Zehn Montessori-Erziehungstipps

Zehn Montessori-Erziehungstipps

Erste Schritte mit Montessori-Erziehung

Den Montessori-Ansatz zu Hause zu übernehmen, kann eine entmutigende Aufgabe sein.

Schließlich absolvieren Montessori-Pädagogen eine umfassende Ausbildung und sind darauf spezialisiert, das Lernen von Kindern auf der Grundlage jahrelanger Praxis zu interpretieren und anzuleiten.

Um mit der Montessori-Erziehung zu beginnen, solltest du dich zunächst daran erinnern, realistische Erwartungen zu setzen. Du musst nicht zu perfekten Montessori-Eltern werden. Arbeite langsam mit deinem Kind daran, während ihr Fortschritte macht und gemeinsam lernt.

Zeige deinem Kind, dass es wichtig ist

Sprich respektvoll mit deinem Kind, höre zu, was es zu sagen hat, und frage es nach seiner Meinung.

Kinder müssen sich gehört, geliebt und sicher fühlen. Die Art und Weise, wie du mit deinem Kind interagierst, gibt ihm ein Vorbild, wie es mit anderen interagieren wird.

Setze konsistente Erwartungen und Grenzen

Stelle konsistente Erwartungen mit klaren Grenzen für das Verhalten auf. Grenzen sind natürliche Folgen, wenn negatives Verhalten anhält.

Wenn dein Kind beispielsweise ein Bad nimmt, ist die Erwartung, dass Wasser in der Wanne bleibt. Wenn dein Kind weiterhin spritzt, kannst du die Begrenzung durchsetzen:

Bestärke die Erwartung positiv, z. B. „Wir behalten Wasser in der Wanne.“
Erkläre die Grenze, z. B. „Wenn du weiter spritzt, wird der Boden rutschig, was ihn unsicher macht.“

Wenn das Spritzen anhält, setze die Grenze durch, z. B. „Du hast das Wasser nicht in der Wanne gehalten, also ist der Boden nicht sicher.

Die Badezeit ist jetzt vorbei. Wir können es morgen nochmal versuchen. Möchtest du dich selbst abtrocknen oder brauchst du Hilfe?“

Pflege das Gefühl der Sicherheit durch Routine

Richte eine vorhersehbare Routine für Aktivitäten im Laufe des Tages ein und macht die Dinge jeden Tag auf die gleiche Weise.

Lies auch:  Wie kann Achtsamkeit deinen Erziehungsstil verbessern?

Routine und Vorhersehbarkeit lehren Kinder, was wann von ihnen erwartet wird. Dies hilft Kindern, sich sicher und geborgen zu fühlen, was ihnen hilft, ihre Emotionen zu regulieren.

Biete kontrollierte Auswahlmöglichkeiten an, um zu zeigen, dass du ihren Beitrag wertschätzt

Biete deinem Kind eine kontrollierte Wahl zwischen „diesem“ oder „jenem“, um Freiheit in Grenzen zu Hause anzuwenden. Zum Beispiel: „Möchtest du ein Sandwich oder Nudeln zum Mittagessen?“

Wenn du deinem Kind kontrollierte Entscheidungen anbietest, zeigt es ihm, dass du seinen Beitrag schätzt und dass es darauf ankommt, was es denkt.

Zeige und sage nichts

Wenn du deinem Kind eine Aktivität zeigst, gehe auf sein Niveau herunter und verwende nur wenige Worte, damit es sich auf deine Hände konzentriert, nicht auf deinen Mund.

Zehn Montessori-Erziehungstipps

Es ist auch wichtig, von links nach rechts und von oben nach unten zu präsentieren, damit dein Kind einen Sinn für Ordnung entwickelt. Dies hilft bei der Vorbereitung auf das Schreiben und Lesen.

Beobachte dein Kind

Beobachte dein Kind mit deiner ganzen Aufmerksamkeit und achte auf seine Interessen, Stärken und Fähigkeiten.

Wenn du eine neue Faszination bemerkst, führe Aktivitäten ein, die ihre Interessen erweitern, und ermutige sie, neue Fähigkeiten zu entwickeln.

Verwende Aufforderungsfragen, um die Problemlösung zu fördern

Wenn dein Kind eine Frage stellt, verwende Aufforderungsfragen, um dein Kind zu ermutigen, Probleme selbst zu lösen.

Wenn dein Kind zum Beispiel fragt: „Wo sind meine Schuhe?“ kannst du wählen, ob du antworten möchtest und sagen: „Wo hast du deine Schuhe zuletzt gesehen?“

Alles an seinem Platz

Zugänglichkeit und Ordnung stehen bei der Einrichtung eines Montessori-Lernraums im Vordergrund. Verwende das Mantra: „Hat es einen Zweck und einen Ort?“ bei der Organisation des Spielbereichs deines Kindes.

Lies auch:  Elternschaft: Elternsein ist wie Gärtnern

Wähle Möbel in Kindergröße aus und zeige Aktivitäten auf niedrigen offenen Regalen in Körben oder Tabletts, die dein Kind leicht erreichen kann. Wähle vier bis acht Aktivitäten aus, die ausgestellt werden sollen, und drehe sie je nach Interesse deines Kindes. Weniger ist oft mehr.

Unabhängigkeit und Autonomie fördern

Suche nach Möglichkeiten zur Selbständigkeit, die dem Alter und den Fähigkeiten deines Kindes entsprechen.

Für einen Säugling kann dies das Erlernen des Trinkens aus einer Tasse oder das Essen mit einem Löffel sein, während Kinder im Vorschulalter möglicherweise in der Lage sind, sich die Zähne zu putzen oder einen einfachen Snack zuzubereiten.

Langsamer werden und zurücktreten

Kinder sind zu erstaunlichen Dingen fähig, wenn man sich zurücklehnt und ihnen die Zeit und den Raum gibt, Dinge selbst herauszufinden.

In der Praxis könnte dies bedeuten, deinem Kind morgens 10 Minuten mehr Zeit zu geben, um sich selbst anzuziehen, oder es zu ermutigen, etwas anderes auszuprobieren, anstatt es für es zu tun.