Alles, was du über den imaginären Freund deines Kindes wissen musst

Alles, was du über den imaginären Freund deines Kindes wissen musst

Wenn ein Kind plötzlich anfängt, mit jemandem zu sprechen, der nicht da ist, könnten Eltern ein wenig aus der Fassung gebracht werden.

Bei Erwachsenen kann das Sehen, Hören und Sprechen mit einer Person, die nicht wirklich da ist, ein Anzeichen für eine psychische Erkrankung sein.

Solche Dinge sind jedoch bei kleinen Kindern völlig üblich. Diese werden als imaginäre Freunde bezeichnet. Laut WebMD haben 65 % der Kinder imaginäre Freunde, bevor sie sieben Jahre alt werden.

Diese „Freunde“ sind ein Produkt der Fantasie der Kinder. Das können andere Kinder, Fabelwesen, Tiere, ein lebendig gewordenes Spielzeug oder ein anderer imaginärer Gefährte sein.

Normalerweise brauchst du dir keine Sorgen um ein Kind zu machen, wenn es solch einen erfundenen Freund hat.

Warum haben Kinder imaginäre Freunde?

Wenn ein Kind plötzlich anfängt, mit jemandem zu sprechen, der nicht da ist, könnten Eltern ein wenig aus der Fassung gebracht werden. Sie spielen mit einem unsichtbaren Spielgefährten.

Es ist normal, sich zu fragen, was das bedeutet. Laut Dr. Ashley M. Whitaker, staatlich geprüfter pädiatrische Neuropsychologin, können diese vorgetäuschten Freunde völlig unsichtbar sein oder in einem Spielzeug oder einem anderen Gegenstand personifiziert werden, wenn ein Kind einem leblosen Objekt menschliche Eigenschaften zuschreibt.

Imaginäre Begleiter sind am häufigsten bei Kindern im Vorschulalter anzutreffen, können aber auch bis ins frühe Jugendalter fortbestehen.

Lies auch:  Tipps und Strategien zur Motivation eines unmotivierten Kindes

Imaginäre Freunde dienen normalerweise einem Zweck wie

  • Geselligkeit bieten
  • Dem Kind die Möglichkeit bieten, verschiedene Vorgehensweisen auszuprobieren
  • Das Kind kreativer spielen lassen
  • Einen sicheren Ort bieten, um Menschenkenntnis zu üben
  • Kindern erlauben, starke Emotionen wie Wut und Angst in der Sicherheit ihres Zuhauses auszuprobieren
  • Dem Kind das Sagen lassen, einmal mächtig sein, wenn sich das Kind im wirklichen Leben vielleicht machtlos oder verletzlich fühlt
  • Das Kind befähigen, ein reiches inneres Privatleben zu erleben, das vor den Augen anderer geschützt ist
  • Trost gewähren, wenn ein Kind gestresst ist, indem der Freund mit bedingungsloser (eingebildeter) Liebe und Akzeptanz da ist

Ist es gesund, einen imaginären Freund zu haben?

Alles, Was Du Über Den Imaginären Freund Deines Kindes Wissen Musst

Laut The American Journal of Play ist es ein normaler und gesunder Teil des Spielens in der Kindheit, einen imaginären Freund zu haben.

Einen zu haben, hat sogar Vorteile in der kindlichen Entwicklung gezeigt. Wenn ein Elternteil bemerkt, dass sein Kind etwas Starkes erlebt, kann er einen Termin bei seinem Hausarzt vereinbaren.

Wenn zum Beispiel der imaginäre Freund des Kindes deinem Kind gegenüber beängstigend, aggressiv oder einschüchtern wird, kann eine Untersuchung durch einen Psychologen dir Sicherheit geben.

Auch hier sind imaginäre Freunde meistens kein Grund zur Sorge. Als Eltern ist es jedoch schwer, sich keine Sorgen zu machen, wenn sich bei deinem Kind etwas dramatisch ändert. Eltern können den Arzt ihres Kindes oder einen Psychotherapeuten jederzeit um Unterstützung bitten.

Eltern können von imaginären Freunden lernen

Eltern können mögliche Probleme mit ihren Kindern erkennen, indem sie einen imaginären Freund haben.

Wenn zum Beispiel ein imaginärer Freund vor etwas Angst hat, vielleicht vor der Dunkelheit oder vor Spinnen, könnte das Kind den imaginären Freund benutzen, um dies zu projizieren. Sie können es vielleicht mit ihrem Freund durcharbeiten, oder ein Elternteil kann auch helfen.

Lies auch:  Die herausragendsten Merkmale der Generation Alpha

Manchmal wird ein imaginärer Freund als Sündenbock eines Kindes benutzt. Ein Kind könnte ihn benutzen, um aus Schwierigkeiten herauszukommen, wenn es etwas kaputt gemacht hat.

Es kann ihn verwenden, um das zu überschreiben, was seine Eltern gesagt haben, wie zum Beispiel nicht ins Bett gehen zu müssen, wenn Mama es sagt. Dies sind alles Gelegenheiten für Eltern, ihr Kind zu beruhigen.

Wenn ein Kind etwas kaputt macht und es seinem imaginären Freund in die Schuhe schiebt, kann Mama eingreifen und ihm versichern, dass „Fehler passieren und alles gut wird“.

Auf diese Weise weiß das Kind, dass manchmal schlimme Dinge passieren, und das bedeutet nicht, dass sie es nicht wert sind, geliebt zu werden.

Wenn ein Kind sagt, dass es nicht ins Bett gehen muss, sagen die Eltern vielleicht, dass sie das verstehen, aber bekräftigen, dass sie die Eltern sind und die Regeln machen.

Kinder wissen, dass dieser Freund nicht echt ist, aber es ist einfacher, Grenzen zu überschreiten, wenn sie es nicht direkt tun.

Es könnte hilfreich sein, sich imaginäre Freunde wie ein Kinderkissen vorzustellen. Sie nehmen so viel auf, und manchmal sind sie sich einfach nicht sicher. Diesen Freund zu benutzen, um Dinge für sie zu tun, lässt sie wissen, was richtig und was falsch ist. Fast wie ein Bewältigungsmechanismus. Das ist gut.

Wie interagieren Eltern mit dem imaginären Freund ihres Kindes?

Der klinische Psychologe Dr. Eshleman räumt ein, dass es sich unangenehm anfühlen mag, wenn ein Kind über seinen imaginären Freund spricht, aber es ist gut, wenn Eltern mitspielen.

Lies auch:  Was ist "autoritäre Erziehung" und die Vor- und Nachteile

Frage nach seinem Namen oder nach den Dingen, die sie zusammen tun. Behandle ihn einfach wie jeden anderen Freund.

Eltern können beruhigt sein, wenn ihr Kind einen imaginären Freund hat. Es kann in mehr als einer Hinsicht ein Vorteil sein.

Ein Kind zu beobachten und zuzuhören, wie es mit seinem imaginären Freund interagiert, ist wirklich eine interessante Sache. Nimm es als eine gute Sache hin.