Psychologie erklärt, warum Menschen in einer Beziehung betrügen

Psychologie erklärt, warum Menschen in einer Beziehung betrügen

„Wenn Menschen in irgendeiner Form betrügen, schmälern sie sich selbst – sie bedrohen ihr eigenes Selbstwertgefühl und ihre Beziehungen zu anderen, indem sie das Vertrauen untergraben, das sie in ihre Fähigkeit zum Erfolg haben und in ihre Fähigkeit, treu zu sein.“ ~ Cheryl Hughes, Autorin

Betrug in Beziehungen ist unglaublich verbreitet. John Howard, ein Therapeut und Verhaltensforscher, behauptet, dass bis zu 50 Prozent der Menschen in einer Beziehung ihren Ehepartner betrügen. Vielleicht nicht ganz zufällig liegt die Scheidungsrate auch bei rund 50 Prozent – ​​und Betrug wird von vielen Experten als Hauptgrund dafür genannt.

Warum also betrügen Menschen überhaupt (und lassen sich scheiden)?

„Ich finde es nicht selbstverständlich, in einer monogamen Beziehung zu leben. Aus evolutionärer Sicht sind Männer dazu verdrahtet, mehrere Frauen zu haben, um die Spezies zu fördern.“ Herr Porter erklärt weiter, dass die Menschen trotz des angeborenen Verlangens nach „Erkunden“ begannen, zusammenzuleben und sich fortzupflanzen – eine Sehnsucht, die, so Porter, bis heute anhält.

Abgesehen von der Evolution haben sich die Wissenschaftler etwas mehr mit dem „Warum?“ beschäftigt. Hinter Betrug in einer kürzlich im Journal of Sex Research veröffentlichten Studie.

LAUT DEM FORSCHUNGSTEAM GIBT ES VIER ALLGEMEINE GRÜNDE, WARUM MENSCHEN IN EINER BEZIEHUNG BETRÜGEN:

1. MANGEL AN LIEBE („DIE IST IMMER WENIGER GEWORDEN.“)

Es überrascht nicht, dass eine ganze Reihe von Betrügern sagt, dass sie ihre Partner nicht mehr lieben. Während die Aussage „Ich habe einfach aufgehört zu lieben“ einfach erscheinen mag, kann sie auch als Entschuldigung verwendet werden. Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, dass auch andere Ursachen – mangelnde Kommunikation, Langeweile, Nicht-Anziehungskraft – eine Rolle spielen.

2. GERINGES ENGAGEMENT („ICH HABE MICH MEINEM PARTNER NICHT VERSPROCHEN.“)

Die Wahrheit ist, dass manche Menschen eine Beziehung mit einer nachlässigen Einstellung eingehen. Für sie bedeutet das Wort „Beziehung“ etwas Offeneres. Das Problem ist natürlich, wenn die andere Person diese apathische Einstellung nicht teilt.

Lies auch:  Die Wissenschaft erklärt, wie sich dein Gehirn verändern kann, wenn du dir jeden Morgen 4 Fragen stellst

Es versteht sich von selbst, dass das Engagement in der Regel mit dem Beziehungsglück zusammenfällt. Engagement ist der enge Verwandte der Intimität – und das Fehlen von beidem kann für eine Partnerschaft zum Verhängnis werden.

3. GRÜNDE DER WERTSCHÄTZUNG („ICH WOLLTE MEIN BILD VERBESSERN.“)

Sexuelle Eroberungen können auch dazu dienen, das Selbstwertgefühl zu stärken. Männer und Frauen, die aus Wertschätzungsgründen betrügen, denken (oft fälschlicherweise), dass eine Nummer im Heu mit einem Fremden ihnen etwas Selbstvertrauen geben kann.

Andere Menschen werden tatsächlich betrügen, um ihre soziale Glaubwürdigkeit zu erhöhen. Betrügen, um eine positive soziale Meinung hervorzurufen, ist bei jüngeren Erwachsenen häufiger, obwohl es auch in älteren Gruppen vorkommt.

4. SITUATIONSFAKTOREN („ICH WAR BETRUNKEN UND HABE NICHT KLAR GEDACHT.“)

Dann gibt es situative „Faktoren“ – zur falschen Zeit am falschen Ort, wobei möglicherweise das Falsche getan wird. Alkohol und bestimmte Drogen sind dafür bekannt, Hemmungen zu verringern und das Urteilsvermögen zu beeinträchtigen; vorhersehbar ist die Wahrscheinlichkeit, dass jemand eine schlechte Wahl trifft und seinen Partner betrügt, unter solchen Bedingungen viel höher.

Die Auswirkungen von Betrug

Was die Auswirkungen des Betrugs angeht, so ruft die psychische – und oft auch physische – Belastung nicht viel Widerstand hervor. Einfach ausgedrückt kann der Betrug für eine oder beide Personen verheerend sein.

In einer im Journal of Social and Personal Relationships veröffentlichten Studie fand M. Rosie Shrout von der University of Nevada in Reno „eine Verbindung zwischen (sowohl) psychischer Gesundheit als auch gesundheitsschädlichem Verhalten“. Im ersten Fall hatten Betrugsopfer ein viel höheres Risiko, Angstzustände und Depressionen zu entwickeln.

Lies auch:  Lernmotivation: 10 Kurztipps

Außerdem sagt Frau Shrout: „Wie wir erwartet hatten, zeigten Menschen, die mehr emotionale und psychische Belastungen erlebten, nachdem sie betrogen wurden, riskantere Verhaltensweisen. Sie aßen eher weniger oder gar nicht, konsumierten häufiger Alkohol oder Marihuana, hatten Sex unter Drogen- oder Alkoholeinfluss oder übertrieben alles. Betrogen zu werden scheint nicht nur Folgen für die psychische Gesundheit zu haben, sondern erhöht auch riskantes Verhalten.“

Wie bereits erwähnt, glauben viele Wissenschaftler und andere Experten, dass wir nicht auf Monogamie eingestellt sind. Vor der weit verbreiteten Annahme der Religion engagierten sich die Menschen regelmäßig in Polygamie, um das Überleben unserer Spezies zu sichern. Außerdem sucht das Gehirn nach dem Exotischen und Neuen. Ohne Kontrolle (oder unter dem Einfluss!) reagiert das Gehirn eher auf das Verlangen nach Lust.

Da stellt sich die Frage: Warum bei nur einer Person bleiben?

Die einfache Antwort ist emotionale Bindung. Ein Lebenspartner ist jemand, mit dem du die schönen Erinnerungen des Lebens teilen kannst; jemand, auf den du dich verlassen kannst; jemand, der, wenn alles gesagt und getan ist, da ist und dich bedingungslos liebt.

Schönheit verblasst. Hormone sterben ab. Wir werden alt. Wer sich für Liebe und eine feste Beziehung entscheidet, wird reich belohnt.