7 hilfreiche Schritte, um zu praktizieren, wenn dein Kind dich enttäuscht

7 hilfreiche Schritte, um zu praktizieren, wenn dein Kind dich enttäuscht

Als Elternteil glaubst du, dass dein Kind ein bestimmtes Potenzial hat. Wenn es diesem nicht gerecht wird, kämpfst du dann mit Gefühlen der Enttäuschung? Hier ist, wie du auf gesunde Weise damit umgehen kannst.

Die Eltern-Kind-Beziehung ist eine, in die du viel Zeit und Mühe investierst, um sicherzustellen, dass du dein Kind auf die richtige Weise erziehst. Natürlich wirst du an das Potenzial deines Kindes glauben.

Es ist durchaus möglich, dass es einige davon erfüllt, aber andere nicht erfüllen kann. Dies kann bei den Eltern Enttäuschungen auslösen.

Einige Dinge, die Kinder tun können, die Eltern enttäuschen, sind:

  • Nicht gut in der Schule abschneiden
  • Schlechte Entscheidungen treffen
  • Schlechte Gewohnheiten zeigen

Es ist verständlich, dass du enttäuscht bist, wenn dein Kind eine der oben genannten Dinge tut. Aber achte darauf, es in der richtigen Art und Weise aufzunehmen. Mit der Situation auf eine positive und konstruktive Weise umzugehen, kann einen großen Unterschied für dein Kind machen.

Hier sind einige Tipps:

Umgang mit dem Moment: Enttäuschung ruft negative Emotionen in uns hervor. Es ist wichtig, diese Gefühle auf die richtige Weise zu bewältigen, damit sie nicht unseren Gedanken oder Denkprozess beeinflussen.

Wenn du enttäuscht bist von etwas, das dein Kind getan hat, fliege nicht aus der Haut und reagiere nicht sofort. Gib dir stattdessen etwas Raum und Zeit, um zu verstehen, warum dein Kind sich in einer unerwünschten Weise verhalten hat.

Stelle dich in seine Schuhe. Denke auch daran, dass egal was dein Kind getan hat, es nicht unbedingt auf dich reflektiert oder bedeutet, dass du ein schlechter Elternteil bist.

Lies auch:  Menschen teilen 19 psychologische Tricks, die ihnen mehr als einmal geholfen haben

Drücke deine Gefühle ruhig aus: Nach Überlegung, wenn du das Gefühl hast, dass die Gründe für deine Enttäuschung echt sind, drücke dies deinem Kind auf ruhige Weise aus. Lass sie während des Gesprächs wissen, was du von ihr erhoffst und wie du dich fühlst, wenn sie diese Erwartungen nicht erfüllt.

Lasse auch dein Kind sich selbst erklären, damit du verstehst, was sie dazu veranlasst hat, sich so zu verhalten.

Zeige einen anderen Weg: Nur Enttäuschung darüber auszudrücken, wie sich dein Kind verhalten hat, reicht nicht aus. Bitte dein Kind, darüber nachzudenken, was es anders oder besser machen könnte.

Hilf deinem Kind. Zum Beispiel hat dein Kind in einem Fach schlecht abgeschnitten. Besprecht miteinander, was getan werden muss.

Sollte er mehr Zeit mit dem Studium und der Mathematik-Praxis verbringen oder Nachhilfeunterricht nehmen oder könntest du ein paar Stunden am Wochenende zur Anleitung zur Verfügung stellen?

Glaube weiterhin an dein Kind: Falls es so passiert, dass dein Kind dich wiederholt enttäuscht, könntest du die Hoffnung verlieren und aufgeben, im Glauben, dass du einen verlorenen Kampf kämpfst.

In solchen Momenten ist es am wichtigsten, weiterhin an dein Kind zu glauben. Vielleicht durchlebt dein Kind eine schwierige Phase und braucht deine Liebe und Anleitung, um durchzukommen. Denke daran, Veränderung braucht Zeit. Unterstütze dein Kind und sei für es da.

Im konkreten Fall enttäuscht sein: Enttäuschung kann uns aus den Augen verlieren lassen, was wirklich wichtig ist. Sicher, dein Kleines gerät vielleicht immer wieder in Schwierigkeiten wegen derselben Sache, aber es gibt so viele schöne, wunderbare Dinge an ihm.

Lies auch:  Sanguinisch Temperament: 15 Vorteile und Eigenschaften von einem heiteren Temperament

7 Hilfreiche Schritte, Um Zu Praktizieren, Wenn Dein Kind Dich Enttäuscht

Denke daran, dass dein Kind sich nicht ändern muss, sondern nur an dem arbeiten muss, was ihn davon abhält, sein Potenzial zu erreichen.

Wenn du also mit ihm darüber sprichst, vermeide Verallgemeinerungen wie „Du enttäuschst uns immer“. Versuche stattdessen, den spezifischen Problemfall zu fokussieren und zu sehen, wie ihr gemeinsam daran arbeiten könnt.

Sei nachsichtig: Nichts verdeutlicht die Bedeutung von Vergebung so gut wie das alte Sprichwort „Vergeben ist göttlich“. Das Loslassen von verletzten oder enttäuschten Gefühlen und das Vergeben deines Kindes ist ein Schritt nach vorne.

Ein großer Teil der Vergebung kommt davon, das Verhalten des Kindes nicht persönlich zu nehmen. Überprüfe deine Erwartungen, wenn sie unrealistisch hoch sind, und setze sie neu. Zum Beispiel kannst du enttäuscht sein, dass dein Kind nicht gut in Sport ist.

Es ist jedoch wichtig zu erkennen, dass nicht alle Kinder sportlich sind und dass die Talente deines Kindes möglicherweise woanders liegen. Es ist also unvernünftig, an Enttäuschungen festzuhalten, die aus Verhaltensweisen oder Eigenschaften deines Kindes stammen, die es nicht ändern kann.

Stelle stattdessen sicher, dass dein Kind die Möglichkeit bekommt, seine Fähigkeiten und Fertigkeiten in anderen Bereichen zu erkunden. Ermutige es, neue Aktivitäten auszuprobieren.

Gebe Gelegenheit zur Wiedergutmachung: Neben dem Vergeben deines Kindes solltest du ihm auch eine Chance geben oder Gelegenheiten schaffen, um Wiedergutmachung zu leisten.

Wenn du zum Beispiel feststellst, dass es ein Fehler deines Kindes war, mit einem Klassenkameraden oder Schulkameraden zu streiten, ermutige es, sich zu entschuldigen und sich zu versöhnen.

So wird es lernen, verantwortungsbewusst zu handeln. Gleichzeitig wird es auch glücklich sein zu wissen, dass es dein Vertrauen zurückgewonnen hat.

Lies auch:  Vater oder Papa: Acht entscheidende Unterschiede

Die Beziehung zwischen Eltern und Kindern ist eine tief emotionale Verbindung. Deshalb kann es vorkommen, dass eine oder beide Seiten durch die Handlungen des anderen verletzt werden. Enttäuschung ist ein Teil dieser Beziehung, aber wenn sie effektiv gehandhabt wird, kann sie genutzt werden, um die Beziehung zwischen Eltern und Kindern zu stärken.