10 Dinge, die du deinem Kind niemals sagen solltest

10 Dinge, die du deinem Kind niemals sagen solltest

Erziehung ist ein lächerlich harter Job, der selbst die ruhigsten unter uns bis an den Rand bringen kann. Das nächste, was du weißt, ist dass du Dinge schreist, von dem dein rationaler Verstand weiß, dass du diese deinem Kind niemals sagen solltest; aber es kommt aus deinem Mund, bevor du dich versiehst.

Das Problem ist, dass diese negativen Worte, mit denen wir in Momenten der Frustration oder Wut herausplatzen, einige ernsthafte psychologische Narben bei unseren Kindern hinterlassen können.

„Man kann Kindern kein besseres Verhalten beibringen, indem man ihnen ein schlechteres Gefühl gibt. Wenn sich Kinder besser fühlen, benehmen sie sich besser.“ – Pam Leo

Verbinde dies mit der Tatsache, dass aktuelle Forschungsergebnisse darauf hindeuten, dass emotionaler Missbrauch tatsächlich die Struktur des Gehirns eines Kindes verändern kann. Es wird deutlich, dass wir viel bewusster und vorsichtiger mit der Sprache umgehen müssen, die wir im Umgang mit unseren Kindern verwenden.

Dieser Survival Guide hat vielen Eltern mit Kindern im Alter von 2 bis 7 Jahren geholfen

Wir haben uns an Pädagogen, Forscher und Berater gewandt und ihnen diese Frage gestellt: „Was solltest du deinem Kind niemals sagen?“

Wir haben die Top-Ten-Antworten unten aufgelistet, damit du diese Sätze aus deinem Vokabular streichst und dich einem positiveren Erziehungsmodell der Kommunikation zuwenden kannst.

10 Dinge, die du deinem Kind niemals sagen solltest

1. „Hör sofort auf zu weinen!“

Das ist eines der Dinge, die du niemals zu deinem Kind sagen solltest.

Ich meine, denke darüber nach. Würdest du das einer Freundin sagen, die gerade ihren Job verloren hat oder gerade eine Trennung durchmacht?

Wahrscheinlich nicht. Warum würdest du das dann deinem Kind sagen, wenn es ihm gerade nicht gut geht?

Kinder empfinden genauso starke Emotionen wie Erwachsene, wenn nicht noch mehr. Du musst wissen, dass es in Ordnung ist, sich ab und zu ängstlich, traurig, wütend oder überwältigt zu fühlen.

Weinen ist ein Ventil zum Ablassen, um Frust abzulassen. Wenn du das jetzt unterdrückst, könnte dein Kind sein ganzes Leben lang Schwierigkeiten haben, Emotionen auszudrücken und zu verarbeiten.

Tränen sollten kein Tabu sein.

2. „Iss dein Gemüse, es ist gut für dich!“

Wir wissen, dass es schwierig ist, mit einem wählerischen Esser umzugehen. Aber deinem Kind zu sagen, dass es etwas essen soll, weil es gesund ist, könnte völlig nach hinten losgehen.

Lies auch:  Wie man die zweiseitige psychische Energie erschließt, die man bereits in sich trägt

Kinder kümmern sich nicht viel um Ernährung (sorry Mama). Was sie hören, wenn du „gesund“ sagst, ist, dass es wahrscheinlich „eklig schmeckt“, was dazu führen könnte, dass sie dieses Essen noch mehr ablehnen möchten.

Anstatt sich auf die Gesundheit zu konzentrieren, versuche dich auf Geschmack oder Spaß zu konzentrieren. Sage ihnen, wie lecker Brokkoli ist oder wie Brokkoli eigentlich kleine Babybäume sind, die sie wie ein Dinosaurier essen können.

In den Augen eines Kindes übertrumpft Leckeres und Spaß jeden Tag der Woche die Gesundheit. Wir denken, dass „gesund und gut für dich“ wahrscheinlich eines der Dinge ist, die du deinem Kind niemals sagen solltest.

3. „Du bist so fett“ oder „Du wirst fett.“

Es mag zwar stimmen, dass ein übergewichtiges Kind davon profitieren könnte, Gewicht zu verlieren, aber ihm zu sagen, dass es „fett“ oder „dick” ist, wird nur seine Gefühle verletzen, sein Selbstwertgefühl schädigen oder zusätzlichen Stress verursachen.

Fat Shaming kann zu einem ungesunden Körperbild und Essstörungen führen.

Außerdem wird es deinem Kind keine Ermutigung oder Anleitung zum Abnehmen bieten.

Wenn es darum geht, Kinder auf ein gesünderes Gewicht zu bringen, legt eine in “Eating and Weight Disorders” veröffentlichte Studie Folgendes nahe: „Konzentriere dich auf den Geschmack gesunder Lebensmittel und die Vorteile, die mit der Gewichtsabnahme einhergehen, und nicht auf das körperliche Erscheinungsbild, um bessere Ergebnisse zu erzielen.“

Mit anderen Worten, sorge dafür, dass die richtige Ernährung und körperliche Aktivität Spaß machen! Mach es nicht wegen des Aussehens.

4. „Hör auf, so ein Baby zu sein!“

Was sollen deine Kinder sein … Erwachsene?

Weil sie es nicht sind. Und es ist nicht fair zu erwarten, dass sie sich so verhalten, wie sie sind.

Wenn ein Kind ein Verhalten an den Tag legt, das dir kindisch vorkommt, achte auf den Kontext und versuche, die eigentliche Ursache zu ermitteln.

Kinder kehren manchmal zu jüngeren Verhaltensweisen zurück, wenn sie ängstlich oder nervös sind. Anstatt sie zu beschämen, was nichts bringt, versuche herauszufinden, was sie wirklich stört.

Lies auch:  Ist deine Seele müde? 10 Dinge, die deine Seele erschöpfen und Möglichkeiten, sie zu reparieren

Du kannst dann die Grundursache für das babyhafte Verhalten direkt angehen, ohne Schuldgefühle oder Scham.

5. „Ich bin so fett“ oder „Ich sehe ätzend aus.“

Deine Kinder hören alles. Wenn sie hören, dass du diese Art von negativen Kommentaren über dich selbst machst, wirkt sich das auch auf sie aus.

Deine Kinder sehen dich an und sehen Schönheit. Für sie bist du die tollste Person der Welt und sie wollen genauso sein wie du!

Wenn sie hören, dass du deinen Körper kritisierst, könnten sie dieses Verhalten nachahmen und sich übermäßig mit Gewicht und Aussehen befassen, besonders wenn sie Mädchen sind.

Abfällige Bemerkungen über dein Gewicht gehören zu den Dingen, die du niemals zu deinem Kind sagen solltest. Zeige stattdessen Selbstliebe und hilf das Selbstwertgefühl deiner Kinder zu stärken.

6. „Das hast du toll gemacht, ABER …“

Oh nein, das gefürchtete „aber“-Ding – wo du dein Kind lobst und ihm sofort ein „aber“ und etwas, das es nicht gut gemacht hat, folgen lässt.

Hier ist noch eines dieser Dinge, die du niemals zu deinem Kind sagen solltest. Dein Kompliment geht völlig verloren, weil das einzige, woran sich dein Kind erinnert, ist der zweite negative Teil.
Wenn du eine gute Arbeit positiv bestätigen möchtest, lass das Kompliment für sich stehen, ohne ABER!

Auf diese Weise wird sich dein Kind tatsächlich an das Lob erinnern.

Konstruktives Feedback kann später eigenständig gegeben werden, ohne das Wasser zu trüben.

7. „Du musst dich beruhigen!“

Dies geschieht normalerweise während eines emotionalen Ausbruchs oder Wutanfalls und ist ungefähr so ​​​​hilfreich wie das Sprühen von Gas in ein Feuer.

Wenn dein Kind sich beruhigen könnte, würde es gar nicht erst einen Anfall bekommen.

An dieser Stelle ist es dafür zu spät. Ihm zu sagen, es solle sich „beruhigen“, wird nur die sehr realen Emotionen entkräften, die es fühlt.

Wenn jemand ruhig bleiben muss, dann wahrscheinlich du. Sei geduldig, bis der Sturm vorüber ist, und sprich dann über die Emotionen, die überhaupt zu dem Ausbruch geführt haben.

8. „Große Mädchen oder große Jungs haben keine Angst.“

Uhhh … Wir sind uns ziemlich sicher, dass sie auch Angst haben. Tatsächlich haben Erwachsene die ganze Zeit Angst.

Lies auch:  9 wichtige Gründe, die Zustimmung anderer nicht mehr einzuholen

Wenn du dies zu deinen Kindern sagst, werden ihre Gefühle entwertet und es scheint, als würdest du ihre Ängste abtun oder nicht wirklich zuhören, was sie zu sagen haben.

„Kinder müssen nicht mit ihren Gefühlen einverstanden sein; sie müssen anerkannt werden.“ – Adele Faber

Frage stattdessen, was ihnen Angst macht, und sprich darüber. Angst zu haben ist völlig normal.

9. „Warum kannst du nicht mehr wie deine Schwester/dein Bruder sein?“

Hier ist ein weiterer Punkt, den du der Liste der Dinge hinzufügen solltest, die du deinem Kind niemals sagen solltest. Dies ist ein guter Weg, um einen Minderwertigkeitskomplex auszulösen oder möglicherweise deine Familieneinheit aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Es kann dein Kind auch von seinen Geschwistern entfremden oder Geschwister-Rivalität entfachen.

Jedes Kind ist etwas Besonderes. Jeder wird seine eigenen Stärken und Schwächen haben.

Erwarte und feiere die einzigartigen Unterschiede aller! Spiele keine Favoriten aus.

10. „Du tust besser, was ich sage … ODER ES PASSIERT WAS!“

Oder was? Das ist die typische, leichtfertige Reaktion, die du von einem Kind erwarten kannst, und das aus gutem Grund.

Vage Drohungen und unausgesprochene Bestrafungen sind keine gute Möglichkeit, jemanden dazu zu bringen, das zu tun, was du von ihm erwartest.

Das WARUM hinter der Frage zu verstehen ist eine bessere Möglichkeit. Nimm dir also die zusätzliche Minute, um deinem Kind den Grund zu erklären, warum du möchtest, dass es etwas tut.

Sie sind viel eher bereit, sich daran zu halten, wenn sie den Grund verstehen.