Männer/Frauen: unterschiedliche Gehirne

Männer/Frauen: unterschiedliche Gehirne

Orientierung im Raum, Leistung in Mathematik, Autofahren… ist die Liste angeblicher Unterschiede zwischen Männern und Frauen so lang? Und sind diese Unterschiede belegt?

Männer/Frauen: unterschiedliche Gehirne?

Gibt es einen Unterschied zwischen Männern und Frauen? Ist er so groß, wie wir denken?

Überwiegt bei Frauen die Emotionalität, hat der Mann mehr Orientierung im Raum oder hat er mehr Leichtigkeit in der Mathematik?

Lasst uns gemeinsam sehen, ob diese Mechanismen der Geschlechtsdifferenzierung bewiesen sind oder nicht.

Was sind unsere wirklichen Unterschiede?

Physiologisch und anatomisch

Wenn der Genitalapparat für jedes Geschlecht mit sehr charakteristischen Hormonen für Männer und Frauen spezifisch ist, hat jedes Geschlecht die Hormone des anderen Geschlechts, aber in geringerer Menge.

Frauen haben einen höheren Östrogenspiegel, während Männer einen höheren Androgenspiegel, also Testosteron, haben. Es sind diese Hormone, die anatomische Geschlechtsunterschiede hervorrufen: Behaarung, Knochenstruktur, Stimme, Brustentwicklung usw.

Auf zerebraler Ebene

Männliche und weibliche Gehirne sind biologisch sehr unterschiedlich. Wie erklären wir das? Hormone, die von den Fortpflanzungsorganen ausgeschüttet werden, dringen in das Gehirn ein und beeinflussen die Bildung neuronaler Schaltkreise.

Und da unsere Hormone unterschiedlich sind, sagt man, das Gehirn sei „geschlechtsspezifisch“. Tatsächlich werden bei Frauen die Neuronen des Hypothalamus regelmäßig aktiviert, um den Eisprung auszulösen, was bei Männern nicht auftritt.

Aber Vorsicht, das Strukturschema des Gehirns ist bei beiden Geschlechtern gleich, das heißt, die Gene, die den Aufbau der Gehirnhälften, des Kleinhirns und des Hirnstamms ermöglichen, sind unabhängig von den X- und Y-Chromosomen.

Auf kognitiver Ebene

Das weibliche Geschlecht wird oft für ihre Sprachkenntnisse angegeben, während es keinen statistischen Unterschied in der Verteilung der Sprachgebiete gibt.

Lies auch:  Welche Sternzeichen passen nicht zusammen?

Und ebenso die Multitasking-Fähigkeit von Frauen, die sich wissenschaftlich als fehlerhaft erwiesen hat.

Eine letzte Studie zur Überlegenheit des Menschen in puncto Orientierungsfähigkeit schließlich rechtfertigt diese dennoch im Bewusstsein der Menschen fest verankerte These nicht.

Warum wollen wir an einen Geschlechterunterschied glauben?

Viele Arbeiten zeigen die Variabilität der Gehirne zwischen Personen des gleichen Geschlechts.

Die Unterschiede sind so wichtig, dass es in Wirklichkeit unmöglich oder illusorisch ist, Merkmale zu identifizieren, die für das männliche oder weibliche Gehirn spezifisch sind.

Und wenn wir diesen Vergleich zwischen Männern und Frauen verlassen und über psychologische Variabilität sprechen, die durch Umwelt, Genetik usw. bestimmt werden?

Jeder von uns hat ein anderes Gehirn in Bezug auf Größe, Form und die Funktionsweise. Diese ist von Person zu Person unabhängig vom Geschlecht sehr unterschiedlich. Warum also so viele Unterschiede? Worauf sind sie zurückzuführen?

Sie sind das Ergebnis der Stimulation durch die innere Umgebung (Ernährung, Wirkung von Hormonen, erworbene Krankheiten usw.) und äußere (soziale Interaktionen, Lernen, kulturelle Umgebung usw.).

Gelebte Erfahrung modifiziert und strukturiert die Gehirnfunktion, dies wird als zerebrale Plastizität bezeichnet. Dieser Begriff ist wesentlich, weil er die Bedeutung dessen zeigt, was unseren Leistungs- und Verhaltensunterschieden zwischen den Geschlechtern angeboren ist.

Also, meine Damen und Herren, legt die Ausreden im Zusammenhang mit Männlichkeit und Weiblichkeit beiseite: Drückt eure Gefühle aus, studiert, was ihr wollt und entwickelt die Fähigkeiten, die euch schließlich zum Vibrieren bringt.