Wie programmiert man sein Gehirn neu und wird negative Gedanken los.

Wie programmiert man sein Gehirn neu und wird negative Gedanken los

Wir alle wissen, wie sich positives Denken auf unser Wohlbefinden auswirkt. Aber denke darüber nach.

Denkst du tatsächlich über positive Dinge nach, wenn dein Geist über negative nachdenkt?

  • Wenn du dies tust, ist es natürlich oder benötigst du einen medizinischen Eingriff oder greifst du zum Alkohol?
  • Warum geht unser menschlicher Geist immer zu negativen Gedanken über?
  • Warum bleibt ein Misserfolg so viel länger in unseren Köpfen als ein Erfolg?
  • „Bleiben unsere Gedanken im Negativen stecken?“

Wir sind uns alle intuitiv bewusst, dass wir auf unterschiedliche Weise über etwas nachdenken können.

Denke an das Glas, das zur Hälfte mit Wasser gefüllt ist. Es kann als halb leer oder halb voll betrachtet werden.

Viele Forscher haben bewiesen, dass es unsere Beschreibung des Glases ist, die die Wahrnehmung der Menschen darüber verändert.

Wenn wir sagen, dass das Glas halb voll ist, wird es als „Gewinn-Rahmen“ bezeichnet, weil wir hier Dinge gewinnen. Die Leute werden es offensichtlich mögen.

Wenn wir sagen, dass das Glas halb leer ist, wird es als „Verlust-Rahmen“ bezeichnet und die Leute mögen es nicht.

Wenn wir versuchen, vom Denken auf die eine zur anderen Art zu wechseln? Würde eine dieser Ideen im Gedächtnis bleiben?

Zu diesem Zweck wurden 3 Experimente mit 3 verschiedenen Situationen durchgeführt.

Die Teilnehmer wurden in 3 Gruppen eingeteilt.

Experiment 1:

Hier wurden die Teilnehmer in ein neues chirurgisches Verfahren eingeführt.

Lies auch:  Wie man einen faulen Teenager in 6 Schritten motiviert

Gruppe A erfuhr, dass sie eine Erfolgsquote von 70% hatte.

Es hat ihnen sofort gefallen.

Gruppe B erfuhr, dass die Ausfallrate 30% betrug.

Es hat ihnen nicht gefallen.

Nun wurde der Gruppe A mitgeteilt, dass sie eine Ausfallrate von 30% habe. Ihre Vorlieben verwandelten sich sofort in Abneigung.

Gruppe B, die erfuhr, dass das Verfahren eine Erfolgsquote von 70% hatte, hielt sich immer noch an ihren anfänglich Verlust-Rahmen.

Experiment 2:

Wie programmiert man sein Gehirn neu und wird negative Gedanken los

Hier wurden die Teilnehmer unter der aktuellen Regierung über das Arbeitsszenario informiert.

Gruppe A erfuhr, dass 40% der Arbeitsplätze unter der heutigen Regierung gerettet wurden. Sie mochten ihn sofort.

Gruppe B erfuhr, dass 60% der Arbeitsplätze unter der heutigen Regierung verloren gingen. Sie mochten ihn nicht.

Dann wurde der Gruppe A mitgeteilt, dass 60% der Arbeitsplätze unter der heutigen Regierung verloren gingen. Sie wechselten sofort von Gefallen zu Hassen.

Gruppe B wurde mitgeteilt, dass 40% der Arbeitsplätze unter der heutigen Regierung gerettet wurden und sie ihn immer noch nicht mochten.

In beiden Fällen wurde die aktuelle Regierung abgelehnt.

Es stellt sich daher die Frage: Warum passiert das?

Um zu verstehen, ob es für Menschen schwieriger ist, vom Verlust-Rahmen zum Gewinn-Rahmen zu wechseln, wurde das 3. Experiment durchgeführt.

Experiment 3:

Diesmal wurde den Teilnehmern von einer Epidemie berichtet, bei der 600 Menschenleben auf dem Spiel stehen.

Gruppe A wurde gefragt, ob 100 Leben gerettet werden, wie viele werden verloren gehen? Gruppe B wurde gefragt, ob 100 Menschenleben verloren gingen. Wie viele werden gerettet?

Gruppe A musste von Gewinnen zu Verlusten wechseln und brauchte 7 Sekunden.

Gruppe B musste Verluste in Gewinne umwandeln und brauchte 11 Sekunden.

Lies auch:  Die 2 verschiedenen Arten von Menschen im Leben eines Narzissten

Dies bringt uns zu dem Schluss, dass wenn wir etwas Negatives denken, es in unserem Kopf bleibt und uns daran hindert, es zu ändern.

Es ist leicht für uns, die negativen Dinge zu sehen, aber wir alle finden es schwierig, Dinge von schlecht nach gut umzuwandeln. Um negative Gedanken loszuwerden und Dinge von schlecht nach gut zu sehen, müssen wir uns viel Mühe geben.

Das tägliche Üben dieser Dinge kann unsere Positivität steigern:

  • Schreibe Dinge auf, für die du am Ende des Tages dankbar bist.
  • Teile gute Nachrichten deinen Kollegen mit.

Wir alle beschweren uns und es ist wie eine Sucht. Aber es zieht uns nur runter. Sich wiederholt mit positiven Dingen zu befassen, ist der Schlüssel zu einem glücklicheren und friedlicheren Leben.

Schreibe ein Dankbarkeits-Tagebuch und entdecke deine Freuden!

Positiv denken Wie du es lernst und negative Gedanken los wirst