Alte Philosophen erklären 4 Möglichkeiten, um hochproduktiv zu sein

Stoizismus-hochproduktiv zu sein

„Es ist nicht so, dass wir zu wenig Zeit haben, sondern dass wir so viel Zeit verlieren. …Das Leben, das wir erhalten, ist nicht kurz, aber wir machen es kurz. Wir sind nicht schlecht versorgt, sondern verwenden das, was wir haben, verschwenderisch.“ ~Seneca, Über die Kürze des Lebens

Obwohl es unwahrscheinlich erscheint, haben einige alte Philosophen viel über Zeitmanagement und Produktivität zu lehren. Die vielleicht am häufigsten zitierte Klasse griechischer und römischer Philosophen, die Stoiker, sprach und schrieb oft über die Erfüllung des eigenen Potenzials – dazu ist natürlich Handeln erforderlich.

Was ist Stoizismus?

Der Stoizismus ist eine besondere Schule der hellenistischen Philosophie, die um das frühe 3. Jahrhundert v. Chr. in Athen entstanden ist. Zu den bekanntesten Stoikern gehören Epictetus, Marcus Aurelius und Seneca.

Stoizismus ist heute weit verbreitet. Diejenigen, die sich an seine Lehren halten, sagen, dass es ein Lebensstil ist. Trotz der Bände der Stoizismusliteratur kann die Philosophie auf fünf zentrale Themen begrenzt werden:

  1. Die Welt ist sowohl unvorhersehbar als auch vorübergehend.
  2. Daher ist es wichtig, standhaft und stark zu sein und Selbstbeherrschung zu üben.
  3. Die Wurzel vieler Unzufriedenheit liegt in unseren impulsiven Gewohnheiten.
  4. Übermäßiges Verlangen (nach Geld, Besitz usw.) macht dich geistig und moralisch bankrott.
  5. Mit Mitgefühl, Zurückhaltung und Demut zu leben, verdient höchste Ehre.

Wie ist Stoizismus für die Produktivität relevant?

Stoiker predigen die Wichtigkeit einer Handlungshaltung und gegen Überdenken, was häufig zu „Lähmungen durch Analyse“ führt oder auf notwendige Maßnahmen zugunsten von Überdenken verzichtet.

Die stoische Philosophie betont auch, wie wichtig es ist, wertlose Ablenkungen zu ignorieren – etwas, das im heutigen Informationszeitalter außergewöhnlich selten ist. In der Tat wird Aufmerksamkeit zu einem knappen individuellen Gut. Die gute Nachricht ist, dass je mehr du diese wertvolle Fähigkeit kultivierst, desto größer der Vorteil ist, den du in einer wettbewerbsorientierten Welt haben wirst.

4 WEGE ZUR STEIGERUNG DER PRODUKTIVITÄT

Hier sind vier stoische Lebensweisen, die deine Produktivität steigern können:

1. WERTSCHÄTZE DEINE ZEIT MEHR ALS GELD

Stoiker waren keine Materialisten. Es waren sehr einfach lebende Leute, die Wissen und ein gut gelebtes Leben schätzten. Sie waren auch äußerst pragmatisch in Bezug auf die Zeit – etwas, das allzu oft verschwendet wird. Der römische Philosoph Seneca meinte zu diesem Thema:

„Niemand verteilt sein Geld an Passanten, aber wie viele von uns verteilen ständig ihr Leben! Wir sind eng mit Eigentum und Geld verbunden, denken aber zu wenig an Zeitverschwendung, das einzige, worüber wir alle die härtesten Geizhalse sein sollten.“

Schneller Vorlauf bis heute; Untersuchungen zeigen, dass mehr Zeit in hohem Maße mit dem individuellen Glück korreliert. Auf der anderen Seite ist es nicht so, wenn man Geld anhäuft, das über das für das Notwendigste erforderliche Maß hinausgeht.

2. EMAGIONSMANAGEMENT IST KRITISCH

Das Verwalten deiner Zeit ist in der Ansicht der Stoiker nichts anderes als das Kontrollieren deiner Emotionen. Interessanterweise hat diese Perspektive dazu beigetragen, emotionale Managementsysteme wie die kognitive Verhaltenstherapie (auch CBT) hervorzubringen.

Deine Stimmung wirkt sich direkt darauf aus, wie viel du erreichst. Wenn wir uns in einem negativen Zustand befinden, zögern wir viel eher, als wenn wir neutral oder positiv sind. Aber wenn wir etwas unternehmen, löst sich dieser Widerstand schnell auf.

3. „ERSTE SACHE ZUERST.“

Für den stoischen Geist ist es tollkühn und verschwenderisch, etwas anderes als das Wichtigste zu tun. Der römische Kaiser Marcus Aurelius darüber:

„Es ist wichtig, dass du dich daran erinnerst, dass die Aufmerksamkeit, die du einer Handlung widmest, in einem angemessenen Verhältnis zu ihrem Wert stehen sollte, denn dann wirst du nicht müde und gibst nicht auf, wenn du dich mit kleineren Dingen beschäftigst, die über das hinausgehen, was zugelassen werden sollte…

Da die überwiegende Mehrheit unserer Worte und Handlungen unnötig ist, schafft uns dieser Ansatz eine Fülle von Freizeit und Ruhe. Daher sollten wir nie vergessen uns zu fragen: „Ist dies eines der unnötigen Dinge?“

Mit anderen Worten, wenn wir mit unserer Zeit diszipliniert sind, bleibt noch mehr Zeit, um die Dinge zu tun, die uns Spaß machen. Darüber hinaus sind nicht alle Dinge gleich viel Zeit und Aufmerksamkeit wert.

4. FOKUS AUF DEN PROZESS

Es ist zwar schön, ein gutes Ergebnis zu visualisieren, aber die Ausführung macht es möglich. Wenn wir uns auf den Prozess anstatt auf das Ergebnis konzentrieren, steigen die Chancen, ein günstiges Ergebnis zu erzielen, drastisch.

Neben der Konzentration auf den Prozess ist es ebenso wichtig, darauf zu achten, was gesteuert werden kann, während ignoriert wird, was nicht. Der griechische Philosoph Epictetus meinte darüber:

„Einige Dinge haben wir unter Kontrolle, andere nicht. Dinge, die wir kontrollieren, sind Meinung, Streben, Begehren, Abneigung und kurz gesagt, was auch immer unsere eigenen Handlungen sind.“

Abschließende Gedanken

Heutzutage gibt es unzählige Produktivitätswerkzeuge: Apps, Bücher, Kalender, Planer usw. Ironischerweise machen viele dieser Dinge, die behaupten, die Produktivität zu steigern, genau das Gegenteil.

Stoizismus-hochproduktiv zu sein