Gedanken du auch immer wieder deine Energie widmest, Erfahrungen dieser Art werden in deinem Leben auftauchen, einfach weil du sie unterbewusst geschaffen hast.

Das Zitat „Was du denkst, kommt zustande“ fasst das Gesetz der Anziehung am besten zusammen. Um etwas in deinem Leben zu manifestieren, musst du es zuerst mit deinen Gedanken in dein Bewusstseinsfeld bringen, die sich in Visionen verwandeln, und dann in Aktion.

Wenn du dich also auf negative Gedanken oder Menschen konzentrierst, wirst du mehr negative Erfahrungen machen. Umgekehrt, wenn du deine Aufmerksamkeit auf die positiven Aspekte deines Lebens und auf das richtest, was sich gut anfühlt, wirst du in Zukunft mehr davon sehen.

Das Konzept des Gesetzes der Anziehung wurde in den letzten Jahren durch das Buch und den Film „The Secret“ populär gemacht, und obwohl es dringend benötigtes Licht auf eine der verborgensten universellen Wahrheiten wirft, wirft es auch viele Fragen darüber auf, wie Menschen tatsächlich etwas bekommen können für das sie arbeiten.

Wenn du in deinem eigenen Leben mit dem Gesetz der Anziehung zu kämpfen hattest, möchtest du vielleicht diesen kurzen Leitfaden zu häufigen Problemen, mit denen Menschen konfrontiert sind, und deren Behebung durchlesen:

1. DU KONZENTRIERST DICH ZU VIEL AUF DAS, WAS DU NICHT WILLST, ALS AUF DAS, WAS DU IN DEINEM LEBEN WILLST.

3 Gründe, Warum Das Gesetz Der Anziehung Bei Dir Nicht Funktioniert

Denke daran, das Gesetz der Anziehung wird immer funktionieren, ob du es weißt oder nicht. Es gehorcht jedem deiner Gedanken. Wenn du also ständig deine Energie auf die zu zahlenden Rechnungen, die langen Arbeitszeiten, den Mangel an Zeit für Entspannung usw. steckst, hat es keine andere Wahl, als MEHR davon in dein Leben zu bringen.

Lies auch:  Warum du dich an deine Träume erinnerst – oder sie vergisst

So behebst du das Problem: Sobald du bemerkst, dass deine Gedanken in negatives Terrain wandern, beherrsche sie und zeige ihnen wieder das Licht.

Du hast die Macht, deinen Geist zu kontrollieren, also übe deine Rechte aus und denke daran, dass du deine Erfahrungen basierend auf deinen vorherrschenden Gedanken erschaffen kannst.

Führe ein Dankbarkeitstagebuch auf, wenn du Schwierigkeiten hast, deinen Geist auf positive Gedanken zu konzentrieren, oder nimm dir eine ruhige Zeit zum Meditieren.

Bleibe dankbar für das, was du hast und das Universum wird keine andere Wahl haben, als dir noch mehr Dinge zu senden, für die du dankbar sein kannst.

2. DU HAST WIDERSTAND GEGEN VERÄNDERUNGEN AUFGEBAUT.

„Allem, dem du widerstehst, bleibt bestehen.“ Jedes Mal, wenn du Mauern zwischen dir und einer Erfahrung oder Person errichtest, wirst du nur häufiger darauf stoßen, bis du dich deinen Ängsten stellst und dich allen Herausforderungen direkt stellst.

Veränderungen können manchmal unangenehm und beängstigend erscheinen, aber du kannst dich nicht weiterentwickeln, wenn du dich nicht von einer Raupe in einen Schmetterling verwandelst.

Wir alle sind auf die Erde gekommen, um mit unserem höchsten Selbst in Kontakt zu treten, und das bedeutet, die Form zu durchbrechen und alte Denkprozesse und Gewohnheiten hinter uns zu lassen, um unser volles Potenzial zu erreichen.

So behebst du es: Anstatt dich so sehr darauf zu konzentrieren, wie verletzlich du dich fühlst, wenn du Veränderungen durchmachst, nimm es einfach an.

Öffne dein Herz und deinen Verstand für neue Erfahrungen und konzentriere dich darauf, wie du lernen und wachsen kannst, indem du dich neuen Menschen und Orten aussetzt, anstatt dich auf unbekanntes Terrain zu begeben.

Denke an dieses Zitat, um dir zu helfen: „Nur wer es riskiert, zu weit zu gehen, kann möglicherweise herausfinden, wie weit man gehen kann.“ – T. S. Eliot

Lies auch:  6 Fehler zu vermeiden beim Erziehen eines Sohnes

Gesetz der Anziehung

3. DU HAST DAS ERGEBNIS EINER SITUATION STATT DES GEGENWÄRTIGEN MOMENTES IM VISIER.

Der Versuch, die Ergebnisse zu kontrollieren, kann leicht verhindern, dass das Gesetz der Anziehung richtig in unserem Leben funktioniert. Von Geburt an wurde uns beigebracht, uns selbst und andere im Mikromanagement zu managen und dem Universum keinen Raum zu lassen, uns weiterzuhelfen.

Wir wurden getäuscht zu denken, dass nur die Zukunft zählt und der gegenwärtige Moment keinen Wert hat. Denke daran, dass das Gesetz der Anziehung Zeit braucht, um zu manifestieren, was du sehen möchtest, und es verändert nicht nur dein Leben über Nacht.

Versuche die Lektionen zu genießen, die du von jedem Moment an erhalten hast, anstatt deinen Blick ausschließlich auf die Zukunft zu richten.

Niemand von uns weiß sowieso wirklich, was die Zukunft bringt, daher scheint es fruchtlos, sich über etwas zu ärgern, das noch nicht einmal passiert ist und das wir nur begrenzt vorhersagen können.

So behebst du das Problem: Richte deine Aufmerksamkeit immer dann auf das Jetzt, wenn du dir Sorgen machst oder zu viel über die Zukunft nachdenkst.

Es ist in Ordnung, Ziele und Träume für die Zukunft zu haben, aber wenn du ausschließlich für die Zukunft lebst, hast du die einzige Zeit geopfert, die wir wirklich haben, nämlich die Gegenwart.

Erschaffe bewusst deine Realität basierend auf dem, was sich in deinem Herzen richtig anfühlt, und das Universum wird dir immer den Weg zeigen.