10 Möglichkeiten, die Liebe zum Lernen bei deinen Kindern zu fördern

10 Möglichkeiten, die Liebe zum Lernen bei deinen Kindern zu fördern

Eine Liebe zum Lernen in dein Kind einzupflanzen ist eine entscheidende Aufgabe. Du hast nicht nur einen Versuch, aber es ist entscheidend, dass du früh damit beginnst.

Deinem Kind beizubringen, das Lernen zu genießen, erleichtert so viele verschiedene Aspekte seines Lebens: Schule, Selbstverbesserung, Beziehungen und vieles mehr.

Wir leben in einer wettbewerbsorientierten Welt und dein Kind verdient den bestmöglichen Start im Leben. Und das beginnt damit, dass du ihnen hilfst, ihre natürliche Neugier und Offenheit für Erfahrungen am Leben zu erhalten.

Um dieses Ziel zu erreichen, lassen uns 10 Wege besprechen, dies genau zu tun.

Lesen, lesen, lesen

Das Vorlesen für dein Kind ist eine der besten Möglichkeiten, um seinen Geist anzuregen, seine Fantasie zu aktivieren und seine Liebe zum Lernen zu festigen.

Mal ganz abgesehen davon, wie sehr dies eure Bindung stärkt. Je früher du damit beginnst, desto besser.

Studien zeigen, dass Kinder, denen von Geburt an vorgelesen wird, mehr Wörter kennen, früher lesen können als andere Kinder und sowohl in Mathematik als auch Englisch bessere Ergebnisse erzielen. Und je mehr Wörter ein Baby ausgesetzt ist, desto besser.

Dein Baby ist wie ein Supercomputer und in der Lage, viel mehr zu erfassen, als du vielleicht denkst. Ihnen frühzeitig dabei zu helfen, die Liebe zum Lesen zu entwickeln, damit sie dies voll ausnutzen können, wird wahrscheinlich eine der wichtigsten Dinge sein, die du für sie tust.

Sei begeistert

Kinder lieben Begeisterung, ganz egal in welchem Alter sie sind. Eigentlich gilt das für uns alle.

Wenn dein Kind sieht, wie begeistert du bist, wenn du etwas Neues lernst oder wenn du ihnen vorliest, werden sie dich nachahmen und dasselbe tun wollen.

Begeisterung ist in jedem Alter ansteckend. Und wenn dein Kind sieht, dass du eine gesunde, begeisterte Liebe zum Lernen hast, wird es diese auch entwickeln.

Wer war dein Lieblingslehrer? Welche Eigenschaften hatte dein Lieblingslehrer? Wahrscheinlich war dein Lehrer begeistert und hatte eine Liebe zum Lernen. Das ist das gemeinsame Merkmal aller guten Lehrer.

Sei unterstützend und ermutigend

Es ist wichtiger, dass dein Sohn oder deine Tochter ihre Liebe zum Lernen entwickeln und aufrechterhalten, als ob sie etwas Bestimmtes lernen oder nicht.

Deshalb ist es niemals ratsam, sie zu schelten oder herabzusetzen, wenn sie etwas nicht lernen.
In der Regel haben alle Eltern eine natürliche, tiefe Liebe für ihre Kinder.

Aber manche Eltern erziehen ihre Kinder so, wie sie selbst erzogen wurden. Und wenn ihre Eltern gemein, hart und fordernd waren, neigen sie dazu, genauso zu erziehen.

Falls dir das passiert ist, brich den Kreis des Schmerzes. Beende die schlechte Gewohnheit der Generationen, dein Kind für nicht gute genug Leistung zu bestrafen.

Wenn du von Anfang an richtig erziehst, wird dein Sohn oder deine Tochter weit über deine Erwartungen hinausgehen. Sei also unterstützend und immer ermutigend, damit sie sich hervorragend entwickeln können.

Ein weiterer Punkt zu diesem Thema ist, dass das Schulsystem manchmal völlig unrealistische Erwartungen hat, was ein Kind leisten soll.

Lies auch:  15 Zeichen, die beweisen, dass du ein natürlicher Heiler bist

Viele Kinder der 2. bis 4. Klasse sollen zu Hause Projekte abschließen und dann zur Bewertung abgeben.
Aber die meisten Kinder sind noch nicht bereit, ein solches Projekt durchzuführen, bei dem Planung und das Aufteilen des Projekts in kleinere Teile erforderlich sind.

Wenn das Kind dann keine Hilfe von den Eltern erhält, wird es unter Umständen eine schlechte Note bekommen. Eine solche Erfahrung kann einen lang anhaltenden Einfluss auf das restliche Leben deines Kindes haben.

Also, was solltest du tun? Solltest du dein Kind darunter leiden lassen?

Die meisten Eltern helfen ihrem Kind in großem Maße – sogar so sehr, dass es die Arbeit der Eltern und nicht die des Kindes wird.

Verwende dein bestes Urteilsvermögen, natürlich. Aber der beste Weg, damit umzugehen, ist, deinem Kind zu helfen, zeige ihm, wie es das Projekt schrittweise abschließen kann, und lasse es so viel wie möglich alleine machen, ohne sich frustriert zu fühlen. Wenn du siehst, dass dein Kind frustriert ist, hilf mehr.

Es ist es nicht wert. Es ist nicht sinnvoll, ihr Selbstwertgefühl wegen eines albernen, unrealistischen Projekts zu ruinieren.

Außerdem werden die meisten Eltern die gesamte Arbeit für ihr Kind erledigen, und das ist nicht fair gegenüber einem Kind, das gezwungen ist, es ganz alleine zu tun.

Mache das Lernen zum Spaß

10 Möglichkeiten, die Liebe zum Lernen bei deinen Kindern zu fördern

Eine der besten Möglichkeiten, das Lernen unterhaltsam zu gestalten, ist, es in ein Spiel zu verwandeln. Es muss nicht kompliziert sein, insbesondere in den frühen Jahren.

Zum Beispiel, wenn ihr auf dem Heimweg seid, lasst sie ihr Lieblingsauto oder ihren Lieblings-Lkw finden (Beobachtung) und zähle, wie viele sie finden können.

Du könntest sie fragen, warum sie es mögen (Meinung) und warum ein Fahrzeug besser ist als ein anderes (Analyse).

Lasse sie zählen, beobachten, kommentieren, sortieren, vergleichen und analysieren. Mache es Spaß. Sei kreativ.

Du könntest sie sogar bitten, die Augen zu schließen und sich dann daran zu erinnern, wie viele Dinge um sie herum rot, blau, braun oder grün waren, um ihr Gedächtnis zu trainieren.

Familienspiele sind auch eine großartige Möglichkeit zu lernen, Zeit miteinander zu verbringen und sich zu verbinden. Aber sei dir bewusst, dass Kinder in der Regel nicht gerne verlieren und sich darüber aufregen können.

Wenn du es jedoch nicht als große Sache behandelt, wird es für sie auch keine sein, und mit der Zeit werden sie darüber hinwegwachsen und keine Angst vor dem Scheitern mehr haben – eine wertvolle Fähigkeit, um später im Leben erfolgreich zu sein.

Eine weitere Möglichkeit ist, dein Kind zu Wissenschaftszentren zu bringen, wo es auf unterhaltsame und anregende Weise etwas über Wissenschaft und Physik lernen kann.

Nicht in der langweiligen, von Gleichungen geprägten Art, wie es in der Schule der Fall ist. Es ist auch eine lustige Möglichkeit, den Tag für euch beide zu verbringen.

Sei neugierig

Dein Kind wird von Natur aus eine neugierige Veranlagung haben, vielleicht sogar stärker als du. Aber indem du deine Fantasie benutzt, kannst du die Neugierde deines Kindes noch mehr anregen.

Sei selbst kindlich und kreativ. Schau dich in deiner Welt um und stelle dir Fragen wie: „Ich frage mich, wie man dies oder jenes herstellt?“ Zum Beispiel, wie werden Computer hergestellt? Autos? Eine Gitarre? Eine Violine? Wie funktionieren Fernseher und Radio?

Lies auch:  Erziehung zur Selbständigkeit: übermäßig fahrlässig oder vorteilhaft für Kinder

Es kann sein, dass du feststellst, dass du es nicht einmal weißt, weil du bestimmte Dinge nie hinterfragt hast. Das ist in gewisser Weise sogar besser, denn ihr könnt zusammen lernen.

Der Punkt ist, dass dein Sohn oder deine Tochter durch die Entwicklung und Pflege einer neugierigen Natur selbst neugieriger wird, Wissen erlangt und ihre Liebe zum Lernen weiter aufrechterhält.

Frage nach ihrer Meinung und verurteile niemals

Du stärkst dein Kind sofort, wenn du nach seiner Meinung fragst. Aber tu es niemals, um sie daraufhin zu sagen, dass ihre Meinung falsch ist oder nicht zählt.

Wenn du weißt, dass sie falsch liegen, stelle einfach Fragen und lass sie selbst darauf kommen. Aber verurteile sie niemals hart, sonst werden sie dir nie wieder ihre Meinung mitteilen wollen.

Indem du nach ihrer Meinung fragst, zeigst du ihnen auch viel Respekt. Und wenn du ihre Meinung hörst und eine Entscheidung aufgrund dieser Meinung triffst, werden sie spüren, dass du sie liebst, respektierst und wertschätzt.

Und wenn die getroffene Maßnahme nicht erfolgreich ist, werden sie aus ihren Fehlern lernen.
Es ist wirklich eine Win-Win-Situation, egal wie man es betrachtet.

Forscht gemeinsam

Angenommen, du entwickelst eine Neugierde für ein Thema und dein Kind ebenso, aber du kennst die Antwort auf eine Frage nicht, die dein Kind dir stellt.

Hab keine Angst zuzugeben, wenn du die Antwort nicht weißt. Dein Kind wird das vollkommen verstehen und dich nicht negativ betrachten, solange du kein großes Drama daraus machst.

Der nächste Schritt ist, gemeinsam nach Antworten zu suchen. Dies ist eine sehr wertvolle Fähigkeit, die du deinem Kind beibringen kannst.

Du kannst ihnen beibringen, wie sie Antworten auf ihre Fragen aus vertrauenswürdigen Quellen im Internet finden können, wie z.B. Google, Yahoo oder anderen Suchmaschinen.

Du kannst sie auch mit in die Bibliothek nehmen und ihnen erlauben, so viele Bücher wie sie möchten zu dem von ihnen gewählten Thema auszuleihen.

Dies lehrt sie auch Verantwortung und Pflichtbewusstsein, da sie sich um die Bücher kümmern, sie lesen und bis zu einem bestimmten Datum zurückgeben müssen.

Der Punkt ist, indem du ihnen beibringst, wie sie Antworten finden können, werden sie sich sehr befähigt fühlen und es wird dazu beitragen, die Liebe zum Lernen zu festigen.

Gehe in die Natur

Die Natur und das Draußen bieten viele Möglichkeiten, die Welt zu erkunden und über sie zu lernen.

Es gibt 8,7 Millionen Arten, über die man lernen kann, und von der Mutter Natur kann man viel über das Leben lernen.

Du kannst auf die verschiedenen Arten von Bäumen, Vögeln, Pflanzen, Insekten, geologischen Formationen und vielem mehr hinweisen.

Du kannst deinem Kind sogar erklären, wie eine Spinnenweben zerstört wird, sie aber keinen Moment zögert, sondern sofort mit dem Wiederaufbau beginnt. Es gibt unzählige Lektionen, die man aus der Natur lernen kann.

Oder du kannst dir die unscheinbare Ameise anschauen und über ihre Kolonien sprechen, wie sie alle zusammenarbeiten und wie sie kommunizieren.

Wenn dein Kind eine Frage stellt, auf die du keine Antwort weißt, vereinbare gemeinsam, später danach zu recherchieren.

Die Natur hat uns viel beizubringen. Und es ist sehr gesund, Zeit im Freien zu verbringen, sowohl für dich als auch für dein Kind.

Lass dein Kind wählen

Magst du es, wenn dir jemand aufzwingt, etwas zu lernen, wofür du überhaupt kein Interesse hast? Natürlich nicht.

Lies auch:  Wissenschaftler erklären, warum dein Körper beim Einschlafen zuckt

Aber viele Eltern und hauptsächlich das Schulsystem möchten Kinder dazu zwingen, viele Dinge zu lernen, die sie nicht lernen wollen oder an denen sie wenig bis gar kein Interesse haben.

Das Ergebnis ist, dass Kinder eine Abneigung gegen das Lernen entwickeln, was völlig kontraproduktiv ist.
Sicherlich gibt es Dinge, die ein Kind lernen muss, auch wenn es keine Lust dazu hat. Aber hier geht es darum, wie man die Liebe zum Lernen kultivieren und aufrechterhalten kann.

Der richtige Weg besteht darin, dem Kind die Wahl zu lassen

Wenn sie wählen dürfen, tauchen sie in der Regel schneller und tiefer ein, als du es dir vorstellen kannst.

Wenn du ihnen die Möglichkeit gibst, das zu lernen, was sie lernen möchten, wirst du erstaunt sein, wie schnell sie zum Experten auf dem Gebiet werden können.

Und wenn sie anfangen, dir etwas beizubringen, wird es ein noch kraftvolleres Erlebnis für euch beide sein. Ihr Selbstvertrauen wird in die Höhe schießen.

Wenn dein Kind lernen möchte, wie man angelt, dann lass es angeln. Wenn es lernen möchte, zu kochen, dann lass es kochen. Egal, was es ist, innerhalb vernünftiger Grenzen natürlich, lass sie den Weg bestimmen.

Aber was machst du, wenn dein Kind den ganzen Tag nur Video spiele spielen möchte?
Du kannst sie auf Spiele beschränken, die das Denken und die Strategie fördern, und sie von sinnlosen, gewalttätigen Spielen fernhalten.

Es geht vielmehr um den Prozess der Entdeckung, Erforschung und des Lernens, der am wichtigsten ist.

Mache das Lernen zu einem Abenteuer

Offensichtlich wird die natürliche Liebe deines Kindes zum Lernen gesteigert, wenn du das Lernen zu einem Abenteuer machst. Aber wie kannst du das tun?

Eine Möglichkeit besteht darin, Urlaube zu abenteuerlichen Zielen zu planen. Und um sie dafür zu begeistern, solltest du sie in den Prozess einbeziehen.

Wenn sie älter werden, kannst du ihnen mehr und mehr Mitspracherecht bezüglich eures nächsten Reiseziels geben.

Aber auch in deiner näheren Umgebung kannst du Museen, Zoos, Aquarien besuchen, neue Menschen treffen und andere abenteuerliche Erfahrungen machen, die das Verständnis deines Kindes für die Welt erweitern.

Kunst und Kultur sind auch für die Entwicklung deines Kindes sehr wichtig. Und ihnen dabei zu helfen, zeichnen zu lernen oder ein Musikinstrument zu spielen, wird ihnen langfristig sehr guttun, da es ihnen eine kreative Ausdrucksmöglichkeit bietet.

Wenn du das Leben zu einem Abenteuer machst, wird das Lernen aufregend und interessant sein.

Dein Kind wurde mit einer natürlichen Liebe zum Lernen geboren. Es ist die Gesellschaft, die in der Regel dafür verantwortlich ist, dass Kinder nach und nach ihre angeborene Neugierde über die Welt verlieren.

Aber mit der richtigen Einstellung, Aufmerksamkeit und Mühe kannst du die Liebe deines Kindes zum Lernen annehmen und stärken.

Der beste Weg, dies zu tun, ist ein Beispiel zu sein. Sei begeistert vom Lernen. Lass es erkennbar sein, dass Lernen Spaß macht und dass es eine lebenslange Praxis ist, die genauso zum Leben gehört wie das Atmen.

Wenn du das Lernen liebst, wird dein Kind deinen Fußstapfen folgen.