10 Lektionen für das Leben nach der Schule

Lektionen für das Leben nach der Schule

Grundlegende Lektionen fürs Leben, die nicht in der Schule gelehrt werden.

“Bildung ist das, was bleibt, nachdem man vergessen hat, was man in der Schule gelernt hat.”

Albert Einstein

Die Schule soll Kindern helfen, reifer zu werden, bewusste Menschen zu entwickeln, indem sie ihnen die Werkzeuge zur Verfügung stellt, die sie für ein schönes, erfülltes Leben benötigen.

Die Art und Weise, wie die Schule an den meisten Orten der Welt funktioniert, ist jedoch weit davon entfernt, Kindern die Lektionen beizubringen, die für ein solches Leben unerlässlich sind.

Hier sind 10 solcher Lehren, die nicht in der Schule unterrichtet werden, obwohl sie von wahrer Bedeutung sind und die jeder Mensch kennen sollte.

Lektionen fürs Leben, die nicht in der Schule unterrichtet werden

1. Wissen ist nicht gleich Verständnis

Eines der schädlichsten Dinge, die uns in der Schule beigebracht wurden, ist, dass das Wissen über Dinge bedeutet, sie tatsächlich zu verstehen. Daher haben die meisten von uns nicht gelernt, ihr kritisches Denken zu entwickeln und unsere Argumentation auf unsere eigenen Erfahrungen und unser Verständnis der Dinge zu stützen.

Stattdessen haben wir gelernt zu glauben, was uns aus der Tradition überliefert wurde, ohne anzuhalten und zu hinterfragen, ob das, was wir wissen, wahr ist oder nicht, was uns daran hindert, zu lernen und uns zu weiseren Individuen zu entwickeln.

2. Titel und Abschlüsse machen dich nicht bedeutend

Schon in jungen Jahren werden Kinder getäuscht zu glauben, dass sie sich durch den Erwerb eines Hochschul- oder Universitätsabschlusses bedeutsam und stolz auf sich selbst fühlen, unabhängig davon, wie viel Unterdrückung sie ertragen müssen.

Die Wahrheit ist jedoch, dass Abschlüsse und Titel niemals ausreichen, um uns das Gefühl zu geben, bedeutend zu sein, da sie uns nicht das liefern können, wonach wir uns wirklich sehnen – Dinge wie kreative Arbeit, sinnvolle Beziehungen und inneren Frieden zu stärken. Titel können uns nur vorübergehend egoistisches Vergnügen bereiten, aber letztendlich lassen sie uns immer leer und unsicher.

3. Misserfolg kann eine gute Sache sein

Die meisten Menschen hatten als Schüler ständig Angst vor dem Scheitern. Den Schülern wird beigebracht, dass Misserfolg eine schlechte Sache ist, vor der jeder Angst haben sollte, und dass wir im Leben Misserfolg auf jeden Fall vermeiden müssen, als wäre es eine böse Sache. Aber da Fehler und Misserfolge uns tatsächlich Recht und Unrecht lehren, kann die Angst vor Fehlern uns daran hindern, neue Dinge zu erreichen, die unsere persönliche Entwicklung nur bremsen können.

Lies auch:  Was du gegen rasende Gedanken tun kannst, die dich die ganze Nacht wach halten

4. Nichts zu tun ist keine Zeitverschwendung

Wenn ein Kind keine produktiven Dinge tun möchte, sondern sich entspannen, nachdenken oder spielen möchte, sagen seine Eltern und Lehrer, dass dies nur Zeitverschwendung ist. Daher lernen Kinder schon in jungen Jahren, dass Freizeit bedeutungslos und zwecklos ist und dass ständige Beschäftigung und Produktivität Sinn und Zweck im Leben geben, was ihnen viel Stress verursacht, was normalerweise zu geistiger und emotionaler Müdigkeit führt und verschiedenen Arten von psychosomatischen Erkrankungen. Wenn wir uns eine Auszeit nehmen, um uns zu entspannen und nichts zu tun, können wir den gegenwärtigen Moment genießen, unsere Batterien aufladen, unsere Lebensweise überdenken und uns auf das konzentrieren, was im Leben wichtig ist.

schule fürs leben-tipps fürs leben-leben tipps-lebenstipps

5. Langeweile ist ein gesundes Zeichen

In der modernen Gesellschaft halten wir Langeweile für eine schlechte Sache, und diejenigen, die sich langweilen, haben im Leben nichts Besseres zu tun. Die Wahrheit ist jedoch, dass Langeweile nichts anderes als ein Symptom der Unterdrückung ist. Als Schüler waren die meisten von uns gezwungen, am Unterricht teilzunehmen, und natürlich waren wir gelangweilt und faul, da wir keine Freude daran hatten.

Wenn wir jedoch die Zeit hatten, etwas Kreatives zu spielen oder zu tun, das es uns im Wesentlichen ermöglichte, unseren Verstand und unser Herz auszudrücken, waren wir immer voller Energie und aktiv mit der Gesamtheit unseres Seins. Langeweile ist daher ein gesundes Zeichen dafür, dass man immer noch ein sensibler Mensch ist, der seinen Leidenschaften nachgehen möchte.

6. Arbeit kann Spaß machen

In der Schule wird den Kindern beigebracht, dass sie ihre Zeit und Mühe opfern und sich jahrelang unterwerfen müssen, um einen guten Abschluss zu erhalten, damit sie später einen anständigen Job finden und ihren Lebensunterhalt verdienen können. Deshalb ist in ihren Gedanken Arbeit mit Unterdrückung und Opfer verbunden.

Lies auch:  Kinder mental stärken: Ein Psychotherapeut sagt, dass die mental stärksten Kinder immer diese 7 Dinge tun – und wie Eltern sie ihnen beibringen können

Eine der wesentlichen Lektionen für das Leben, die Kindern in der Schule nicht beigebracht werden, ist, dass Arbeit mit Liebe wirklich schön sein kann. Arbeit kann eine der glücklichsten Erfahrungen sein, wenn sie spontan aus unserem Verstand und unserem Herzen sprießt. Wenn jedoch aus Zwang gearbeitet wird – weil wir es tun müssen – wird es zu einer bloßen Plackerei.

7. Wettbewerb ist nicht vorteilhaft

Von dem Moment an, in dem Kinder in die Schule eintreten, wird ihnen beigebracht, dass Wettbewerb gesund ist und ihnen hilft, besser zu lernen. Daher erfüllt die Schule sie mit der Überzeugung, dass Wettbewerb sowohl auf individueller als auch auf kollektiver Ebene zu unserem Fortschritt beiträgt. Studien haben jedoch gezeigt, dass, wenn Kinder zusammenarbeiten, leichter lernen als im Wettbewerb.

Studien haben außerdem gezeigt, dass die Zusammenarbeit den Arbeitnehmern hilft, kreativer zu sein, und dass die Überzeugung, dass Wettbewerb von Vorteil ist, in Bezug auf Kreativität nur ein Mythos ist. Tatsächlich haben der Wettbewerb und die Kriegsmentalität, die wir überall um uns herum sehen, viel dazu beigetragen, den Fortschritt der menschlichen Zivilisation zu bremsen und immens zum Alltagsstress und zur Gewalt beizutragen, die in modernen Gesellschaften auf der ganzen Welt herrschen.

8. Prüfungen messen keine Intelligenz

In der Schule wird das Wissen und Verständnis der Kinder durch Prüfungen geprüft. Schüler, die in Prüfungen gut abschneiden, werden normalerweise von ihren Lehrern aufgesucht, und diejenigen, die nicht gut abschneiden, werden herabgeschaut. Dies gibt den Schülern den falschen Eindruck, dass Prüfungen ein ausreichendes Maß für ihre Intelligenz sind. Die Realität ist jedoch, dass Prüfungen, wie wir sie heute in den meisten Schulen der Welt kennen, weit davon entfernt sind, die Intelligenz von Kindern zu messen. Schulprüfungen sind eigentlich nichts anderes als Gedächtnistests, bei denen die Schüler nur Informationen auswendig lernen und wiedergeben müssen, die sie nach Abschluss der Schule höchstwahrscheinlich bald ganz vergessen werden.

Lies auch:  Obsessives „Sharenting“ könnte mehr sein als digitaler Narzissmus

9. Geld kann kein Glück kaufen

Der Grund, warum Kinder zur Schule gehen, ist, dass sie auf diese Weise später in ihrem Leben viel Geld verdienen können, um ein gutes, glückliches Leben zu führen. Daher glauben Kinder, dass Geld das Hauptziel im Leben sein sollte und dass es die Hauptsache ist, die ihnen Glück und Erfolg bringt. Und obwohl es in unserem Wirtschaftssystem wahr ist, dass Geld benötigt wird, um uns Nahrung und Unterkunft zu kaufen, reicht es nie aus, um uns Glück zu kaufen. Wie die Forschung zeigt, beruht das Glück hauptsächlich auf gesunden Beziehungen zu Menschen und hat fast nichts mit Geld zu tun, sobald unsere körperlichen Grundbedürfnisse befriedigt sind.

10. Nichtkonformität ist eine gute Sache

Jeder Mensch ist ausnahmslos einzigartig. Doch seit wir sehr jung waren, wurde uns beigebracht, dass wir uns an die Gesellschaft anpassen, Regeln befolgen und einen von anderen geschaffenen Weg gehen sollten. Dies geschieht insbesondere in der Schule, wenn Kinder der Autorität ihrer Lehrer gehorchen sowie akzeptieren und glauben müssen, was ihnen von ihnen beigebracht wird. Alle großen Köpfe, die auf der Erde gelebt haben, haben sich jedoch entschieden, sich nicht anzupassen, sondern an Glauben zu zweifeln, an Autorität zu zweifeln und für sich selbst zu denken. Der Weg der Nichtkonformität ist sicherlich kein einfacher Weg, aber es ist der einzige Weg, ein wirklich freies und erfülltes Leben zu führen.

“Ein Kind, das nur in der Schule unterrichtet wird, ist ein ungebildetes Kind.”

~ George Santayana