Buddhistische Parabel: 3 Situationen, in denen du andere Menschen ignorieren solltest

Buddhistische Parabel: 3 Situationen, in denen du andere Menschen ignorieren solltest

Beziehungen zu anderen Menschen bringen uns Glück und Zufriedenheit, sind jedoch oft auch Quellen von Kummer und Enttäuschungen.

Aus diesem Grund müssen wir lernen, bestimmte Worte, Haltungen und Verhaltensweisen anderer Menschen zu ignorieren, um den Schlüssel zum Glück zu finden.

Darüber hinaus gibt es Situationen, in denen das Ignorieren eine Frage unserer geistigen Gesundheit ist, denn unsere Einstellung zum Geschehenen hindert uns daran, voranzukommen und unser wahres Potenzial zu erreichen.

Das Bewusstsein dafür, dass wir manchmal toxische Beziehungen pflegen, indem wir uns selbst zum Hauptopfer machen, ist der erste Schritt zur Befreiung aus der Falle, in die wir selbst geraten.

In jedem Fall sollten wir versuchen, auf gesunde Weise mit unseren Beziehungen umzugehen und zu erkennen, wann das Ignorieren oder Loslassen von bestimmten Dingen für unser eigenes Wohl notwendig ist.

Ignorieren ist eine Kunst

Der Legende nach näherte sich ein Mann Buddha und spuckte ihm ohne ein Wort ins Gesicht.

Die Schüler Buddhas gerieten in Wut.

Ananda, einer der treuesten Schüler, wandte sich an Buddha:
„Erlaube mir, das zu tun, was er verdient.“

Buddha wischte sich ruhig das Gesicht ab und antwortete Ananda:
„Nein, ich werde mit ihm sprechen.“
Mit gefalteten Händen wandte er sich höflich an den Mann und sagte:

„Danke. Durch deine Geste hast du mich daran erinnert, dass der Ärger mich verlassen hat. Ich bin dir unendlich dankbar. Deine Geste hat auch gezeigt, dass Ananda und andere Schüler immer noch vom Ärger ergriffen sind. Wir sind euch dankbar.“
Der Wanderer konnte nicht glauben, was er hörte. Er war berührt und bereute seine Handlung.

Diese Geschichte ist ein anschauliches Beispiel dafür, was es bedeutet, zu ignorieren. Denn in unserem Vokabular hat es oft eine negative Bedeutung, und wir fühlen uns schuldig, wenn wir jemanden ignorieren.

Lies auch:  Wenn du eines dieser 5 Zeichen bemerkst, bist du der Träger deines Familienkarmas

Tatsächlich bedeutet ignorieren, dass man den Worten, Haltungen und Verhaltensweisen anderer Menschen nicht erlaubt, unser inneres Gleichgewicht zu stören. Sie müssen nicht auf Grausamkeit oder Aggressivität zurückgreifen, sondern können einfach einen Schutzraum um sich herum schaffen.

Das bedeutet, bestimmte Menschen zu bestimmten Zeiten zu ignorieren, aber nicht unbedingt zu meiden. Ignorieren ist keine Form der Rache und kein Weg, bei jemandem Komplexe auszulösen, sondern eine Methode, sich selbst zu schützen.

3 Situationen, in denen Sie lernen sollten, zu ignorieren

Buddhistische Parabel 3 Situationen, In Denen Du Andere Menschen Ignorieren Solltest

Zerstörerische Kritik

Wenn Kritik Ihnen nicht hilft, besser zu werden, sondern nur Niedergeschlagenheit und Erniedrigung verursacht, sollten Sie sie ignorieren.

Erlauben Sie anderen nicht, über Sie zu urteilen, wenn sie sich nicht in Ihre Lage versetzt haben. Lassen Sie nicht zu, dass ihre Kritik Sie verletzt.

Negative Handlungen

Wenn jemand schlecht mit Ihnen umgeht, lassen Sie sein Verhalten nicht Ihr psychisches Gleichgewicht verändern, denn so wird er sicherstellen, dass er sein Ziel erreicht hat.

Denken Sie daran, dass Sie nur diejenigen verletzen können, die es zulassen. Wenn Sie unangemessenes Verhalten bemerken, überdenken Sie Ihre Erwartungen an die Person und gehen Sie weiter.

Manipulationen

Menschen versuchen, uns durch emotionale Manipulation zu kontrollieren.

Erkennen Sie ihre Versuche rechtzeitig und vermeiden Sie Kommentare, die Schuldgefühle und Verantwortung für Dinge verstärken könnten, die Sie nicht begangen haben.

Indem Sie lernen, ihre Worte zu ignorieren, können Sie jeden Schritt in Ihrem Leben wirklich frei machen.

Einen Schutzschild schaffen

Wir sind es gewohnt, mit Wut auf aggressives Verhalten zu reagieren oder betrübt zu sein, wenn wir kritisiert werden.

Lies auch:  Warum jedes Kind Sport treiben sollte (auch wenn es schrecklich darin ist)

Eine solche Reaktion ist normal, und nicht jeder von uns kann sich so verhalten wie der Buddha in der Parabel.

Das Problem entsteht, wenn diese Reaktion länger dauert als nötig und uns Leid zufügt.

Um zu lernen, zu ignorieren, ist eine gründliche Vorbereitung und eine tiefgreifende Veränderung unserer Einstellung erforderlich.

Obwohl dies paradox klingen mag, bedeutet ignorieren nicht, sich von anderen abzuschotten, sondern im Gegenteil, sich der Welt vollständig zu öffnen.

In der Psychologie gibt es eine kraftvolle Technik namens „radikale Akzeptanz“

Es bedeutet, alles bedingungslos anzunehmen. In der Praxis verletzt uns vieles von dem, was uns von anderen gesagt wird, weil es nicht unseren Erwartungen entspricht.

Wir weigern uns, die Worte oder das Verhalten anderer Menschen anzunehmen. Dieses Ablehnen führt zu Enttäuschung, Groll, Hass und Trauer.

Wenn Sie „radikale Akzeptanz“ anwenden, akzeptieren Sie einfach, was passiert ist, ohne Ereignisse zu bewerten. Diese psychologische Distanz schafft einen Schutzschild um Sie herum und entwickelt die Fähigkeit, auf die Situation zu reagieren, ohne sich emotional zu zerstören.