12 unproduktive Angewohnheiten, die erfolgreiche Menschen vermeiden

12 unproduktive Angewohnheiten, die erfolgreiche Menschen vermeiden

„Ich muss die Uhr regieren, nicht von ihr regiert werden.“ – Golda Meir, 4. Premierministerin Israels

Golda Meir wusste sicherlich, wie man „die Uhr regiert“ und übernahm das Amt des Premierministers in einer turbulenten Zeit in der Geschichte des Staates Israel. Das obige Zitat erklärt die Produktivität prägnant mit nur acht Worten. (Ich habe mich sofort in das Zitat verliebt, als ich es gelesen habe.)

Erfolgreich“ zu sein unterliegt nicht den Definitionen der Gesellschaft, sondern deinen eigenen; ob du das erreichst, was du dir vorgenommen hast. Unser Zeitmanagement entscheidet oft darüber, ob es uns gelingt, unser Ziel zu erreichen.

So unterschiedlich wir auch sind, haben wir alle etwas gemeinsam: die Anzahl der Stunden, Minuten und Sekunden eines Tages (24, 1.440 bzw. 86.400). Wie wir diese Zeit nutzen, liegt an uns – wir können sie nutzen oder verschwenden.

Welche Wahl wirst du treffen? Nutzt du die Zeit nach Bedarf, um deine Ziele zu erreichen, oder wanderst du ziellos umher?

Egal wie „zusammengesetzt“ wir denken, jeder muss gelegentlich daran erinnert werden, wie er seine Zeit produktiv einteilen kann. Ein Aspekt des Zeitmanagements ist zu verstehen, was man nicht tun sollte, was in das Thema dieses Artikels übergeht.

HIER SIND 12 UNPRODUKTIVE ANGEWOHNHEITEN, DIE ERFOLGREICHE MENSCHEN VERMEIDEN:

1. SICH ZU VIEL ARBEIT GEBEN

Glückliche, erfolgreiche Menschen haben zwar oft eine gute Arbeitsmoral, sind sich aber auch ihrer Grenzen bewusst. Sich mit freiwilligen Verpflichtungen belasten zu lassen, ist kein gutes Zeitmanagement.

Kenne deine Grenzen – jeder hat sie.

2. TECHNOLOGISCHE ABFLÜGE

Wir können das Zitat von Golda Meir ein wenig spinnen und einen guten Rat geben: „Ich muss die Technologie regieren, nicht von ihr regiert werden.“

Lies auch:  So entwaffnest du einen Manipulator

Es ist fast schon peinlich, wie sehr die Menschen an E-Geräten hängen. Produktive Menschen verbringen keine Stunden in Facebook, und sie lassen ihre Telefone während der Arbeit sicherlich nicht auf voller Lautstärke.

Sei einfach schlau und verantwortungsbewusst mit Technik. Übe etwas Selbstdisziplin aus.

3. KEINEN PLAN HABEN

12 unproduktive Angewohnheiten, die erfolgreiche Menschen vermeiden

„Zu versagen zu planen ist planen zu versagen.“ Sicher, dieses Zitat ist überstrapaziert und manchmal nervig – aber es macht es nicht unwahr. Planung vermeidet Energieverschwendung für „Was soll ich tun?“ Typ-Denken.

Ein Plan erfordert keine übermäßigen Details – eine einfache Gliederung von „To-Dos“ funktioniert gut.

4. NICHT KONZENTRIERT SEIN

Das ständige Verschieben der Prioritäten ist keine gute Angewohnheit. Eine fokussierte Person ist jemand, der die ersten, zweiten und dritten Dinge weiß, die an einem bestimmten Tag zu tun sind.

Ersetze Chaos durch Ordnung, indem du konzentriert bleibst.

5. ZU SPÄT ARBEITEN

Wir sprechen hier nicht von Stunden, die dir dein Arbeitgeber auferlegt, sondern von deinen selbst auferlegten Stunden. Gelegentlich kann es vorkommen, dass spät gearbeitet wird.

Aber wenn du immer spät aufstehst, um etwas zu erledigen, möchtest du vielleicht einen Blick auf deinen Zeitplan werfen. (Wenn du abends produktiver bist, ist das cool, solange du gut schläfst.)

6. DINGE UNBEENDET LASSEN

Produktive und erfolgreiche Menschen sind großartig darin, Dinge zu Ende zu bringen.

Philip Stanhope, ein britischer Staatsmann aus dem 18. Jahrhundert, der als 4. Earl of Chesterfield diente, schrieb einmal an seinen Sohn: „Kenne den wahren Wert der Zeit; schnappe, ergreife und genieße jeden Moment davon. Kein Müßiggang, keine Faulheit, kein Aufschieben; verschiebe nie auf morgen, was du heute tun kannst.“

Lies auch:  Narzisst und seine Rache: 7 verheerende Wege, wie Narzissten sich durch ihre eigenen Kinder rächen

7. UNAUFMERKSAMKEIT

Warum vermeiden erfolgreiche Menschen diese 12 Gewohnheiten

Unaufmerksam oder ablehnend gegenüber neuen Meinungen oder Ideen zu sein, ist eine schlechte Angewohnheit. Das passiert oft, weil wir glauben, mehr zu wissen als wir.

Höre aktiv zu und achte darauf; Beide Fähigkeiten ermöglichen es dir, Wissen viel schneller als die meisten anderen anzusammeln.

8. ALLEINE GEHEN

(Als Introvertierter fällt es mir zugegebenermaßen schwer das zu schreiben.)

Wenn du jedoch nicht genug Zeit mit anderen verbringst, um dich zu unterhalten oder zusammenzuarbeiten, können Chancen verpasst werden. Nicht zusammenarbeiten bedeutet für andere, dass du es vorziehst, „allein zu gehen“ oder zu viel Arbeit auf deine Schultern zu nehmen.

9. DICH AUF DEINEN LORBEEREN AUSRUHEN

Mit anderen Worten, nicht versuchen, etwas Neues zu lernen. Unser Gehirn ist ein ungeheuer mächtiges Ding, aber wir müssen es regelmäßig und mit Bedacht einsetzen.

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Neuroplastizität – das Wachstum neuronaler Netze im Gehirn – eine Tatsache ist. Die einzigen Einschränkungen, die wir lernen, wie wir wachsen und uns anpassen müssen, sind selbst auferlegt. Gib deinem Gehirn eine tägliche Herausforderung.

10. SINNLOSE TREFFEN

Es ist nicht ungewöhnlich, dass erfolgreiche Menschen eine Führungsrolle übernehmen. Wenn du einige der prominentesten Politiker, Geschäftsleute/Geschäftsfrauen usw. recherchierst, wirst du feststellen, dass sie nicht sprechen, es sei denn, es gibt etwas zu sagen.

Und sie organisieren sicherlich keine stundenlangen Meetings, um über nichts Besonderes zu plappern.

11. DESORGANISIERT SEIN

Organisiert bedeutet nicht unbedingt „ordentlich und rein“, sondern ob deine Sachen – einschließlich deiner „mentalen Dateien“ – in Ordnung und zugänglich sind.

Wenn du ständig nach etwas suchst, um das Notwendige zu bekommen, verschwendest du viel Zeit. Find eine Organisationsmethode, die für dich funktioniert, und bleibe dabei.

Lies auch:  Kann Schlaf die Intelligenz steigern?

12. UNNÖTIGE UNTERBRECHUNGEN ZULASSEN

Verabscheut es noch jeman anderes bei der Arbeit unterbrochen zu werden?

Wenn wir unnötige Unterbrechungen zulassen, zeigen wir zwei sehr unproduktive Verhaltensweisen. Erstens lösen wir unseren Geist effektiv von dem, wo er sein sollte – in unserer Arbeit.

Zweitens ist es eine riesige Zeitverschwendung. Verschiedene Studien zeigen, dass die durchschnittliche Person 25 Minuten braucht, um nach einer Unterbrechung zu ihrer ursprünglichen Aufgabe zurückzukehren.

Schnelle Lösungen: Gewöhne dich an, „Nein“ oder „Ich arbeite“ zu sagen, hänge einen Zettel auf (auf deinem Schreibtisch, in deinem Büro usw.), nimm dir Zeit, um Dinge anzusprechen, die deinen Tag stören könnten.