Die 10 überraschendsten Entdeckungen der Psychologie

Die 10 überraschendsten Entdeckungen der Psychologie

Psychologen entdecken weiterhin unerwartete und nicht intuitive Erklärungen dafür, warum wir tun, was wir tun, beginnend mit diesen 10 Entdeckungen.

Die 10 überraschendsten Entdeckungen der Psychologie

Die Verhaltenswissenschaften (die ich als eine Teilmenge der eigentlichen Psychologie betrachte) werden manchmal beschuldigt, „weich“ und voller intuitiver Entdeckungen zu sein.

Ehrlich gesagt, wenn das alles wahr wäre, hätte ich es schwer gehabt, die letzten drei Jahrzehnte meiner Karriere diesem Bereich zu widmen!

Tatsächlich werden Verhaltensforscher intensiv in strengen methodischen und statistischen Verfahren geschult. Ich habe als Beispiel sieben Statistikkurse in meiner eigenen Bachelor- und Masterkarriere belegt.

Ein Maß für die Nützlichkeit unseres Fachgebiets bezieht sich auf die Fähigkeit, neue Entdeckungen über menschliches Verhalten zu machen, die nicht nur intuitiv sind.

OK, ich gebe zu, dass wir in unserem Bereich manchmal etwas veröffentlichen, das jeder bereits kennt (wie Forschungsergebnisse, die zeigen, dass Kinder kein bitteres Gemüse mögen).

Wenn du jedoch anfängst, nach nicht intuitiven Ergebnissen im Feld zu suchen, siehst du am Ende viel. Und diese Ergebnisse liefern wichtige Einblicke in die umfassendere menschliche Erfahrung.

Nachfolgend sind 10 solcher Entdeckungen aufgeführt, die den Leser hoffentlich ermutigen werden, einen Schritt zurückzutreten und die Bedeutung der Verhaltensforschung in einem größeren Zusammenhang zu sehen.

Wenn Menschen für ihre Arbeit bezahlt werden, arbeiten sie unter bestimmten Bedingungen weniger hart

Klassische Arbeiten zum Thema kognitive Dissonanz haben gezeigt, dass unter vielen Umständen, wenn man jemanden für eine Aufgabe bezahlt, er erkennt, dass er es nur für das Geld tut, und seine Motivation in Bezug auf die Aufgabe selbst erheblich abnimmt.

Lies auch:  12 Positive Wirkung von Zeichentrickfilmen auf die Psyche von Kindern

Viele Menschen sind in der Lage, jemanden zu töten, der völlig unschuldig ist, wenn sie von einer Autoritätsperson dazu aufgefordert werden

In seiner klassischen Forschung zum Gehorsam gegenüber Autoritäten fand Stanley Milgram heraus, dass eine beträchtliche Mehrheit der Menschen in der Lage ist, sich auf ein Verhalten einzulassen, das einen unschuldigen Menschen töten würde, nur weil eine Autoritätsperson sie darum gebeten hat.

Reaktionen auf Untreue machen etwa ein Drittel der Tötungsdelikte in der modernen Welt aus

Eine Analyse von Tausenden von Tötungsdelikten in zwei nordamerikanischen Großstädten ergab, dass ein Drittel der Tötungsdelikte in signifikantem Zusammenhang mit Untreue stehen.

Grundlegende Gesichtsausdrücke von Emotionen sind in allen Kulturen auf der ganzen Welt vorhanden

Die Art und Weise, wie Menschen emotionale Gesichtsausdrücke ausdrücken und verstehen, variiert in allen jemals untersuchten Menschengruppen um 0%.

Wir neigen dazu, Menschen in „anderen“ Gruppen als einander gleich anzusehen wie Menschen in unseren eigenen Gruppen

Wenn wir uns Menschen als Mitglieder einer „anderen“ Gruppe von uns vorstellen, sind wir buchstäblich nicht in der Lage, die Unterschiede zwischen ihnen zu erkennen, wir neigen buchstäblich dazu, sie als „alle gleich“ zu betrachten. Dieses Phänomen ist als Fremdgruppenhomogenität bekannt.

Unsere psychologischen Bindungen zu Hunden und Katzen haben starke Wurzeln in der Geschichte der menschlichen Evolution

Wenn du deinen Hund oder deine Katze das nächste Mal ansiehst, kannst du feststellen, dass unsere psychologischen Bindungen zu diesen Kreaturen tatsächlich weit in die Geschichte der menschlichen Evolution zurückreichen.

Sie haben sich uns auf dieser Reise aus sehr spezifischen, evolutionären Gründen angeschlossen.

Die gleichen 5 grundlegenden Persönlichkeitsmerkmale charakterisieren Menschen auf der ganzen Welt

Die Erforschung grundlegender Persönlichkeitsmerkmale, die von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich sind, hat ergeben, dass die gleichen grundlegenden Persönlichkeitsmerkmale – Extraversion, emotionale Stabilität, Aufgeschlossenheit, Verträglichkeit und Gewissenhaftigkeit – charakterisieren, wie sich Menschen in allen Teilen der Erde voneinander unterscheiden.

Lies auch:  8 Arten von dysfunktionalen Eltern und ihre Eigenschaften

Situative Faktoren erklären „schlechtes“ Verhalten mehr als dispositionelle Faktoren

Ein Berg von Forschungen über „böse“ oder asoziale Verhaltensweisen führt zu dieser Schlussfolgerung: Böses Verhalten ist viel mehr das Ergebnis von Situationsfaktoren als von Dispositionsfaktoren.

Daher ist es zutreffender, von Umweltbedingungen zu sprechen, die schlechtes Verhalten begünstigen, als von „bösen Menschen“.

Angst spielt tatsächlich eine wichtige Rolle im menschlichen Funktionieren

Auch wenn wir Angst eher als lediglich problematisch und als etwas, das wir reduzieren müssen, betrachten, wirkt Angst tatsächlich wie eine darwinistische Anpassung, die zu Vorteilen wie Erfolg bei allen möglichen Aufgaben führt. Ein moderates Maß an Angst ist eigentlich eine gute Sache.

Die Idee der wahren Liebe ist sehr real. Und wir können es in den Gehirnen der Menschen sehen

Wahre Liebe existiert, und dieses Phänomen kann in der neuronalen Aktivität des Gehirns beobachtet werden. Helen Fisher hat ein Leben lang intensiver Forschung gewidmet, die letztendlich zu dieser Schlussfolgerung führt.

In den letzten Jahrzehnten hat die Arbeit in den Verhaltenswissenschaften Licht auf eine breite Palette von Themen geworfen, die der menschlichen Erfahrung zugrunde liegen.

Die Arbeit in diesem Bereich ist weder subjektiv noch vage noch intuitiv. Tatsächlich handelt es sich um eine strenge Wissenschaft, die die fortschrittlichsten verfügbaren statistischen Verfahren verwendet, um uns dabei zu helfen, besser zu verstehen, wer wir sind.