9 Fehler, die Eltern machen und die ihre Kinder zum absoluten Scheitern führen

9 Fehler, die Eltern machen und die ihre Kinder zum absoluten Scheitern führen

Verwende diese Tipps, um deinem Kind zu helfen, erfolgreich zu sein.

Viele frischgebackene Eltern gehen davon aus, dass sie „instinktiv wissen“, wie sie ihre eigenen Kinder am besten erziehen können, und glauben, dass Elternschaft ganz natürlich ist. Aber manchmal funktionieren unsere „instinktiven“ Erziehungstechniken, die oft von unseren Eltern geerbt wurden, oder von uns, die gegen das reagieren, was sie getan haben, einfach nicht.

Nach Ansicht vieler Psychologieexperten gibt es einige sehr häufige Fehler, die Eltern bei der Erziehung ihrer Kinder immer wieder machen. Leider prädisponieren diese Fehler Kinder für Unsicherheitsgefühle und schränken ihre Chancen ein, nicht nur im Berufsleben, sondern auch im Privatleben erfolgreich zu sein.

Hier sind neun Fehler, die deine Kinder zum absoluten Scheitern führen werden. Wenn du möchtest, dass dein Sohn oder deine Tochter erfolgreich ist, ist es zwingend erforderlich, dass du diese Dinge nicht tust.

Deine Kinder überbehüten.

Konflikte mit Gleichaltrigen sind für Kinder und Jugendliche ganz natürlich. Als Eltern können wir unser Leben nicht damit verbringen, diese Streitigkeiten oder Meinungsverschiedenheiten zu lösen. Unsere Kinder müssen lernen, ihre Differenzen mit Gleichaltrigen mit Würde und einer positiven Einstellung beizulegen.

Hilf deinem Kind, schädliche Beziehungen auszusortieren, die zu nichts Gutem führen. Dein Kind muss lernen, wie es seine Freunde auswählt und behandelt, um emotionale Stabilität zu erreichen. Wenn du versuchst, Risiken aus dem Leben deiner Kinder zu entfernen, förderst du Arroganz, Unverschämtheit und ein geringes Selbstwertgefühl.

Zu schnell zur Rettung kommen.

9 Fehler, Die Eltern Machen Und Die Ihre Kinder Zum Absoluten Scheitern Führen

Dieser Fehler geht Hand in Hand mit dem vorherigen. Vor 30 Jahren verfügten junge Menschen über grundlegende Fähigkeiten, aber das ist bei der heutigen Generation nicht der Fall.

Heutzutage greifen Eltern viel zu schnell ein, um die Probleme ihrer Kinder zu lösen, ohne dem Kind oder Teenager Zeit zu geben, selbst über eine Lösung nachzudenken. Wir umgeben unsere Kinder mit übermäßiger „Sorgfalt“ und nehmen ihnen die Möglichkeit, schwierige Situationen zu lösen, und ruinieren so ihre Entscheidungsfähigkeit.

Das Traurige daran ist, dass unsere Kinder mit der Erwartung aufwachsen, dass Mama und Papa immer zu ihrer Rettung kommen. Berücksichtige dies, denn das passiert in der realen Welt nicht. Wenn du ihnen zu schnell zu Hilfe eilst, wird dein Sohn oder deine Tochter schlecht darauf vorbereitet sein, erwachsen zu werden.

Zu allem „Ja“ sagen.

Lass dich nicht von deinem Kind manipulieren. Im Leben muss er oder sie viele Hindernisse überwinden, und ihn oder sie zu sehr zu verwöhnen, könnte schädlich sein. Lerne daher NEIN zu sagen. Als nächstes muss dein Kind lernen, für das zu kämpfen, was es will oder braucht.

Wenn du mehr als ein Kind hast, ist es üblich, sie alle gleichzeitig zu belohnen, und das ist für sie verwirrend. Wenn du dies tust, verpasst du die Chance, ihnen zu zeigen, dass sich Mühe und gutes Benehmen auszahlen. Wenn eines deiner Kinder etwas Gutes tut, ist es unfair, auch das zu belohnen, das es nicht getan hat.

Lies auch:  Die traurige Verbindung zwischen emotionaler Vernachlässigung in der Kindheit und Narzissmus

Deine Kinder keine Risiken eingehen lassen.

Egal wie sehr wir versuchen, unsere Kinder vor Schaden zu bewahren, wir leben in einer riskanten Welt. Als Eltern versuchen wir sicherzustellen, dass unsere Kinder vor allem sicher sind, aber es ist wichtig, dass wir ihnen erlauben, Risiken einzugehen. Große, ansonsten unvorhergesehene Chancen ergeben sich oft aus dem Eingehen von Risiken.

Wir neigen dazu, das Eingehen von Risiken als negativ zu betrachten, oft halten wir es für gefährlich und sogar unklug. Während sich einige Risiken nicht auszahlen, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass einige es tun.

Hilf deinem Kind, das Konzept des Risikos neu zu definieren, und du wirst sehen, dass es eine großartige Gelegenheit zum Erfolg sein kann.

Die Kinder der Generation Z.

Als Elternteil ist es nicht deine Schuld, dass du Teil der Generation Z bist oder zu ihr beiträgst. Die Kinder dieser Generation können verantwortungsbewusste Erwachsene werden, die einen enormen sozialen Wert haben, und es liegt in unserer Verantwortung als Eltern, sie anzuleiten.

Leider ziehen einige von uns individualistische, egozentrische Kinder auf. Dies ist auch die Generation, die sich an die Technologie so weit angepasst hat, dass sie von ihr abhängig ist.

Aus diesem Grund haben einige unserer Kinder schlechte Kommunikationsfähigkeiten und Interaktionen von Person zu Person. Wenn wir als Eltern diese Generation richtig formen wollen, müssen wir härter arbeiten als frühere Generationen.

Viele Kinder dieser Generation missachten Bildung und Arbeit und glauben, dass sie keine wichtigen Aspekte ihres Lebens sind. Sie betrachten Bildung nicht als Mittel zum Überleben. Wir sollten alles in unserer Macht stehende tun, um ihnen zu helfen, den Wert von Bildung und harter Arbeit zu verstehen.

Lies auch:  Experte für psychische Gesundheit erklärt 4 Ursachen von Angst (und wie man sie überwindet)

Ihre Intelligenz mit Reife verwechseln.

Wenn wir hochintelligente Kinder haben, denken wir vielleicht, dass sie das automatisch weise macht. Intellekt wird oft als Maß für Weisheit oder Reife verwendet. Dies ist jedoch nicht immer der Fall.

Hast du zum Beispiel bemerkt, dass einige junge Hollywoodstars sehr talentiert sind, aber von öffentlichen Skandalen umgeben sind?

Gefängnisse sind auch voll von Nerds, die nicht die „Intelligenz“ hatten, Menschen und Situationen gut zu beurteilen, und daher schreckliche Entscheidungen trafen. Bringe ihnen durch dein Beispiel bei, verantwortlich zu sein und nicht andere für ihre Fehler verantwortlich zu machen.

Verstecken unserer eigenen Vergangenheit.

Es ist üblich, dass manche Menschen die Fehler ihrer Eltern ignorieren, und wenn es an der Zeit ist, „ihre Flügel auszubreiten“, machen sie die gleichen Fehler.

Es ist wichtig, dass du deinen Kindern die Fehler mitteilst, die du in ihrem Alter gemacht hast, ohne zu übertreiben. Sprich nicht über deine Erfahrung, als wäre es eine Predigt. Tu es aufrichtig, ohne es zu übertreiben.

Über die Fehler zu sprechen, die du mit Tabak, Alkohol oder Drogen gemacht hast, festigt Ihre Botschaft. Zu viele christliche Familien vermeiden es, über ihr altes Leben als „Sünder“ zu sprechen. Keine Angst. Sprich im Interesse deiner Kinder darüber.

Nicht mit gutem Beispiel vorangehen.

Was nützt es, dein Kind zu belehren, wenn dein Leben als Eltern kein gutes Beispiel ist? Wie kannst du dein Kind bitten, nicht zu rauchen, wenn du selbst rauchst?

Du bist das Familienoberhaupt und ein Vorbild. Du musst auch die Verhaltensregeln respektieren. Pass auf, was du sagst, achte darauf, wie du dich benimmst, und vergiss die Kleinsten nicht: Sie beobachten dich.

Wenn du möchtest, dass deine Kinder Empathie empfinden, sei der Erste, der Mitgefühl für andere zeigt. Bitte sie, anderen zu helfen. Wenn du ein Chaos anrichtest, räume es auf. Sag Hallo, wenn du ankommst; verabschiede dich, wenn du gehst. Deine Kinder werden deinem Beispiel folgen.

Sie nicht auf den Weg des Glaubens bringen.

Die Bibel sagt: Bringe Kinder auf den Weg, den sie gehen sollen, und selbst wenn sie alt sind, werden sie sich nicht davon abwenden (Sprüche 22,6).

Wenn du Christ bist, wie wirst du Gott antworten, wenn er dich jemals fragt, warum du nicht mit deinen Kindern über Jesus gesprochen hast? Warum hast du sie nicht in die Kirche gebracht? Warum sollte man ihnen nicht den Wert und die Befriedigung zeigen, anderen zu dienen, „deinen Nächsten“ zu lieben?

Lies auch:  Eine japanische Technik, um Faulheit zu überwinden

Was wirst du sagen? Wirst du der Regierung, in deinem Beruf oder deinem Ex die Schuld geben? Wenn du sagst, dass du ein Christ bist, besteht deine erste Verantwortung darin, mit gutem Beispiel voranzugehen. Nur für den Fall, dass sie dich nicht verstehen, musst du mit ihnen sprechen und ihnen beibringen, was die Bibel über Gott sagt.

Kinder ohne Glauben aufwachsen zu lassen und zu glauben, dass sie sich später für Jesus entscheiden werden, funktioniert nicht immer. Es kann ihnen auch schaden, übermäßigen Druck auf sie auszuüben, sich als Christen zu „verhalten“, obwohl sie es nicht sind. Es gibt ein Gleichgewicht, und wenn es kein Gleichgewicht gibt, bist du immer noch dafür verantwortlich, mit ihnen über Jesus Christus zu sprechen.

Die Familie ist die Grundlage für wichtige Entscheidungen. Wir sind für unsere Kinder verantwortlich. Wir können aus den Fehlern anderer lernen. Wir sehen jeden Tag schreckliche Nachrichten über schreckliche Fehler, die von Eltern auf der ganzen Welt begangen werden.

Diese Geschichten erscheinen fast jedes Mal, wenn wir uns einloggen, auf unseren Computerbildschirmen. Warum deinem Kind ein ausgeglichenes Leben und eine hoffnungsvolle Zukunft verweigern? Warum nicht die volle Verantwortung für seine Zukunft übernehmen? Lasst uns beten und unser Bestes geben, um alle möglichen Fehler zu vermeiden und zu lernen, bessere Eltern zu sein.