Bestätigt: Glaube heilt und verändert den genetischen Code des Organismus!

Bestätigt: Glaube heilt und verändert den genetischen Code des Organismus!

Wenn gelegentlich in den Medien Berichte über wundersame Heilungen von tödlichen Krankheiten auftauchen, zeigt sich bei Ärzten und Wissenschaftlern in der Regel ein skeptisches Lächeln.

Selbst wenn es sich um unbestreitbare Tatsachen handelt, die durch moderne Forschungsmethoden bestätigt wurden, lehnt die offizielle Medizin sie oft ab oder versucht, die plötzliche Genesung des Patienten mit einem Diagnosefehler zu erklären.

Der amerikanische Genetiker Bruce Lipton behauptet jedoch, dass ein Mensch tatsächlich in der Lage ist, sich durch echten Glauben und die Kraft des Geistes von jeder Krankheit zu heilen. Es gibt seiner Meinung nach keine Geheimnisse dahinter.

Liptons Forschung hat gezeigt, dass gezielte mentale Einflüsse die Fähigkeit haben, den genetischen Code des Organismus zu verändern!

Gene sind unter der Macht des menschlichen Glaubens

Während vieler Jahre hat sich Bruce Lipton auf das Gebiet des Genetik-Engineerings spezialisiert, seine Doktorarbeit erfolgreich verteidigt und mehrere Studien veröffentlicht.

Während dieser gesamten Zeit glaubte Bruce Lipton, wie viele Genetiker und Biochemiker, dass der Mensch eine Art Bio-Roboter ist, dessen Leben einem in seinen Genen festgelegten Programm unterliegt.

Aus dieser Sichtweise heraus bestimmen Gene praktisch alles: das äußere Erscheinungsbild, Fähigkeiten und Temperament, Anfälligkeit für bestimmte Krankheiten und schließlich die Lebensdauer. Niemand kann seinen persönlichen genetischen Code ändern, und es bleibt nur, sich damit abzufinden, dass alles von der Natur vorherbestimmt ist.

Die Wende in Dr. Liptons Überzeugungen begann Ende der 1980er Jahre, als er Experimente zur Untersuchung des Verhaltens der Zellmembran durchführte. Bis dahin glaubte die Wissenschaft, dass die Gene im Zellkern genau bestimmen, was durch die Membran gelangen kann und was nicht.

Lies auch:  7 Dinge, die unsichere Menschen tun, um sich wichtig zu fühlen

Liptons Experimente zeigten jedoch, dass äußere Einflüsse auf die Zelle das Verhalten von Genen beeinflussen können und sogar zu Veränderungen in ihrer Struktur führen können.

Die einzige Frage, die noch zu klären war, war, ob solche Veränderungen durch mentale Prozesse, oder mit anderen Worten, durch Glauben, herbeigeführt werden können.

„Tatsächlich habe ich nichts Neues erfunden“, sagt Dr. Lipton. „Seit Jahrhunderten ist Ärzten der Placebo-Effekt bekannt – wenn einem Patienten eine neutrale Substanz gegeben wird, die als Medikament ausgegeben wird.

Als Ergebnis stellt sich heraus, dass diese Substanz eine heilende Wirkung hat. Aber merkwürdigerweise gibt es immer noch keine wissenschaftliche Erklärung für dieses Phänomen.

Meine Entdeckung ermöglicht es mir, diese Erklärung zu geben: Durch den Glauben an die heilende Kraft des Medikaments kann der Mensch bevorstehende Prozesse in seinem Körper auf molekularer Ebene verändern. Er kann einige Gene „ausschalten“, andere dazu bringen, sich „einzuschalten“ und sogar den genetischen Code ändern.

Danach erinnerte ich mich an verschiedene Fälle von erstaunlichen Heilungen. Ärzte haben sie immer abgelehnt. Aber selbst wenn nur ein solcher Fall passiert wäre, hätte er die Ärzte dazu gebracht, über seine Natur nachzudenken.

Wunder sind möglich

Die akademische Wissenschaft hat Bruce Liptons Ansichten äußerst kritisch aufgenommen.

Dennoch setzte er seine Forschung fort, in der er indirekt bewies, dass es möglich ist, das genetische System des Körpers ohne jegliche Medikamente zu beeinflussen.

Die wissenschaftliche Richtung, die den Einfluss äußerer Faktoren auf den genetischen Code untersucht, erhielt den Namen „Epigenetik“.

Dennoch glaubt Lipton, dass die Hauptfaktoren, die den Zustand unserer Gesundheit beeinflussen können, die Kraft des Denkens ist – nicht das, was um uns herum geschieht, sondern das, was in uns passiert.

Es ist schon lange bekannt, dass zwei Personen die gleiche genetische Veranlagung für Krebs haben können“, sagt Lipton. „Aber bei einer tritt die Krankheit auf, bei der anderen nicht. Warum? Weil sie auf unterschiedliche Weisen gelebt haben: Eine hatte öfter Stress als die andere; sie hatten unterschiedliches Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein, unterschiedliche Denkmuster.

Lies auch:  Die Grundprinzipien für erfolgreiche Elternschaft

Heute kann ich behaupten, dass wir in der Lage sind, unsere biologische Natur zu steuern; dass wir durch Gedanken, Glauben und Streben Einfluss auf unsere Gene nehmen können.

Der große Unterschied zwischen dem Menschen und anderen Lebewesen auf der Erde liegt gerade darin, dass er seinen Körper verändern kann, sich von tödlichen Krankheiten heilen kann und sogar erbliche Krankheiten loswerden kann, indem er dem Körper einen mentalen Mechanismus gibt.

Wir müssen überhaupt nicht Opfer unserer genetischen Veranlagung und Lebensumstände sein.

Glauben Sie daran, dass Sie sich heilen können – und Sie werden sich von jeder Krankheit heilen. Auf den ersten Blick erscheint alles einfach. Aber nur auf den ersten Blick…

Bewusstsein allein reicht nicht aus

Bestätigt Glaube Heilt Und Verändert Den Genetischen Code Des Organismus!

Wenn alles so einfach wäre, würden die meisten Menschen ihre Gesundheitsprobleme leicht durch das Sprechen einfacher Mantras wie „Ich kann mich von dieser Krankheit heilen“ oder „Ich glaube, mein Körper kann sich heilen“ lösen.

Aber nichts davon geschieht, und wie Lipton erklärt, kann dies nicht passieren, wenn der mentale Mechanismus nur in das Bewusstsein eindringt, das nur 5% unserer mentalen Aktivitäten ausmacht, ohne Einfluss auf die restlichen 95% – das Unterbewusstsein.

Einfach ausgedrückt, nur diejenigen, die an die Möglichkeit der Selbstheilung durch die Kraft ihres Geistes glauben, glauben wirklich daran – und deshalb gelingt es ihnen. Die Mehrheit lehnt eine solche Möglichkeit auf unterbewusster Ebene ab.

Genauer gesagt: Ihr Unterbewusstsein, das im Wesentlichen auf automatischer Ebene arbeitet und alle Prozesse in unserem Körper kontrolliert, lehnt eine solche Möglichkeit ab. Dabei orientiert es sich (wieder auf automatische Weise) in der Regel nach dem Prinzip, dass die Wahrscheinlichkeit, dass etwas Übernatürliches geschieht, viel geringer ist als der weitere Verlauf von Ereignissen nach dem schlimmsten Szenario.

Lies auch:  7 Tipps für Mütter, die alles satt haben und wirklich eine Pause brauchen

Nach Lipton beginnt unser Unterbewusstsein auf diese Weise, sich in der frühen Kindheit, von der Geburt bis zum sechsten Lebensjahr, einzustellen, wenn selbst die bedeutungslosesten Ereignisse, absichtlich oder zufällig ausgesprochene Worte von Erwachsenen, Bestrafungen und Traumata „Bewusstseinserfahrung“ formen und schließlich die Persönlichkeit eines Menschen.

Dabei ist die Natur unserer Psyche so gestaltet, dass alles Schlechte, was uns widerfährt, viel leichter im Unterbewusstsein gespeichert wird als die Erinnerung an angenehme und freudige Ereignisse.

Als Ergebnis ist die „Bewusstseinserfahrung“ bei der überwiegenden Mehrheit der Menschen zu 70% „negativ“ und nur zu 30% „positiv“. Um tatsächlich Selbstheilung zu erreichen, muss zumindest dieses Verhältnis umgekehrt werden.

Nur auf diese Weise können die Barrieren gebrochen werden, die unterbewusst dem Eindringen der Kraft unseres Glaubens in zelluläre Prozesse und den genetischen Code im Weg stehen.

„Alles ist möglich dem, der glaubt“ ~ Die Bibel

Der Glaube ist eine mächtige Kraft, die alle Hindernisse auf seinem Weg beseitigt!

Glaube und empfange dein Wunder!