In welchem Alter ist das Elternsein am schwierigsten?

In welchem Alter ist das Elternsein am schwierigsten?

Mit drei Jahren. Nein, vielleicht mit sechs. Moment, das achte Lebensjahr war auch ziemlich knifflig. Ach, aber ich habe das Teenageralter noch nicht erreicht, und jeder sagt, dass die Teenagerjahre das schwierigste Alter für Eltern sind. Also, welches Alter ist wirklich am schwierigsten für das Elternsein?

Wie bei der Vorstellung von „Wann wird das Elternsein einfacher?“ gibt es keine definitive Antwort, und das ist einer der Gründe, warum wir das Elternsein durch die Brille von verschiedenen Stadien und Phasen betrachten. Es gibt kein Jahr, das im Elternsein gleich ist, und kein Kind ist identisch.

Daher können wir die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade beim Elternsein in Betracht ziehen, aber alles hängt von Ihrer persönlichen Situation, Ihrem Kind, den wirtschaftlichen und sozialen Faktoren ab, die beeinflussen, wie sich Ihr Leben wöchentlich oder täglich verändert, und am wichtigsten von Ihrer familiären Dynamik.

Die Frühen Jahre

Die schlaflosen Nächte, Wutanfälle, endlosen Schrei-Sitzungen und Essensschlachten sind noch ziemlich frisch in meiner Erinnerung, daher bleibe ich bei der persönlichen Meinung, dass die frühen Jahre des Elternseins aufgrund ihrer unbestreitbaren geistigen und körperlichen Erschöpfung am schwierigsten sind.

Es gibt nur wenige, die mit mir darüber streiten würden, außer vielleicht die Eltern von Teenagern, vermute ich.

Die Mittleren Jahre

Was Ist Das Schlimmste Alter, Um Ein Kind Zu Bekommen

In den mittleren Jahren gibt es unterschiedliche Herausforderungen zu bewältigen, wenn Kinder lernen, auf Fahrrädern das Gleichgewicht zu halten, sich ein Stückchen weiter von Ihnen zu entfernen und keine Hilfe mehr beim Schuhebinden benötigen.

Während es also Veränderungen in den Schwierigkeitsgraden des Elternseins während der mittleren Jahre gibt, bieten diese Grundschuljahre eine sanfte Unabhängigkeit, da die Fesseln gelockert werden.

Lies auch:  Sätze, die Eltern nie zu ihren Kindern sagen sollten: 23 verletzende Dinge, die Eltern sagen, an die sich Kinder als Erwachsene noch erinnern

Die Teenager-Jahre

Eine kürzlich durchgeführte Umfrage in Großbritannien ergab, dass das Alter von fünfzehn Jahren am schwierigsten für das Elternsein ist.

In dieser Zeit nagt die Unabhängigkeit an den Füßen unserer Kinder und drängt darauf, sie zum Laufen zu bringen. Diese Unabhängigkeit zu gewähren, während wir unsere Kinder auch durch die unvermeidlichen Fehler, die sie machen werden, unterstützen, ist ein schwieriges Gleichgewicht, das aufrechterhalten werden muss.

Sie scheinen keine (aber dennoch unsere) Anleitung mehr zu wollen, und wer kann es ihnen verübeln? Diese Generation wächst schneller auf als je zuvor, und wir tun uns schwer damit, loszulassen.

Hier liegen also die Schwierigkeiten im Umgang mit Teenagern. Während sie glauben, dass sie alles wissen, tun sie es in Wirklichkeit einfach nicht, und es ist eine erhebliche Herausforderung, sie zu schützen und gleichzeitig die Zügel ein wenig lockerer zu lassen; es ist beängstigend.

Teenager wehren sich, Beziehungen verhärten sich und Fehler werden oft gemacht – von uns und von ihnen.
Die Erwachsenen-Jahre Und dann, plötzlich, werden Kinder zu Erwachsenen und wir sind liebevoll, fürsorglich und unterstützen unsere Gleichaltrigen.

Als Erwachsene werden sie ihre eigenen Fehler machen, gegen ihre eigenen Ängste kämpfen und ihre eigenen Herausforderungen bewältigen. Wir werden als Eltern ein wenig am Rande stehen, mit weniger Einfluss auf ihr Leben, als wir hatten, als wir ihnen blaue Flecken küssten und ihre Zehen kitzelten.

Aber das Elternsein hört nie auf, und während die Jahre als Erwachsene weniger wie Elternschaft erscheinen können und mehr wie Freundschaften, brauchen unsere Kinder uns immer noch.