8 Arten von Klug: Eine Checkliste zur Identifizierung der multiplen Intelligenzen deines Kindes

8 Arten von Klug: Eine Checkliste zur Identifizierung der multiplen Intelligenzen deines Kindes

Zu wissen, wie dein Kind am besten lernt, kann den Unterschied zwischen Frustration und Versagen in der Schule oder akademischer Exzellenz und Engagement ausmachen. Einer der besten Rahmen, um zu verstehen, wie dein Kind lernt, ist Howard Gardners Theorie der multiplen Intelligenzen.

Gardner argumentiert, dass es nicht eine Intelligenz für alle gibt (gemessen durch IQ-Tests), sondern mindestens acht verschiedene Intelligenzen, die bestimmen, wie wir mit unserer Umwelt interagieren.

Zu den acht Intelligenzen gehören:

  1. Word Smart: die Intelligenz des gesprochenen und geschriebenen Wortes
  2. Number/Logic Smart: die Intelligenz mathematischer und naturwissenschaftlicher Konzepte (z. B. Statistik, Computer usw.)
  3. Picture Smart: die Intelligenz von Bildern und Fotos (z. B. künstlerische Aktivitäten, Fotografie usw.)
  4. Body Smart: die Intelligenz des ganzen Körpers und der Hände (z. B. Leichtathletik, Handwerk etc.)
  5. Music Smart: die Intelligenz, Musik zu spielen, zu komponieren und/oder zu schätzen
  6. People Smart: die Intelligenz, die Absichten von Menschen zu verstehen, effektiv in einer Gruppe zu arbeiten, Empathie zu haben usw.
  7. Self Smart: die Intelligenz des Selbstverständnisses, der Selbstreflexion und der Selbsteinschätzung
  8. Nature Smart: die Intelligenz natürlicher Lebensformen (z. B. Pflanzen, Tiere, geografische Merkmale etc.)

Gardner argumentiert, dass die traditionelle Schulbildung hauptsächlich Word Smart und Number/Logic Smart verwendet, was bedeutet, dass Kinder, die auf diese andere Weise intelligent sind, keine Chance haben, im Klassenzimmer wirklich zu glänzen.

Wenn du die multiplen Intelligenzen deines Kindes kennst (und jedes Kind hat alle acht davon in verschiedenen Graden), dann kannst du es anleiten, Bereiche in seinen Stärken zu erkunden und Lernstrategien anzuwenden, die ihm helfen können, seine Lernschwierigkeiten zu überwinden.

Um ein Gefühl für die multiplen Intelligenzen deines Kindes (oder Teenagers) zu bekommen, hier ist eine Checkliste, die du ausfüllen kannst, um dir ein besseres Gefühl dafür zu geben, welche Intelligenzen sie am meisten haben. Kreuze alle Punkte an, die auf dein Kind zutreffen (mit älteren Kindern, kann diese Liste gemeinsam ausgefüllt werden).

Wort Smart

8 Arten Von Klug Eine Checkliste Zur Identifizierung Der Multiplen Intelligenzen Deines Kindes

  • Schreibt besser als der Altersdurchschnitt.
  • Erfindet große Geschichten oder erzählt Witze und Geschichten.
  • Hat ein gutes Gedächtnis für Namen, Orte, Daten oder Wissenswertes.
  • Mag Wortspiele.
  • Liest gerne Bücher.
  • Schreibt Wörter genau
  • Schätzt unsinnige Reime, Wortspiele, Zungenbrecher und andere lustige Wortpossen.
  • Hört gerne dem gesprochenen Wort zu (Geschichten, Kommentare zu Medien, Hörbücher etc.)
  • Hat einen guten Wortschatz für sein Alter.
  • Kommuniziert sehr verbal mit anderen.
Lies auch:  Wie multiple Intelligenzen das Lernen formen

Number/Logic Smart

  • Stellt viele Fragen darüber, wie die Dinge funktionieren.
  • Arbeitet oder spielt gerne mit Zahlen.
  • Mag Matheunterricht.
  • Findet Mathematik und Computer(logik)spiele interessant.
  • Spielt gerne Schach, Dame oder andere logische Strategiespiele.
  • Arbeitet gerne an Logikrätseln oder Denksportaufgaben.
  • Liebt es, Dinge in Kategorien, Hierarchien oder andere logische Muster einzuordnen.
  • Genießt den naturwissenschaftlichen Unterricht.
  • Zeigt Interesse an naturwissenschaftlichen Themen.
  • schneidet bei der Beurteilung des logischen Denkens gut ab.

Picture Smart

  • Berichtet durch klare visuelle Bilder.
  • Liest Karten, Diagramme und Diagramme leichter als Text.
  • Träumt tagsüber viel.
  • Genießt künstlerische Aktivitäten.
  • Ist gut im Zeichnen.
  • Sieht sich gerne Filme, Dias oder andere visuelle Präsentationen an.
  • Malt oder zeichnet gern.
  • Baut interessante dreidimensionale Konstruktionen aus Lego oder anderen Baumaterialien.
  • Macht beim Lesen mehr aus Bildern als aus Worten.
  • Macht gerne Rätsel, Labyrinthe oder ähnliche visuelle Aktivitäten.

Body smart

  • Hervorragend in einer oder mehreren Sportarten.
  • Bewegt sich, zuckt, klopft oder zappelt, wenn er lange Zeit auf einer Stelle sitzt.
  • Ahmt gekonnt die Gesten oder Verhaltensweisen anderer nach.
  • Liebt es, Dinge auseinanderzunehmen und wieder zusammenzusetzen.
  • Legt seine/ihre Hände über etwas, das er/sie gerade gesehen hat.
  • Mag Laufen, Springen, Ringen oder ähnliche Aktivitäten (z. B. zum Unterricht rennen, über einen Stuhl springen usw.).
  • Zeigt Geschick in einem Handwerk (z. B. Holzbearbeitung, Nähen, Mechanik) oder zeigt auf andere Weise eine gute feinmotorische Koordination.
  • Hat eine dramatische Art, sich auszudrücken.
  • Mag waghalsige Fahrgeschäfte.
  • Arbeitet gerne mit Ton oder anderen haptischen Erfahrungen (z. B. Fingermalen).

Music Smart

  • Hat eine angenehme Singstimme.
  • Kann sagen, wenn eine Musiknote falsch ist.
  • Hört häufig Musik aus dem Radio, von Schallplatten, Kassetten oder CDs.
  • Spielt ein Musikinstrument.
  • Erinnert sich an Melodien von Liedern.
  • Hat eine rhythmische Art zu sprechen und/oder sich zu bewegen.
  • Summt unbewusst vor sich hin.
  • Klopft rhythmisch auf den Tisch oder Schreibtisch, während er/sie arbeitet.
  • Ist empfindlich gegenüber Umgebungsgeräuschen (z. B. Regen auf dem Dach)
  • Singt Lieder, die er/sie außerhalb des Klassenzimmers gelernt hat
Lies auch:  20 Positive und Negative Persönlichkeitsmerkmale und Eigenschaften von Zwillinge

People Smart

  • Genießt es, sich mit Gleichaltrigen auszutauschen.
  • Scheint ein geborener Anführer zu sein.
  • Gibt guten Rat für Freunde, die Probleme haben
  • Scheint „sozial-schlau“ zu sein.
  • Zugehörigkeit zu Vereinen, Gremien, Organisationen oder informellen Peer Groups (z. B. Cliquen, Gangs etc.).
  • Unterrichtet gerne informell andere Kinder.
  • Spielt gerne Spiele mit anderen Kindern.
  • Hat zwei oder mehr enge Freunde.
  • Hat ein gutes Gefühl für Empathie oder Sorge für andere.
  • Andere suchen seine/ihre Gesellschaft auf.

Self Smart

  • Zeigt ein Gefühl der Unabhängigkeit oder einen starken Willen.
  • Hat ein realistisches Gefühl für seine/ihre Fähigkeiten und Schwächen.
  • Es tut gut, wenn er oder sie alleine gelassen wird, um zu spielen oder zu lernen.
  • Marschiert zum Takt eines anderen Rhytmus.
  • Hat ein Interesse oder Hobby, über das er/sie nicht viel spricht.
  • Hat einen guten Sinn für Selbstbestimmung.
  • Arbeitet lieber alleine als mit anderen.
  • Drückt genau aus, wie er/sie sich fühlt.
  • Kann aus seinen/ihren Fehlern und Misserfolgen im Leben lernen.
  • Hat ein gutes Selbstwertgefühl.

Nature Smart

  • Hat eine bessere Beziehung zu Tieren (z. B. Haustieren) als zu Menschen.
  • Mag Exkursionen in die Natur.
  • Erkennt Details in natürlichen Formationen (z. B. Wolken, Berge, Geologie usw.), die anderen möglicherweise entgehen.
  • Hängt im Unterricht gerne um den Hamster-Käfig, das Aquarium, das Terrarium oder andere natürliche Gegenstände herum.
  • Verbringt seine Freizeit am liebsten in der Natur.
  • Setzt sich für die Rechte von Tieren oder den Erhalt der Umwelt ein.
  • Hat die Fähigkeit, verschiedene Arten von Vögeln, Pflanzen oder anderen Lebewesen zu identifizieren.
  • Hat ein ziemlich ausgeprägtes ökologisches Bewusstsein und/oder Verantwortungsgefühl für die Sorge um Mutter Erde.
  • Macht gerne Naturprojekte wie Vogelbeobachtung, Schmetterlings- oder Insektensammlung oder Tierzucht.
  • Gute Leistungen in Schulthemen mit Bezug zu lebenden Systemen (z. B. Biologie, Umweltkunde etc.).
Lies auch:  Welche 3 Sternzeichen sind die besten Liebhaber?

Denke daran, dass dein Kind alle acht Intelligenzen hat und wahrscheinlich Stärken in mehr als einer Intelligenz hat.

Wenn dein Kind in Word Smart und/oder Number/Logic Smart nicht so weit entwickelt ist, aber beispielsweise Stärken in Body Smart oder Picture Smart zeigt, kann es in Klassenzimmern, in denen viel Lesen, Schreiben und Rechnen betont wird, möglicherweise nicht gut abschneiden.

Es braucht Lernmethoden, die körperliche Aktivität umfassen (siehe zum Beispiel eine kinästhetische Aktivität, um Exponentialkurven zu lehren) und Bilder, Fotos und Videos zum Lernen.

Noch wichtiger ist, dass man versteht, dass ihre Probleme in der Schule nicht darauf zurückzuführen sind, dass sie „dumm“ sind, sondern dass sie nicht so unterrichtet werden, wie sie am besten lernen. Multiple Intelligenzen geben jedem Kind die Chance zu glänzen!