Verhaltensweisen von Kindern, die wie böses Verhalten erscheinen, aber es eigentlich nicht sind

Verhaltensweisen von Kindern, die wie böses Verhalten erscheinen, aber es eigentlich nicht sind

Viele der sogenannten „schlechten“ Verhaltensweisen von Kindern sind tatsächlich normale Entwicklungsschritte im Aufwachsen.

Wenn wir die unerwünschten Verhaltensweisen der Kinder als Reaktionen auf Umweltbedingungen, Entwicklungsphasen oder unsere eigenen Handlungen erkennen, können wir proaktiv und mit Mitgefühl reagieren.

Hier sind Arten, wie Kinder erscheinen können, als ob sie „ungezogen“ handeln, es aber eigentlich nicht tun. Und was Eltern tun können, um zu helfen

Sie können ihre Impulse nicht kontrollieren

Haben Sie schon einmal zu Ihrem Kind gesagt: „Wirf das nicht!“ und sie werfen es trotzdem?

Forschungen zeigen, dass die Gehirnregionen, die für die Selbstkontrolle zuständig sind, bei der Geburt unreif sind und sich erst am Ende der Adoleszenz vollständig entwickeln.

Dies erklärt, warum die Entwicklung der Selbstkontrolle ein „langwieriger, langsamer Prozess“ ist.

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage ergab, dass viele Eltern annehmen, Kinder könnten Dinge in früheren Lebensjahren tun, als es die kindlichen Entwicklungsexperten wissen.

Zum Beispiel glaubten 56 % der Eltern, dass Kinder unter 3 Jahren den Wunsch unterdrücken sollten, etwas Verbotenes zu tun, während die meisten Kinder diese Fähigkeit erst im Alter von 3 ½ oder 4 Jahren beherrschen.

Was Eltern tun können: Sich daran zu erinnern, dass Kinder nicht immer Impulse kontrollieren können (weil ihre Gehirne noch nicht voll entwickelt sind), kann zu sanfteren Reaktionen auf ihr Verhalten inspirieren.

Sie erleben Überstimulation

Wir nehmen unsere Kinder an einem Morgen in den Park und erleben unweigerlich Zusammenbrüche, Hyperaktivität oder offenen Widerstand.

Vollgepackte Zeitpläne, Überstimulation und Erschöpfung sind Kennzeichen des modernen Familienlebens.

Kim John Payne, Autor von „Simplicity Parenting“, argumentiert, dass Kinder eine „kumulative Stressreaktion“ erleben, wenn sie zu viel Bereicherung, Aktivität, Auswahl und Spielzeug haben. Er betont, dass Kinder viel „Ruhezeit“ brauchen, um ihre „Aktivitätszeit“ auszugleichen.

Lies auch:  Was ärgert Narzissten wirklich (und warum)?

Was Eltern tun können: Wenn wir viel Ruhezeit, Spielzeit und Erholungszeit einplanen, verbessert sich oft das Verhalten der Kinder dramatisch.

Die körperlichen Bedürfnisse der Kinder beeinflussen ihre Stimmung

Verhaltensweisen Von Kindern, Die Wie Böses Verhalten Erscheinen, Aber Es Eigentlich Nicht Sind

Haben Sie schon einmal gemerkt, dass Sie gereizt oder ungeduldig sind, weil Sie hungrig oder übermüdet sind?

Kleine Kinder werden durch solche „Grundbedingungen“ wie Müdigkeit, Hunger, Durst, Überzuckerung oder Krankheit zehnfach beeinflusst.

Die Fähigkeit von Kindern, Emotionen zu kontrollieren und ihr Verhalten zu managen, ist stark eingeschränkt, wenn sie müde sind.

Viele Eltern bemerken auch eine starke Veränderung im Verhalten ihrer Kinder etwa eine Stunde vor den Mahlzeiten, wenn sie in der Nacht aufgewacht sind oder wenn sie krank werden.

Was Eltern tun können: Kinder können sich nicht immer selbst mit einem Snack, einem Schmerzmittel, Wasser oder einem Mittagsschlaf helfen wie Erwachsene.

Helfen Sie ihnen durch Routinen und bereiten Sie sich darauf vor, wenn der Zeitplan durcheinander geraten könnte.

Kinder haben einen entwicklungsbedingten Bewegungsdrang

„Setz dich still!“ „Hör auf, deinen Bruder um den Tisch zu jagen!“ „Hör auf, mit diesen Pappstücken zu Schwertkämpfen!“ „Hör auf, vom Sofa zu springen!“

Kinder haben einen entwicklungsbedingten Bewegungsdrang. Sie brauchen Zeit draußen zu verbringen, Fahrrad zu fahren und mit Rollern, rauem Spiel, unter Dingen zu kriechen, von Dingen zu schwingen, von Dingen zu springen und um Dinge zu laufen.

Was Eltern tun können: Anstatt ein Kind „schlecht“ zu nennen, wenn es energisch handelt, ist es vielleicht besser, einen schnellen Ausflug auf den Spielplatz oder einen Spaziergang um den Block zu organisieren.

Sie sind trotzig

Jeder 40- und 50-Grad-Tag führte in einem Haushalt zu einem Streit.

Lies auch:  Engelszahl 777 Bedeutung – Eine Mystische Verbindung zum Glück

Ein Erstklässler bestand darauf, dass es warm genug sei, um Shorts zu tragen, während Mama sagte, dass die Temperatur lange Hosen erfordere.

Erik Eriksons Modell besagt, dass Kleinkinder versuchen, Dinge selbst zu tun, und dass Vorschulkinder Initiativen ergreifen und ihre eigenen Pläne durchführen.

Was Eltern tun können: Auch wenn es ärgerlich ist, wenn ein Kind Ihre Tomaten pflückt, während sie noch grün sind, sich die Haare selbst schneidet oder eine Festung aus acht frisch gewaschenen Laken baut, tun sie genau das, was sie tun sollen – sie versuchen, ihre eigenen Pläne umzusetzen, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und zu ihren eigenen unabhängigen Menschen zu werden. Dies zu verstehen und ihnen die Möglichkeit zu geben, es zu versuchen, ist entscheidend.

Manchmal können sogar ihre besten Eigenschaften sie ins Stolpern bringen

Es passiert uns allen – unsere größten Stärken spiegeln oft auch unsere Schwächen wider.

Vielleicht sind wir unglaublich fokussiert, aber können nicht sehr leicht übergangsweise sein. Vielleicht sind wir intuitiv und sensibel, nehmen aber die negativen Stimmungen anderer wie ein Schwamm auf.

Kinder sind ähnlich: Sie können in der Schule ehrgeizig sein, aber Schwierigkeiten haben, mit Fehlern umzugehen (z.B. wenn sie schreien, wenn sie einen Fehler machen).

Sie können vorsichtig und sicher sein, aber neuen Aktivitäten gegenüber widerständig sein (z.B. sich weigern, zum Baseballtraining zu gehen). Sie können im Moment leben, aber nicht sehr organisiert sein (z.B. ihr Schlafzimmerboden wird mit Spielzeug bedeckt).

Was Eltern tun können: Das Erkennen, dass die unerwünschten Verhaltensweisen eines Kindes oft die Kehrseite ihrer Stärken sind – genau wie bei uns – kann uns helfen, mit mehr Verständnis zu reagieren.

Lies auch:  Weisheiten, Herz über Kopf: Sprüche und Zitate

Kinder haben einen starken Spielbedarf

Dein Kind malt sich vielleicht das Gesicht mit Joghurt an, möchte, dass du es jagst und „fangst“, wenn du versuchst, ihm die Zähne zu putzen, oder zieht Papas Schuhe an, statt seine eigenen anzuziehen, wenn ihr aus der Tür eilt.

Einige vermeintlich „schlechte“ Verhaltensweisen von Kindern sind das, was John Gottman als „Angebote“ bezeichnet, um mit ihnen zu spielen.

Kinder lieben es, albern und verrückt zu sein. Sie freuen sich über die Verbindung, die durch gemeinsames Lachen entsteht, und lieben die Elemente von Neuheit, Überraschung und Aufregung.

Was Eltern tun können: Spielen nimmt oft zusätzliche Zeit in Anspruch und kann daher den Zeitplan und die Agenda der Eltern beeinträchtigen, was manchmal wie Widerstand und Ungehorsam aussieht, selbst wenn es das nicht ist.

Wenn Eltern viel Spielzeit in den Tag integrieren, müssen Kinder nicht so hart darum betteln, wenn man versucht, sie aus dem Haus zu bringen.

Sie sind hyperbewusst und reagieren auf die Stimmungen der Eltern

Mehrere Forschungsstudien zur emotionalen Ansteckung haben herausgefunden, dass es nur Millisekunden dauert, bis Emotionen wie Begeisterung und Freude sowie Traurigkeit, Angst und Ärger von einer Person auf eine andere übergehen, und dies oft ohne dass eine der beiden Personen es bemerkt.

Kinder nehmen besonders die Stimmungen ihrer Eltern wahr. Wenn wir gestresst, abgelenkt, niedergeschlagen oder immer kurz vor Frustration sind, ahmen Kinder diese Stimmungen nach.

Wenn wir friedlich und geerdet sind, orientieren sich Kinder daran.

Was Eltern tun können: Bevor du mit deinem Kind frustriert bist, überprüfe deine eigene Stimmung. Ihr Verhalten könnte nach deinem eigenen Tonfall und deiner eigenen Emotion modelliert sein.