Hat dein Kleinkind Angst vor der Dunkelheit?

Hat dein Kleinkind Angst vor der Dunkelheit?

Warum dein Kleines plötzlich Angst vor der Dunkelheit hat – und was du tun kannst, um ihm zu helfen, seine Angst zu überwinden.

Früher hat es deinem Kleinkind nie etwas ausgemacht, bei ausgeschaltetem Licht zu spielen und zu schlafen. Aber plötzlich möchte es, dass du das Licht in seinem Schlafzimmer anlässt – oder es wacht mitten in der Nacht auf und hat Angst, von alleine wieder einzuschlafen.

Dinge, die nachts Lärm machen, sind für Erwachsene ein normaler Teil des Alltags, aber für Kleinkinder können sie geradezu beängstigend sein.

Warum hat mein Kleinkind plötzlich Angst im Dunkeln?

Sobald der Denkprozess eines Kleinkindes ausgefeilter ist, können Ängste Kinder wegen einer ganzen Reihe von Dingen ängstlich machen – besonders nachts, wenn es für jedermann leicht ist, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen.

Neben einem reichen Fantasieleben sind sich Kleinkinder der größeren Welt und ihrer Gefahren bewusster. Sie haben ein längeres Gedächtnis als Babys, sodass eine negative Erfahrung (wie ein Sturz von einer Schaukel) eine länger anhaltende Angst auslösen kann.

Auch Kleinkinder sind sehr suggestiv: Dein Kleines könnte beispielsweise annehmen, dass das Monster, das sich in dem Buch, das du letzte Nacht gelesen hast, im Schlafzimmer des Mädchens versteckt, auch in seinem Zimmer auftauchen könnte.

Oder wenn ein Geschwisterkind Angst vor der Dunkelheit hat, könnte dein Kleines entscheiden, dass dies Grund genug für es ist, auch Angst zu haben.

Auch Veränderungen (Einzug in ein neues Zuhause, die Ankunft eines neuen Geschwisterkindes) können dazu führen, dass sich ein Kind unsicher und ängstlich fühlt.

Wann beginnt und endet normalerweise die Angst vor der Dunkelheit?

Hat Dein Kleinkind Angst Vor Der Dunkelheit

Kinder haben am häufigsten Angst vor der Dunkelheit, beginnend im Alter von etwa 2 Jahren bis in die Vorschuljahre, obwohl sie auch bei älteren Kindern auftreten kann. Eine Angst vor der Dunkelheit hält normalerweise einige Wochen bis einige Monate an.

Lies auch:  5 Schritte, um die Verleumdungskampagne eines Narzissten zu überleben

Was kannst du gegen die Angst deines Kindes vor der Dunkelheit tun?

Ein paar Strategien können helfen, die Vorstellungskraft deines Kleinkindes im Zaum zu halten und ihm helfen, sich selbst zu beruhigen und sich nachts alleine sicher zu fühlen:

Erkenne die Angst an
Während dir die Angst vor der Dunkelheit irrational erscheinen mag, ist sie für dein Kleinkind sehr real – sie zu ignorieren wird sie also nicht verschwinden lassen. Tatsächlich kann das Ignorieren oder spielerische Necken einer Angst sie verstärken.

Lass dein Kind stattdessen über seine Angst sprechen („Sag mir, was dir Angst macht“), ohne seine Gefühle zu verleugnen (sage nicht: „Große Mädchen haben keine Angst vor der Dunkelheit“). Sei beruhigend („Ich bin in der Nähe, wenn du mich brauchst“), ohne die Angst zu übertreiben oder die Aufmerksamkeit zu übertreiben.

Bleibe im Bett und lass das Licht aus
Wenn du mitten in der Nacht auf die Rufe deines Kindes hörst, greife nicht nach dem Licht und bringe es nicht zu dir ins Bett. Um deinem Kind dabei zu helfen, seine Ängste zu überwinden, lass es in seinem eigenen Bett bleiben und tröste es im Dunkeln.

Wenn dein Kleines einfach nicht ohne dich einschlafen kann, schlafe besser in seinem Zimmer als sie in deinem. Versuche einfach zu vermeiden, zu oft im selben Raum zu schlafen, da dies dein Kleines dazu ermutigen könnte, von dir abhängig zu werden.

Spielen im Dunkeln
Versuche, lustige Assoziationen mit der Dunkelheit herzustellen, indem du eine Schatzsuche nach im Dunkeln leuchtenden Objekten organisierst oder ihr im Garten nach Glühwürmchen jagt.

Versuche Entspannungstraining
Schließt vor dem Schlafengehen eure Augen im Dunkeln zusammen und stellt euch eine entspannende Szene vor, wie beim Spielen am Strand.

Lies auch:  Wie mit toxischen Kollegen umgehen: 7 Möglichkeiten, mit toxischen Kollegen umzugehen und Konfrontationen zu vermeiden

Biete ein Sicherheitsobjekt an
Solange dein Kind über 1 Jahr alt ist (um keinen plötzlichen Kindstod oder andere Unfälle zu riskieren), gib ihm ein Sicherheitsobjekt wie zum Beispiel ein Lieblingsstofftier, damit es sich die ganze Nacht über sicherer und entspannter fühlt .

Lass ein wenig Licht an
Ein Nachtlicht kann viel dazu beitragen, die Ängste eines Kindes zu zerstreuen. Wähle eines, das nicht heller als 7 Watt ist, und suche nach einer gelben oder bernsteinfarbenen Glühbirne, vermeide weißes oder blaues Licht.

Oder erwäge, seine Tür leicht angelehnt und das Flurlicht anzulassen. Vielleicht tröstet es der Lichtschimmer und Haushaltsgeräusche.

Sieh nach deinem Kind
Sage deinem Kleinen, dass du gleich nebenan bist, und stecke dann alle fünf bis zehn Minuten deinen Kopf hinein, bis er eingeschlafen ist, wenn er Angst hat, dass du sein Zimmer verlässt.

Arbeite mit seiner Vorstellungskraft
Wenn dein Kind überzeugt ist, dass sich ein Troll in ihrem Schrank befindet, führe eine Suche durch. Du kannst auch ein Lieblingsspielzeug ernennen, das Wache steht, oder deinem Kind ein spezielles Wort beibringen, um Trolle abzuwehren.

Du kannst sie auch mit einem Glücksbringer wie einer Taschenlampe, einem Zauberstab oder einer Sprühflasche mit Anti-Troll-Spray bewaffnen.

Beglückwünsche Tapferkeit
Mache daraus eine große Sache, wenn dein Kind sich seiner Angst stellt – egal wie klein der Schritt ist.

Vielleicht möchtest du sogar ein Sternensystem erstellen, um dein Kind dafür zu belohnen, dass es alleine mutig ist, wenn es die ganze Nacht bei ausgeschaltetem Licht in seinem Bett bleibt. Eine kleine Feier oder ein kleiner Leckerbissen kann durchaus angebracht sein.

Lies auch:  Wie man aufhört, sich Sorgen zu machen und Helikopter-Erziehung zu vermeiden: Tu diese 6 Dinge nicht

Wie kann man der Angst vor der Dunkelheit vorbeugen?

Um der Angst vor der Dunkelheit vorzubeugen, halte es von gruseligen Fernsehsendungen, Filmen und Büchern fern. Und vermeide Drohungen, die die Fantasie eines Kleinkindes anregen können („Wenn du dich nicht benimmst, kommt der Troll“).

Achtung: Hänseleien oder logisches Denken („Siehst du, dein Zimmer sieht mit ein- oder ausgeschaltetem Licht gleich aus“) können den gegenteiligen Effekt haben. Diese Taktiken können sie ärgern, weil sie denken werden, dass du die Gefahr nicht verstehst, die sie für sehr real halten.

Außerdem kann Hänseln das Selbstwertgefühl eines Kindes beeinträchtigen. Versichere deinem Kleinkind stattdessen, dass es auch im Dunkeln sicher ist.