Montessori zu Hause: Warum wir Kinder nicht zum Teilen zwingen

Montessori zu Hause: Warum wir Kinder nicht zum Teilen zwingen

Wie du wahrscheinlich weißt, ist Schiedsrichter für Kinder sein, eine ziemliche komplizierte Situation, in der man quasi nur verlieren kann. Es gibt oft keine Möglichkeit, es allen recht zu machen oder die Dinge fair erscheinen zu lassen. Es gibt oft keine Möglichkeit zu entschlüsseln, was passiert ist oder wer es „zuerst hatte“.

Es ist nicht deine Schuld, Kinder haben einfach einen so starken (und oft unvernünftigen) Gerechtigkeitssinn. Sie wollen so sehr, dass du ihre Seite siehst, aber sie lernen oft noch, wie man die Seite der anderen Person sieht.

Viele dieser frustrierenden kleinen Kämpfe tauchen aufgrund von Vorfällen des Teilens oder eines Mangels daran auf.

Am Teilen ist grundsätzlich nichts auszusetzen, es ist eine schöne Idee und ein wichtiges Konzept. Das Problem ist, es ist wirklich vage. Es gibt keine festgelegten Regeln, und das kann für ein kleines Kind verwirrend und sehr frustrierend sein.

Stelle dir vor, du wärst wirklich in ein Projekt auf deinem Laptop vertieft, müsstest aber plötzlich deine Arbeit unterbrechen und deinen Computer einer Freundin übergeben, weil sie an der Reihe wäre und du teilen musst.

Oder stelle dir vor, du kochst Abendessen, musst aber plötzlich dein bestes Messer hergeben, weil jemand anderes an der Reihe war. Was wäre, wenn du dein Lieblingskleid nicht zu einer Party tragen kannst, weil du es teilen musst?

Wie frustrierend wäre das? Es ist fast unvorstellbar, weil die Erwachsenenwelt so nicht funktioniert.

Spielen ist Kinderarbeit und für sie genauso frustrierend. Außerdem versetzt es dich in die ständige Rolle des Schiedsrichters, was niemandem Spaß macht.

Lies auch:  Kind nachts schreiend aufwachen: Warum dein Baby oder Kleinkind nachts schreiend aufwacht

Montessori Zu Hause Warum Wir Kinder Nicht Zum Teilen Zwingen

Du wirst vielleicht überrascht sein zu hören, dass wir in Montessori-Schulen nicht wirklich teilen. In gewisser Weise teilen die Kinder alles im Klassenzimmer, aber sie werden nie aufgefordert, mit etwas aufzuhören, weil jemand anderes es möchte.

Ein Hauptgrund ist, dass wir möchten, dass Kinder mit etwas arbeiten können, solange ihre Dehnungskonzentration es ihnen erlaubt.

Ein weiterer Grund ist jedoch, dass Warten eine wichtige Lebenskompetenz ist. Montessori-Klassenzimmer haben absichtlich nur eines der meisten Materialien, damit Kinder lernen müssen, zu warten, sich etwas anderes auszusuchen, wenn das, was sie am meisten wollen, nicht verfügbar ist.

Anstatt die Kinder zu bitten, etwas zu teilen, haben wir eine einfache Regel: Wenn jemand an etwas arbeitet, ist es nicht verfügbar.

Wenn die Kinder das Material wieder im Regal sehen, wissen sie, dass sie es auswählen können. Sie kommen selten zu uns und fragen, ob sie an der Reihe sein können, weil die Regel so einfach ist, dass sie wissen, wie die Antwort lauten wird.

Manchmal gibt es einen besonders aufregenden neuen Stoff im Klassenzimmer und ein besonders eifriges Kind, das sich vor seinem Verlangen, es in die Hände zu bekommen, kaum zurückhalten kann.

In diesem Fall schlagen wir dem Kind vor, dass es die Person, die es verwendet, bittet, ihm Bescheid zu geben, wenn sie fertig sind, damit es an der Reihe ist. Das andere Kind stimmt fast immer gnädig zu.

Wir versichern dem Kind auch, dass das Material für viele Tage verfügbar sein wird und es an der Reihe ist, es zu verwenden. Dann bitten wir es, sich etwas anderes auszusuchen, während es wartet.

Lies auch:  Kinder für die Schule motivieren

Ich denke, es gibt Zeiten, in denen es nützlich ist, über das Teilen zu sprechen, z. B. wenn du deinem Kind erklärst, dass, wenn man einen Gast hat, der Gast sein Spielzeug teilen kann. Du kannst deinem Kind helfen, alle Spielsachen wegzuräumen, in die es viel zu verliebt ist, um es zu teilen, um einen Streit zu vermeiden.

Du kannst auch darüber sprechen, wieso man mit Menschen in Not teilen sollte, darüber, wie wichtig es ist, denen zu helfen, die es brauchen, wenn wir können.

Aber wenn du ständig mit der Bitte „Bin ich schon dran?“ konfrontiert wirst oder „Sie hat es schon so lange“, solltest du es versuchen. Erkläre einfach, dass das Spielzeug verfügbar ist, wenn das andere Kind damit fertig ist, aber es kann es so lange benutzen, wie es möchte. Dann helfe deinem Kind, etwas anderes zu tun.

Es hilft auch zu zeigen, dass du die Frustration und die Schwierigkeit des Wartens verstehst. Du könntest so etwas sagen wie: „Es ist schwer zu warten. Heute Morgen wollte ich duschen, aber ich musste warten, bis Papa fertig war.

Warten ist etwas, was wir alle üben müssen.“ Das zeigt, dass du ihre Gefühle nicht abtust, sondern dass Warten einfach Teil des Lebens ist.

Zu lernen, auf das zu warten, was wir wollen, ist wirklich schwer, aber es muss kein ständiger Kampf sein. Versuche, dich selbst aus der Gleichung herauszunehmen und eine Regel so einfach zu machen, dass die Kinder sie alleine handhaben können.

Dann kannst du dich zurücklehnen und darüber nachdenken, an diesem Abend stattdessen eine Flasche Wein zu teilen, denn der Sieg in dieser Schlacht verdient es, gefeiert zu werden.