Kleine Probleme, Große Gefühle bei Kinder

Kleine Probleme, Große Gefühle bei Kinder

„Kinder brauchen Empathie für starke Emotionen, auch wenn sie ‚überproportional‘ erscheinen.“

Kinder sind nicht ungezogen oder manipulativ, wenn sie überdimensionierte Gefühle wegen belangloser Angelegenheiten haben. Ihre emotionalen Gehirne sind darauf ausgerichtet, maximale Wirkung zu erzielen, während ihre kognitiven Gehirne noch nicht vollständig entwickelt sind. Die beste Reaktion auf „übermäßige“ Emotionen ist fürsorgliche Empathie.

Kinder werden oft sehr aufgeregt über Dinge, die für Erwachsene unbedeutend erscheinen, wie zum Beispiel nicht den Aufzugknopf drücken zu dürfen, ihr Lieblingsshirt nicht tragen zu können, weil es in der Wäsche ist, oder gesagt zu bekommen, dass sie keine weiteren Kekse haben dürfen. Eltern bezeichnen diese übermäßigen Emotionen möglicherweise als unangemessen, inakzeptabel oder ungezogen.

Die Botschaft an Kinder lautet, dass sie nur kleine Gefühle über kleine Dinge haben sollten und große Gefühle für große Dinge aufsparen sollten.

So funktionieren Emotionen jedoch nicht. Erwachsene erleben oft starke Gefühle wegen kleiner Dinge, wie wenn ein Chef oder Ehepartner Kritik übt, das Auto vor uns zu langsam fährt oder ein lautes Geräusch uns erschreckt.

Diese Reaktionen sind intensiv, weil der emotionale Teil des Gehirns für sofortiges Handeln verkabelt ist, nicht für subtile Bewertungen. Das emotionale Gehirn aktiviert ein Gefühl – oft ein großes – unabhängig von der Größe des auslösenden Ereignisses. Einige Zeit später setzt der Großhirnrinde ein, um die Situation zu bewerten.

Wenn der Prozess reibungslos verläuft, wird das starke Gefühl schnell nachlassen, wenn die Großhirnrinde erkennt, dass die Situation nicht nach solcher Intensität verlangt. Der Fuß löst sich vom emotionalen Gaspedal und betätigt das Bremspedal.

Dieser zweite Schritt der Bewertung und Bremsung ist bei Kindern langsamer – oder fehlt ganz. (Natürlich kann er auch bei Erwachsenen fehlen.) Das kognitive Gehirn eines Kindes ist nicht so gut entwickelt wie sein emotionales Gehirn.

Lies auch:  Wenn dein Ex-Partner diese 5 beunruhigenden Merkmale aufweist, ist er ein Elternteil mit hohem Konfliktpotenzial

Daher kann ein starkes Gefühl über eine Kleinigkeit weiter bestehen und sogar an Intensität zunehmen. Es gibt nicht die reife und durchdachte Bremsreaktion der Großhirnrinde.

In diesen Momenten möchten Eltern natürlich den Kindern beibringen, Perspektive zu haben, nicht überzureagieren. Aber ein Gefühl abzutun fördert keine Perspektive, es löst in der Regel eine noch größere emotionale Reaktion aus. Was Kinder wirklich brauchen, als Reaktion auf ihre übermäßigen Emotionen, ist unsere ruhige, warme, empathische Präsenz.

Vorwände

Ein weiterer Grund, warum Kinder über scheinbar kleine Dinge starke Gefühle haben, ist, dass ein geringfügiges Ereignis als Vorwand dienen kann, eine große Menge an Emotionen über etwas anderes, etwas Größeres, freizusetzen.

Die Quelle der intensiven Emotionen ist zu komplex oder überwältigend, um direkt konfrontiert zu werden. Daher sucht das Kind nach einer kleinen Störung, um eine Hintertür zu öffnen, damit ein Teil des großen Gefühlsreservoirs freigesetzt werden kann.

Stell dir ein Kind vor, das einen riesigen Aufstand darüber macht, dass sein Lieblingshemd in der Wäsche ist. Die Eltern lehnen die Gültigkeit dieses Gefühls ab, weil sie nicht erkennen, dass unter diesem „lächerlichen“ Wutanfall das Kind „legitime“ Gefühle hat, die nicht in Worte gefasst werden können.

Vielleicht spürt das Kind Spannungen zwischen den Eltern oder hat Schwierigkeiten in Freundschaften oder schulische Probleme. Das Kind kann diese intensiven und inneren Gefühle nicht artikulieren, aber es kann einen Aufstand wegen des Hemdes machen.

Das ist normal, aber verwirrend. In der Regel realisieren weder das Kind noch die Eltern, dass die starke Emotion von einer wirklich wichtigen – aber unaussprechlichen – Quelle auf etwas winziges – aber sagbares – verschoben wurde.

Lies auch:  Du bist ein Elternteil für emotionale Unterstützung, kein Helikopter-Elternteil

Kleine Probleme, Große Gefühle Bei Kinder

Letztendlich gibt es keine ungerechtfertigten oder unangemessenen Emotionen. Sie können nur von einer anderen Quelle verschoben sein, daher müssen sie sanft, respektvoll und bestätigend behandelt werden.

Ein Freund erzählte mir von seinem Sohn, der scheinbar nicht betroffen schien, als seine geliebte Katze starb. Ein paar Monate später weinte der Junge jedoch stundenlang, als seine Großmutter Pläne für einen Besuch absagen musste, obwohl er normalerweise solche Dinge ruhig akzeptierte.

Hat er seine Schreie über Oma „vorgetäuscht“? Nein, wahrscheinlich weinte er über den früheren Verlust seiner Katze, einen Schmerz, der damals für ihn zu überwältigend war.

Das kleine Ereignis der abgesagten Oma-Besuch öffnete die Tür zu diesen aufgestauten Gefühlen. Es war nicht notwendig für seine Eltern zu sagen: „Du weinst wirklich wegen der Katze.“ Nein, Gefühle als Vorwände können mit Empathie wertgeschätzt werden: „Du bist wirklich traurig, dass Oma diese Woche nicht kommt. Ich verstehe.“

Als die Eltern dieses Jungen ihm zuhörten und ihn hielten, flossen seine Tränen über den Besuch der Großmutter, bis sie vollständig waren. Dann sagte er: „Oma hat die Katze wirklich geliebt“, und er war bereit, glückliche Erinnerungen an die Katze zu teilen, was er zuvor vermieden hatte, als seine Trauer unterdrückt war.

Kinder verwenden oft geringfügige körperliche Verletzungen als Vorwände für tiefere Gefühle, die sie unterdrückt oder nicht ausdrücken konnten. Das liegt daran, dass Erwachsene Verletzungen oft als „akzeptablen“ Grund zum Weinen betrachten.

Leider kann das Kind trotzdem auf Hohn oder Ablehnung stoßen, weil die Größe der Emotion nicht zur Größe der Verletzung passt: „Du bist nicht wirklich verletzt, hör auf, ein Baby zu sein.“ Aber ein großes Gefühl ist immer ein echtes Gefühl, selbst wenn wir den wirklichen Grund nicht kennen.

Respekt vor der Trauer und dem Ärger von Kindern

Kinder benötigen Empathie für die wahre Tiefe ihrer Emotionen, unabhängig von der Größe des Auslösers. Kinder benötigen keine Ablehnung für einen Ausbruch, der größer ist, als wir denken, dass er sein sollte.

Lies auch:  So ziehen Sie emotional intelligente Kinder groß: 5 Geheimnisse aus der Forschung

Kinder fühlen sich natürlich verletzt, wenn ihre starken Emotionen ignoriert, abgetan oder bestraft werden.

Sie können ihre emotionale Äußerung noch weiter eskalieren, bis wir verstehen, was sie uns mitteilen, oder sie können sich zurückziehen und sich weigern, wichtige Dinge mit uns zu teilen, weil wir ihnen nicht signalisiert haben, dass es uns wichtig ist.

Häufig gestellte Fragen

Wie äußern sich Gefühle bei Kindern?

Gefühle bei Kindern äußern sich oft durch verbale Äußerungen, wie Sprechen oder Schreien, sowie nonverbale Signale wie Gesichtsausdrücke, Körpersprache, und Veränderungen im Verhalten.

Kinder können auch ihre Emotionen durch Zeichnungen, Spiel oder kreative Aktivitäten ausdrücken. Es ist wichtig, auf diese vielfältigen Ausdrucksformen zu achten, um die emotionalen Bedürfnisse der Kinder besser zu verstehen.

Wann entwickeln Kinder ein Ich Gefühl?

Kinder entwickeln in der Regel ein rudimentäres Selbstbewusstsein, auch als „Ich-Gefühl“ bekannt, im Alter von etwa 18 Monaten bis 2 Jahren.

Dieser Prozess setzt sich dann in den folgenden Jahren fort und wird durch soziale Interaktionen, Erfahrungen und die Entwicklung kognitiver Fähigkeiten geformt.

Wie erkläre ich meinem Kind Gefühle?

Erkläre deinem Kind Gefühle, indem du einfache Worte verwendest und konkrete Beispiele gibst. Zeige, wie Emotionen durch Gesichtsausdrücke und Körpersprache ausgedrückt werden.

Ermutige es, seine eigenen Gefühle mitzuteilen, und zeige Verständnis und Unterstützung, um einen offenen Dialog zu fördern.

Was gibt es alles für Gefühle?

Es gibt viele Gefühle, darunter Freude, Traurigkeit, Wut, Angst, Überraschung, Ekel, Liebe, Dankbarkeit und viele mehr. Gefühle können vielfältig und nuanciert sein.