Warum wachen Kinder nachts auf und was kann man tun?

Warum wachen Kinder nachts auf und was kann man tun?

Kinder und nächtliches Erwachen

Das nächtliche Erwachen von kleinen Kindern ist eines der häufigsten Probleme, mit denen Eltern konfrontiert sind.

Mit 6 Monaten sind die meisten Kinder physiologisch in der Lage, die ganze Nacht zu schlafen, und benötigen keine nächtlichen Stillmahlzeiten mehr.

Dennoch wachen 25% bis 50% weiterhin nachts auf. Nächtliches Erwachen kann in jedem Alter auftreten, ist jedoch bei Neugeborenen und Kleinkindern häufiger. Lassen Sie uns herausfinden, welche Ursachen es gibt und wie man sich verhalten sollte.

Warum wachen Kinder nachts auf?

Wenn es um nächtliches Erwachen geht, ist das Wichtigste, was Eltern verstehen sollten, dass alle Kinder, unabhängig vom Alter, gelegentlich in der Nacht aufwachen, normalerweise etwa vier bis sechs Mal.

Nach Expertenmeinung liegt das eigentliche Problem nicht im nächtlichen Erwachen, sondern vielmehr in der Unfähigkeit des Kindes, selbstständig wieder einzuschlafen.

Kinder, die in der Lage sind, selbstständig wieder einzuschlafen, wachen kurz in der Nacht auf, sodass die Eltern von diesen Aufwachphasen möglicherweise nichts mitbekommen.

Im Gegensatz dazu sind „Signalgeber“ Kinder, die ihre Eltern durch Weinen oder indem sie in das Schlafzimmer der Eltern gehen, auf ihr nächtliches Erwachen aufmerksam machen.

Viele von ihnen haben unangemessene Verbindungen zum Einschlafen entwickelt und haben daher Schwierigkeiten, selbstständig zu beruhigen.

Was sind Schlafassoziationen?

Viele Eltern haben die Gewohnheit, ihren Kindern beim Einschlafen zu helfen, indem sie sie wiegen, im Arm halten oder mit ihnen im Bett liegen.

Im Laufe der Zeit können Kinder lernen, sich auf diese Art von Hilfe von Mama und Papa zu verlassen, um einzuschlafen. Obwohl dies beim Zubettgehen möglicherweise kein Problem darstellt, kann es Schwierigkeiten bereiten, das Kind während der Nacht alleine wieder einschlafen zu lassen.

Schlafassoziationen sind daher Bedingungen, von denen das Kind lernt, dass es sie braucht, um beim Zubettgehen einzuschlafen, wie das Wiegen, das Stillen oder das Liegen neben einem Elternteil.

Lies auch:  8 Dinge, die Depressionen natürlich lindern (ohne Medikamente)

Diese gleichen Schlafassoziationen sind dann notwendig, um sich während der Nacht wieder einzuschlafen. Im Wesentlichen sollte das Kind laut Experten lernen, alleine einzuschlafen, damit es sich sofort wieder einschlafen kann, wenn es nachts aufwacht.

Nächtliches Erwachen: Fehler der Eltern

Nach Aussage von Kinderärzten gibt es bestimmte Verhaltensfehler der Eltern während der nächtlichen Erwachensphasen ihrer Kinder.

Dazu gehört beispielsweise die Tendenz, sofort zu reagieren und das Kind sowohl beim Einschlafen als auch während der nächtlichen Erwachensphasen auf den Arm zu nehmen, sowie die Gewohnheit des Elternbettteilens.

Ein weiterer sehr wichtiger Faktor ist die Art der Ernährung:

Nächtliche Erwachensphasen treten bei 6 und 12 Monaten häufiger bei gestillten Kindern auf: 52% im Vergleich zu 20% bei künstlich ernährten Kindern (wahrscheinlich auf das bedarfsgesteuerte Stillen zurückzuführen, das bei gestillten Kindern häufiger ist).

Tipps, um Kindern zu helfen, nachts besser zu schlafen

Es gibt verschiedene Maßnahmen, die Sie ergreifen können, um Ihren Kindern zu helfen, die ganze Nacht durchzuschlafen. Hier sind einige:

Entwicklung eines angemessenen Schlafplans: Planen Sie eine frühzeitige Schlafenszeit ein. Ironischerweise neigen übermüdete Kinder dazu, nachts öfter aufzuwachen.

Sicherheitsobjekt: Einführung eines Übergangsobjekts, wie zum Beispiel ein Kuscheltier, eine Puppe oder eine Decke, das dem Kind hilft, sich sicher zu fühlen, wenn Sie nicht anwesend sind.Warum Wachen Kinder Nachts Auf Und Was Kann Man Tun

Schlafenszeitroutine: Etablieren Sie eine konsistente Schlafenszeitroutine, die ruhige und angenehme Aktivitäten wie ein Bad und Gutenachtgeschichten beinhaltet.

Vermeiden Sie aufregende Aktivitäten wie Rennen oder das Ansehen von Fernsehprogrammen oder Videos. Nach dem 6. Monat sollten Sie keine Mahlzeiten mehr in die Schlafenszeitroutine aufnehmen.

Legen Sie das Kind schlafend, aber wach ins Bett und verlassen Sie das Zimmer: Denken Sie daran, dass das Geheimnis, ein Kind die ganze Nacht schlafen zu lassen, darin besteht, ihm beizubringen, alleine einzuschlafen, damit es sich selbst wieder einschlafen kann, wenn es nachts natürlich aufwacht.

Lies auch:  15 Dinge, die emotional gesunde Menschen tun

Kontrollmethode: Wenn das Kind weint oder schreit, überprüfen Sie es mit kurzen Besuchen von etwa 1 Minute. Sagen Sie dem Kind ruhig, dass es Zeit ist zu schlafen. Die Rückkehr ins Zimmer soll das Kind beruhigen und sicherstellen, dass es in Ordnung ist.

Unterstützen Sie das Kind während der Nacht. Am Anfang unterstützen Sie das Kind so, wie Sie es normalerweise in der Nacht tun (zum Beispiel stillen, wiegen).

Untersuchungen zeigen, dass die meisten Kinder innerhalb von 1-2 Wochen natürlicherweise beginnen werden, die ganze Nacht zu schlafen, indem sie schnell und einfach beim Zubettgehen einschlafen. Wenn es nach einigen Wochen weiterhin aufwacht, verwenden Sie die gleiche Kontrollmethode während der Nacht, die Sie beim Zubettgehen verwendet haben.

Ein schrittweiserer Ansatz. Ein schrittweiser Ansatz besteht darin, den Kindern beizubringen, selbstständig einzuschlafen, aber mit Ihnen im Raum. Dieser Ansatz dauert länger, ist jedoch für einige Familien bequemer.

Der erste Schritt besteht darin, das Kind wach in sein Bett zu legen und sich auf einen Stuhl daneben zu setzen. Sobald das Kind auf diese Weise einschlafen kann, setzen Sie sich alle drei oder vier Nächte immer weiter entfernt, bis Sie im Flur sind und nicht mehr sichtbar sind.

Seien Sie konsequent und geben Sie nicht auf. Die ersten Nächte werden wahrscheinlich sehr anspruchsvoll sein, und oft sind die zweite oder dritte Nacht schlimmer als die erste. Allerdings werden Sie innerhalb weniger Nächte oder einer Woche Verbesserungen sehen.

Häufig gestellte Fragen

Warum wird mein Kind nachts immer wach?

Kinder können nachts aus verschiedenen Gründen aufwachen, einschließlich Hunger, feuchter Windel, Alpträumen oder Ängsten.

Es ist normal, dass Kinder während des Schlafs aufwachen.

Falls es jedoch zu einem anhaltenden Problem wird, könnte es hilfreich sein, die Schlafumgebung zu überprüfen, eine konsistente Schlafenszeitroutine zu etablieren und sicherzustellen, dass das Kind die Fähigkeit entwickelt, selbstständig wieder einzuschlafen.

Bei anhaltenden Problemen könnte auch eine Konsultation mit einem Kinderarzt in Erwägung gezogen werden.

Wann wachen Kinder nachts nicht mehr auf?

Es gibt keine festgelegte Altersgrenze, bis zu der Kinder nachts sicher nicht mehr aufwachen.

Lies auch:  Die Art von Ballast, den du von toxischen Familienmitgliedern nicht tragen solltest, laut Experten

Das Durchschlafen entwickelt sich individuell, und einige Kinder können es früher erreichen als andere.

In der Regel beginnen viele Kinder jedoch im Alter von 6 Monaten bis 1 Jahr, längere Schlafphasen durchzumachen.

Es ist wichtig zu beachten, dass gelegentliches Aufwachen in der Nacht normal ist, und selbst ältere Kinder können von Zeit zu Zeit nachts aufwachen.

Warum wacht 2 jähriges Kind nachts auf?

Ein 2-jähriges Kind kann aus verschiedenen Gründen nachts aufwachen, darunter:

Alpträume oder Ängste: In diesem Alter entwickeln Kinder oft eine lebhafte Vorstellungskraft, und Alpträume oder Ängste können dazu führen, dass sie nachts aufwachen.

Bedürfnisse wie Hunger oder Durst: Kleinkinder haben möglicherweise physische Bedürfnisse wie Hunger oder Durst, die sie in der Nacht aufwecken.

Windelwechsel oder Toilettenbedarf: Ein nasses Windel oder das Bedürfnis, auf die Toilette zu gehen, kann dazu führen, dass Kinder aufwachen.

Schlafprobleme: Möglicherweise haben Kinder in diesem Alter Schwierigkeiten, selbstständig wieder einzuschlafen, wenn sie mitten in der Nacht aufwachen.

Entwicklungsschritte: Der Übergang von einem Entwicklungsstadium zum nächsten kann den Schlaf beeinflussen. Zum Beispiel können Zahnung oder der Beginn des Trockenwerdens Einfluss auf den Schlaf haben.

Krankheit oder Unbehagen: Wenn das Kind krank ist oder sich unwohl fühlt, kann dies zu nächtlichem Erwachen führen.

Was kann ich tun damit mein Kind durchschläft?

Etablieren Sie eine Schlafenszeitroutine: Schaffen Sie eine beruhigende Routine mit Aktivitäten wie Baden und Vorlesen.

Angemessene Schlafumgebung: Gewährleisten Sie ein ruhiges, dunkles Schlafzimmer mit angenehmer Temperatur.

Fördern Sie die Selbstständigkeit: Lehren Sie Ihr Kind, alleine einzuschlafen.

Angemessene Reaktion auf Weckphasen: Beruhigen Sie ruhig, vermeiden Sie Überstimulation.

Regelmäßige Schlafenszeiten: Halten Sie feste Schlafenszeiten ein.

Bewältigen Sie Ängste oder Alpträume: Nutzen Sie beruhigende Rituale oder Kuscheltiere.

Berücksichtigen Sie die Ernährung: Vermeiden Sie schwere Mahlzeiten vor dem Zubettgehen.

Konsultieren Sie einen Kinderarzt: Bei anhaltenden Problemen, sprechen Sie mit einem Kinderarzt.